Advertisement

Funktions- und Legitimationswandel des Eigentums

  • Eugen H. Buß
Part of the Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie book series (JRR, volume 12)

Zusammenfassung

In der Soziologie ist die Systemtheorie eine der wichtigsten Denkansätze. Ihre Perspektive ist vor allem darauf gerichtet zu erklären, wie sich bestimmte Teilbereiche der Gesellschaft, z. B. die Wirtschaft, aus einem ursprünglich sinneinheitlichen Gesellschaftsganzen abgekoppelt haben und völlig eigenständige Funktions- und Problemlösungsverfahren entwickeln, die so nur in der Wirtschaft, nicht aber zugleich in der Familie, im politischen System oder in der Freizeit etc. Geltung haben. Gesellschaft wird als ein Verbund verschiedener, voneinander relativ unabhängiger Teilsysteme betrachtet, die voneinander funktional getrennt bzw. abgegrenzt sind. Dieser Denkweise liegt eine wichtige Bedingung zugruüde: die funktionale Differenzierung der Gesellschaft, d. h. die Trennung eines großen zusammenhängenden Sozialsystems in einzelne Funktionsbereiche wie eben Wirtschaft, Familie, Politik, Recht etc. Jedes dieser Teilsysteme ist für sich genommen von ganz besonderer Gestalt, dadurch daß es auf bestimmte Aufgaben, Funktionen und Zuständigkeiten festgelegt ist — und eben nur auf diese und keine anderen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bell, D., Die nachindustrielle Gesellschaft, 2. Aufl., 1976Google Scholar
  2. Brandt, R., Eigentumstheorien von Grotius bis Kant, 1974Google Scholar
  3. Burghard, A., Eigentumssoziologie, 1980Google Scholar
  4. Büß, E., Markt und Gesellschaft, 1983Google Scholar
  5. Gundlach, G., Das Privateigentum und seine soziale Pflichtigkeit, in: Eigentum und Eigentümer in unserer Gesellschaftsordnung. Veröffentlichungen der Walter-Raymond-Stiftung, Bd. 1, 1960Google Scholar
  6. Hass, T., Ist ”Nutzungseigentum” noch Eigentum? Inaugural-Dissertation des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Philipps-Universität Marburg, 1976Google Scholar
  7. Luhmann, N., Soziologische Aufklärung, Bd. 1, 4. Aufl., 1974aGoogle Scholar
  8. Luhmann, N., Rechtssystem und Rechtsdogmatik, 1974bGoogle Scholar
  9. Messmer, J., Das Unternehmensbild in der katholischen Soziallehre; in: Beiträge zur Gesellschaftspolitik Nr. 3, hrsg. v. Bund katholischer Unternehmer e. V., 1968Google Scholar
  10. Pross, H., Mitbestimmung und Privateigentum, in: Sozialpolitik und persönliche Existenz, hrsg. v. Adolf Blind u. a., 1969Google Scholar
  11. Pross, H., Was ist heute deutsch? 1982Google Scholar
  12. Schott, R., Das Grundrecht des Eigentums in ethnologischer Sicht (in diesem Band S. 291ff.)Google Scholar
  13. Tönnies, F., Das Eigentum, 1926Google Scholar
  14. Touraine, A., Die postindustrielle Gesellschaft, 1972Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1987

Authors and Affiliations

  • Eugen H. Buß

There are no affiliations available

Personalised recommendations