Advertisement

Das Grundrecht des Eigentums in ethnologischer Sicht

  • Rüdiger Schott
Part of the Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie book series (JRR, volume 12)

Zusammenfassung

Seit Plato werden aus der Ethnographie Beispiele zitiert, die beweisen sollen, daß ein persönliches Eigentum seit den Anfangen der Menschheitsgeschichte nicht bestand. Nach der antiken Vorstellung vom Goldenen Zeitalter besaßen die Menschen ursprünglich alles als Gemeineigentum. Plato schildert den Anfangszustand der Menschheit als ein idyllisches Hirtenleben, in dem aller Besitz gleichmäßig verteilt war und deshalb Streit, Mißgunst und Ungerechtigkeit nicht aufkommen konnten. Diese, in die Vergangenheit projizierte Utopie eines kommunistischen Idealzustandes forderte Plato auch für seinen idealen Staat als ”die bestmögliche aller Verfassungen (Nomoi, Buch 3 und 5).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dargun, L. v. (1883): Ursprung und Entwicklungsgeschichte des Eigentums; ZvglRw., Bd. 5, S. 1–115Google Scholar
  2. Engels, F. (1892): Der Ursprung der Familie, des Privateigenthums und des Staats, 4. Aufl.Google Scholar
  3. Esser, J. (1949): Einführung in die Grundbegriffe des Rechtes und Staates.Google Scholar
  4. Koch, G. (1958): Das Eigentum bei den Tussi. Zeitschr. f. Ethnologie, Bd. 83Google Scholar
  5. Leenhardt, M. (1952): Das Verhältnis zwischen Religion und Recht im Lichte einiger Eigentumsbegriffe bei den Primitiven. In: Karl Bünger und Herrmann Trimborn (Hrsg.): Religiöse Bindungen in frühen und orientalischen Rechten.Google Scholar
  6. Lowie, R. (1920): Primitive Society. New York.Google Scholar
  7. Lowie, R. (1928): Incorporeal property in primitive society. Yale Law Journal, Bd. 37, S. 551–563.Google Scholar
  8. Malinowski, B. (1932)r The Sexual Life of Savages in Northwest Melanesia.Google Scholar
  9. Morgan, L. H. (1877): Ancient Society.Google Scholar
  10. Nippold, W. (1954): Die Anfange des Eigentums und die Entstehung des Privateigentums.Google Scholar
  11. Odenthal, D. (1958): Die Eigentumsordnung in Loango. Diss.Google Scholar
  12. Odermann, G. (1957): Das Eigentum in Nordwest-Australien. Annali Laternanensi, Bd. XXI.Google Scholar
  13. Petri, H. (1954): Sterbende Welt in Nordwest-Australien.Google Scholar
  14. Pospisil, L. (1963): Kapauku Papuan Economy. Yale Univ. Publ. in Anthropology, Nr. 67.Google Scholar
  15. Schmidt, W. (1937): Das Eigentum auf den ältesten Stufen der Menschheit. Bd. I: Das Eigentum in den Urkulturen.Google Scholar
  16. Schott, R. (1953): Der Güterverkehr zwischen Wildbeuter-und Pflanzervölkern. Zeitschr. f. Ethnol. Bd. 78, S. 173–195Google Scholar
  17. Schott, R. (1954): Die Rechtsgründe für den Eigentumserwerb an Nahrungsmitteln bei Wildbeutervölkern. Zeitschr. f. vgl. Rechtswiss., Bd. 57, S. 104–146.Google Scholar
  18. Schott, R. (1955): Anfange der Privat-und Planwirtschaft — Wirtschaftsordnung und Nahrungsverteilung bei Wildbeutervöikern.Google Scholar
  19. Schott, R. (1957a): Die Eigentumsrechte in der Wirtschaftsordnung der Andamaner. ZvglRw., Bd. 59, S. 34–82.Google Scholar
  20. Schott, R. (1957b): Erbrecht und Familiengüterrecht bei den Nordwestküstenindianern. ZvglRw., Bd. 59, S. 34–82.Google Scholar
  21. Schott, R. (1958): Die Eigentumsrechte der Trobriand-Insulaner in Nordwest-Melanesien. Anthropos, Bd. 53, S. 87–132.Google Scholar
  22. Schott, R. (1960): Religiöse und soziale Bindungen des Eigentums bei Naturvölkern. Paideuma, Bd. 7, S. 115–132.Google Scholar
  23. Schott, R. (1961): Zur Geschichte des Bodenrechts bei mutterrechtlichen Stämmen in Nordrhodesien. In: Kulturhistorische Studien, Hermann Trimborn zum 60. Geburtstag, S. 134–168.Google Scholar
  24. Schott, R. (1962): Die Arten des Übergangs vom Gemeineigentum zum Privatbesitz. Deutsche Landesreferate zum VI. Internationalen Kongreß für Rechtsvergleichung in Hamburg 1962. Sonderveröff. von Rabels Zeitschrift, S. 68–86.Google Scholar
  25. Schott, R. (1966): Artikel ”Eigentum und Eigentumsordnung” in: H. Besters/ E. E. Boesch (Hrsg.), Entwicklungspolitik, Handbuch und Lexikon, Sp. 1085–1090Google Scholar
  26. Schott, R. (1968): Artikel ”Eigentum in ethnologischer Sicht”. In: Sowjetsystem und demokratische Gesellschaft, hrsg. von C. D. Kernig, Bd. 2, Sp. 41–55.Google Scholar
  27. Schott, R. (1970): Die Funktionen des Rechts in primitiven Gesellschaften. Jahrb. f. Rechtssoziologie und Rechtstheorie, Bd. 1, S. 108–174.Google Scholar
  28. Schott, R. (1976): More on Marx and Morgan. Current Anthropology, Bd. 17, S. 731–734.CrossRefGoogle Scholar
  29. Schott, R. (1981): Märkte und Menschen in der Savanne — Entwicklungsprobleme in Nordghana. In: Leben am Rande der Sahara, hrsg. vom Bundesministerium für wirtsch. Zusammenarbeit, S. 38–51.Google Scholar
  30. Schott, R. (1982): Main trends in German ethnological jurisprudence and legal ethnology. In: Journal of Legal Pluralism and Unofficial Law, Bd. 20, S. 37–68.Google Scholar
  31. Schott, R. (1983): Rechtsethnologie. In: Ethnologie — Eine Einführung, hrsg. von Hans Fischer. S. 181–203.Google Scholar
  32. Schott, R. (1984): Contrôle social et sanctions chez les Lyéla de Burkina Faso (Haute-Volta). Droit et Cultures, Bd. 8, S. 87–103.Google Scholar
  33. Schott, R. (1985): Die Einheit der Rechtskultur in der Vielfalt der Rechtskulturen. In: E.-J. Lampe (Hrsg.), Beiträge zur Rechtsanthropologie, Archiv für Rechts-und Sozialphilosophie, Beiheft Nr. 22, S. 158–172.Google Scholar
  34. Strehlow, C. (1907/1915): Die Aranda-und Loritja-Stämme in Zentralaustralien.Google Scholar
  35. Wesel, U. (1982): Die Entwicklung des Eigentums in frühen Gesellschaften. ZvglRw., Bd. 81, S. 17–38.Google Scholar
  36. Wesel, U. (1985): Frühformen des Rechts in vorstaatlichen Gesellschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1987

Authors and Affiliations

  • Rüdiger Schott

There are no affiliations available

Personalised recommendations