Advertisement

Haben und Habenwollen

  • Carl F. Graumann
Chapter
Part of the Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie book series (JRR, volume 12)

Zusammenfassung

Besitz und Eigentum verstehen wir als unterscheidbare Modalitäten von Habe und Haben. Daß jemand etwas oder jemanden hat oder haben will, sollte eine gleichermaßen zentrale Thematik der Psychologie sein, wie daß jemand seiner selbst oder der Welt bewußt ist bzw. sich zu sich selbst oder zur Welt verhält. Während aber die Psychologie sich als Bewußtseinswissenschaft etabliert, dann als Verhaltenswissenschaft weiterentwickelt hat und heute dabei ist, das Verhalten wesentlich als Informationsverarbeitung zu begreifen, hat sie sich immer schwer getan, die Grundrelation des Habens, des Besitzern und zu-eigen-Habens zu thematisieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abraham, K. (1925): Psychoanalytische Studien zur Charakterbildung.Google Scholar
  2. Beaglehole, E. (1932): Property: A study in social psychology.Google Scholar
  3. Binswanger, L. (1964): Grundformen und Erkenntnis menschlichen Daseins (4. Aufl.)Google Scholar
  4. Boesch, E. E. (1982): Das persönliche Objekt, in E. D. Lantermann (Hrsg.), Wechselwirkungen. Psychologische Analysen der Mensch-Umwelt-Beziehungen. S. 29–41.Google Scholar
  5. Chombart De Lauwe, P.-H. (1977): Aneignung, Eigentum, Enteignung. Arch+ — Zeitschrift für Architekten, Stadtplaner, Sozialarbeiter und Kommunalpolitische Gruppen, Bd. 34, S. 2–6.Google Scholar
  6. Csikszentmihalyi, M. & Rochberg-Halton, E. (1981): The meaning of things — Domestic symbols and their self.Google Scholar
  7. Deutsch, W. (1984): Besitz und Eigentum im Spiegel der Sprachentwicklung, in Eggers, S. 255–276.Google Scholar
  8. Eggers, C. (Hrsg.) (1984): Bindung und Besitzdenken beim Kleinkind.Google Scholar
  9. Freud, S. (1916/17): Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse (Gesammelte Werke Bd. 11). S. 1940–1965.Google Scholar
  10. Fromm, E. (1979): Haben oder Sein: Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft.Google Scholar
  11. Furby, L. (1978): Possessions: Toward a theory of their meaning and function throughout the life-cycle. In P. B. Baltes (Ed.), Life-span development and behavior (Vol. 1), S. 297–336.Google Scholar
  12. Graumann, C. F. (1974): Psychology and the world of things. Journal of Phenomenological Psychology, Bd. 4, S. 389–404.CrossRefGoogle Scholar
  13. Graumann, C. F. (1975): Gedanken über das Machen. In A. Metraux & C F. Graumann (Hrsg.), Versuche über Erfahrung.Google Scholar
  14. Graumann, C. F. (1976): The concept of appropriation (Aneignung) and modes of appropriation of space. In P. Korosec-Serfaty (Ed.), Appropriation of space, S. 113–125.Google Scholar
  15. Harlow, H. F. & Harlow, M. K. (1962): Social deprivation in monkeys. Scientific American, Bd. 207, S. 137–146.Google Scholar
  16. Holzhey, H. & Köhler, G. (Hrsg.) (1983): Eigentum und seine Gründe (Studia Philosophica Supplementum 12).Google Scholar
  17. Husserl, E. (1948): Erfahrung und Urteil.Google Scholar
  18. Irle, M. (Hrsg.) (1983a): Marktpsychologie als Sozialwissenschaft (Enzyklopädie der Psychologie D III, Bd. 4).Google Scholar
  19. Irle, M. (Hrsg.) (1983b): Methoden und Anwendungen in der Marktpsychologie (Enzyklopädie der Psychologie D III, Bd. 5).Google Scholar
  20. Isaacs, S. (1967): Property and possessiveness. In T. Talbot (Ed.), The world of the child.Google Scholar
  21. Katona, G. (1951): Psychological analysis of economic behavior. (Dtsch.: Das Verhalten der Verbraucher und Unternehmer, 1960).Google Scholar
  22. Katona, G. (1975): Psychological economics.Google Scholar
  23. Lampe, E.-J. (1970): Rechtsanthropologie — Eine Strukturanalyse des Menschen im Recht. 1. Bd.: Individualstrukturen in der Rechtsordnung.Google Scholar
  24. Langeveld, M. K. (1955): Das Ding in der Welt des Kindes. Zeitschrift für Pädagogik, Bd. 1, S. 69–83.Google Scholar
  25. Leontjew, A. N. (1973): Probleme der Entwicklung des Psychischen.Google Scholar
  26. McDougall, W. (1908): An introduction to social psychology.Google Scholar
  27. Marcel, G. (1968): Sein und Haben (2. Aufl.; 1. Orig. Aufl. 1935)Google Scholar
  28. Marx, K. (1971): Frühe Schriften.Google Scholar
  29. Morgenstern, C. (1979): Jubiläumsausgabe in vier Bänden. Bd. I: Galgenlieder, Palmström und andere Grotesken.Google Scholar
  30. Moser, S., Ropohl, G. & Zimmerli, W. (Hrsg.) (1978): Die’ wahren’ Bedürfnisse — oder: Wissen wir, was wir brauchen?Google Scholar
  31. Murray, H. A. (1938): Explorations in personality.Google Scholar
  32. Pastalan, L. A. & Carson, D. H. (1970): Spatial behavior of older people.Google Scholar
  33. Sartre, J.-P. (1962): Das Sein und das Nichts. Versuch einer phänomenologischen Ontologie.Google Scholar
  34. Saup, W. (1984): Übersiedlung ins Altersheim.Google Scholar
  35. Schmölders, G. (1966): Psychologie des Geldes.Google Scholar
  36. Schmölders, G. (1978): Verhaltensforschung im Wirtschaftsleben.Google Scholar
  37. Schultz-Hencke, H. (1940): Der gehemmte Mensch.Google Scholar
  38. Schultz-Hencke, H. (1951): Lehrbuch der analytischen Psychotherapie.Google Scholar
  39. Schuppe, W. (1894): Grundriß der Erkenntnistheorie und Logik.Google Scholar
  40. Sherman, E. & Newman, E. S. (1977/78): The meaning of cherished personel possessions for the elderly. Journal of Aging and Human Development, Bd. 8(2), S. 181–192CrossRefGoogle Scholar
  41. Simmel, G. (1900, 1977): Philosophie des Geldes (7. Aufl.).Google Scholar
  42. Snare, F. (1972): The concept of property. American Philosophical Quarterly, Bd. 9, S. 200–206.Google Scholar
  43. Stanjek, K. (1980): Die Entwicklung des menschlichen Besitzverhaltens. (Materialien aus der Bildungsforschung, Nr. 16).Google Scholar
  44. Stern, G. (1928): Über das Haben.Google Scholar
  45. Winnicott, D. W. (1973): Vom Spiel zur Kreativität.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1987

Authors and Affiliations

  • Carl F. Graumann

There are no affiliations available

Personalised recommendations