Advertisement

Läßt sich bei Betrachtung des älteren Familienrechtes die moderne Vorstellung von einer Persönlichkeit aufrechterhalten?

  • August Nitschke
Part of the Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie book series (JRR, volume 12)

Zusammenfassung

Alle Erörterungen der Persönlichkeitssphäre und der Persönlichkeitsrechte setzen den Begriff der Persönlichkeit voraus. Es wird dabei der Mensch als Persönlichkeit definiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    E.-J. Lampe, Persönlichkeit, Persönlichkeitssphäre, Persönlichkeitsrecht, s. o. S. 75f.Google Scholar
  2. 2.
    H.-M. Pawlowski, Allgemeines Persönlichkeitsrecht oder Schutz der Persönlichkeitsrechte?, s. o. S. 122.Google Scholar
  3. 3.
    Pawlowski, Persönlichkeitsrecht, S. 123f.Google Scholar
  4. 4.
    Lampe, Persönlichkeit, s. o. S. 73; P. Derleder, Verfassungsentwicklüng und Familienwandel, s. o. S. 162; E. Büß, Funktions-und Legitimationswandel des Eigentums, s. u. S. 322; O. Kimminich, Das Eigentum in der Spannung zwischen Freiheit und Sozialbindung, s. u. S. 336; R. Schott, Das Grundrecht des Eigentum in ethnologischer Sicht, s. u. S. 291. Für die Folgen vgl. R. Zippelius, Konkretisierung des Persönlichkeitsrechts in der neueren Verfassungsentwicklung, s. o. S. 105.Google Scholar
  5. 5.
    Lampe, Persönlichkeit, s. o. S. 74.Google Scholar
  6. 6.
    Lampe, Persönlichkeit, s. o. S. 73. Auch wer wie Hondrich annimmt, daß Persönlichkeitsrechte ”faktisch … Rechte zugunsten von sozial Schwachen und von Minderheiten” sind, orientiert sich an diesen Rechten, K. O. Hondrich, Oberwelten und Unterwelten der Sozialität, s. o. S. 148. In ähnlicher Weise begründen diese Rechte die Argumentation bei I. Langer, Die Familie heute — in der Polarität von existentieller Zwangsgemeinschaft und der Chance zur Persönlichkeitsentfaltung, s. o. S. 227.Google Scholar
  7. 7.
    A. Demandt, Biologistische Dekadenztheorien, Saeculum 26, 1985, S. 4ff.Google Scholar
  8. 8.
    N. Elias, Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen, 2, 2. Aufl. 1969, S. 312ff.Google Scholar
  9. 9.
    Demandt, Dekadenztheorien, S. 19ff.Google Scholar
  10. 10.
    Lampe, Persönlichkeit, s. o. S. 73.Google Scholar
  11. 11.
    Gelegentlich wird eine biologistische Geschichtstheorie auch dazu benutzt, für eine Kultur, die sich angeblich im Stadium des Alterns befindet, zu fordern, daß diese die Rechte der einzelnen Persönlichkeit nicht mehr achten soll. Oswald Spengler, Der Untergang des Abendlandes, 2, 1924, S. 123ff., 561ff., 628ff.; ders., Jahre der Entscheidung, 1933, S. 141ff.Google Scholar
  12. 12.
    J. Martin, Zur Stellung des Vaters in antiken Gesellschaften, in: hrsg. v. H. Süssmuth, Historische Anthropologie. Der Mensch in der Geschichte, 1984, S. 93Google Scholar
  13. 13.
    Martin, Stellung des Vaters, S. 95, mit weiterer Literatur.Google Scholar
  14. 14.
    E. Ennen, Frauen im Mittelalter, 1985, S. 34ff. Manchmal wird die Abhängigkeit der Frau allerdings zu einseitig formuliert. Wenn der Mann gestorben ist, kann dessen Frau durchaus die Vormundschaft über die Kinder haben, solange sie sich nicht wieder verheiratet. Gesetze der Westgoten, hrsg. v. E. Wohlhaupter, 1936, III 1, 7, S. 60; IV 2, 11; Gesetze der Burgunden, hrsg. v. F. Beyerle, 1936, 59 S. 90; 85, S. 114Google Scholar
  15. 15.
    R. v. Ihering, Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung 2, 1, 9. Aufl., 1968, S. 135. ”Die väterliche Gewalt war ihrem Gehalt und Zuschnitt nach Jahrhunderte hindurch der herrschaftlichen nahezu gleich,” ebd., S. 182. Der Hausherr zeichnet sich für Ihering ”der Frau gegenüber durch das Übergewicht seiner physischen Kraft” aus, R. v. Ihering, Der Zweck im Recht, 1, 1893, S. 263Google Scholar
  16. 16.
    Martin, Stellung des Vaters, S. 96f.Google Scholar
  17. 17.
    Leges Alamannorum, hrsg. v. K. A. Eckardt, 1962, 60, 2, S. 55; Lex Baiuwariorum IV, 29. Mon. Germ. Hist. LL. 3, 1863, S. 294Google Scholar
  18. 18.
    Pactus legis Salicae, 8, hrsg. v. K. A. Eckardt, Germanenrecht, 1975, S. 74 (vgl. 15, 1, S. 58); Lex Thuringorum X, 48, MGH.LL. 5, 1889, S. 136Google Scholar
  19. 19.
    Pactus, ebd. 20, 1, S. 68; bei den Burgundern ist für ein Zerren an den Haaren die Buße bei einer Frau mehr als doppelt so hoch wie die Buße bei einem Mann, Gesetze der Burgunden 5, 4, S. 16; 33, 1, S. 52Google Scholar
  20. 20.
    Ilias XXII, 483ff.; vgl. Martin, Stellung des Vaters, S. 85f. — Bei unserer Betrachtung der verschiedenen Ursachen haben wir mit einem Modell begonnen, das von den einzelnen — und ihrem Kampf um ihr persönliches Wohl und um ihre Macht — ausging. Nun wenden wir uns systemorientierten Modellen zu, die von Abschnitt zu Abschnitt immer weiter differenziert werden. Der Ansatz und das Vorgehen gleicht der Untersuchung von W. E. Fthenakis, Psychologische Beiträge zur Bestimmung von Kindeswohl und elterlicher Verantwortung s. o. S. 182Google Scholar
  21. 21.
    Martin, Stellung des Vaters, S. 93Google Scholar
  22. 22.
    Martin, Stellung des Vaters, S. 97f.Google Scholar
  23. 23.
    A. Borst, Lebensformen im Mittelalter, 1973, S. 70Google Scholar
  24. 24.
    Nach burgundischem Recht hat ein beschuldigter Mann zuerst Frau und Kinder als Eideshelfer zu nehmen. Reicht die Zahl nicht aus — er benötigt 12 —, sind Eltern und andere Verwandte hinzuzuziehen. Gesetze der Burgunden 8, 1, S. 22. Begeht der Mann einen Diebstahl, werden auch Frau und volljährige Kinder mit bestraft: Die Familie bildet gewissermaßen eine Einheit: Gesetze der Burgunden 47, 1 und 2, S. 68ff.Google Scholar
  25. 25.
    Leges Saxonum, MGH.LL.5, 15, S. 54Google Scholar
  26. 26.
    S. o. Anm. 20. Die Situation wird in den Gesellschaften noch komplizierter, in denen die verschiedenen Vorfahren mit zur Familie gehören und der Boden und andere Dinge ihr Eigentum sind, wie bei den Eingeborenen Australiens und bei einigen Stämmen Afrikas, Schott, Grundrecht des Eigentums, s. u. S. 299ff.Google Scholar
  27. 27.
    S. o. Anm. 19. Besonders entschieden hat auf die Ehre der Frau Grönbech hingewiesen: Wilhelm Grönbech, Kultur und Religion der Germanen, 2. Bd., 5. Aufl., 1954, S. 122ff.Google Scholar
  28. 28.
    H. Fehr, Die Rechtsstellung der Frau und der Kinder in den Weistümern, 1912, S. 37; vgl. auch: Rechte der Burgunden 33, 5, S. 54, die Gesetze der Langobarden 278, hrsg. v. F. Beyerle, S. 114ff. Wenn Frauen Waffen tragen, wird angenommen, daß Männer sie dazu angestiftet haben. Ebd., Gesetze von Liutprand 141, S. 310Google Scholar
  29. 29.
    S. o. Anm. 10Google Scholar
  30. 30.
    S. o. Anm. 18Google Scholar
  31. 31.
    Gesetze der Westgoten III, 8, S. 60ff.Google Scholar
  32. 32.
    Gesetze der Westgoten III, 4, S. 72Google Scholar
  33. 33.
    Pactus 60, S. 340ff.Google Scholar
  34. 34.
    Die Gesetze der Langobarden 224, S. 88ff. Vgl. zu diesen Formen August Nitschke, Die Freilassung — Beobachtungen zum Wechsel von Rechtsgebärden. ZRG, Germ. Abt. 99, 1982, S. 227ff.Google Scholar
  35. 35.
    Nitschke, Freilassung, S. 234ff.; ders., Die ungleichen Tiere der Sonne. Verhaltens formen und Verhaltenswandel germanischer Stämme, in: K. Ertz, Festschrift für Wilhelm Messerer zum 60. Geburtstag, 1980, S. 31ff.Google Scholar
  36. 36.
    Nitschke, Tiere der Sonne, S. 32, 39ff.Google Scholar
  37. 37.
    H. Hendrichs, Integration und Selbstbestimmung der Individuen in den Sozialverbänden höherer Wirbeltiere; s. o. S. 13Google Scholar
  38. 38.
    H. J. Schmitz, Die Bussbücher und das Kanonische Bussverfahren, 2, 1898, S. 452, 451f.: Burchard von Worms. Zur Interpretation dieser Texte vgl. August Nitschke, Brundhilde und Hiltgund, Beobachtungen zum Verhaltenswandel der Frauen im frühen Mittelalter. Sprache und Recht. Festschrift für Schmidt-Wiegand, hrsg. von K. Hauck. Berlin 1986, S. 542ff.Google Scholar
  39. 39.
    Tacitus, Germania 14; R. Much, Die Germania des Tacitus, 3. Aufl., 1967, S. 229Google Scholar
  40. 40.
    Gregor von Tours, Frankengeschichte VIII, 9, Freiherr-vom-Stein-Gedächtnisausgabe 2, o. J., S. 170; vgl. o. Anm. 2Google Scholar
  41. 41.
    Alfred Nitschke, Die Auswirkungen fremder Motorik auf den jugendlichen Menschen, in: ders., ”Das verwaiste Kind der Natur”, Beobachtungen zur Welt des jungen Menschen, hrsg. v. August Nitschke, S. 102ff. Demandt faßt noch einmal zusammen, was gegen die Biologisierung der Menschheitsgeschichte oder gegen die Biologisierung einzelner Kulturen spricht: Demandt, Dekadenztheorien, S. 20ff.Google Scholar
  42. 42.
    August Nitschke, Kunst und Verhalten. Analoge Konfigurationen, 1975, S. 121ff., 136ff.; ders. Historische Verhaltensforschung. Analysen gesellschaftlicher Verhaltensweisen — Ein Arbeitsbuch, 1981, S. 148ff., 160ff.Google Scholar
  43. 43.
    Es ist möglich, die zwei Verhaltensweisen — die zeitorientierten und die raumorientierten — als zwei Formen des ”Selbstseins und des Habenwollens” zu beschreiben; diese Eigentümlichkeit des Menschen ließe sich dann noch etwas systematischer erfassen. Siehe dazu C. F. Graumann, Haben und Habenwollen, s. u. S. 284ff. — Zu den zeitorientierten Verhaltensweisen s. Nitschke, Kunst, S. 39ff.; ders., Verhaltensforschung, S. 177ff.: ders. Freilassung, S. 238ff. — Zum Wandel in der karolingischen Zeit und zu der damit verbundenen neuen Raumorientierung s. August Nitschke, Ottonische und karolingische Herrschaftsdarstellungen. Gestik und politisches Verhalten, in: Beiträge zur Kunst des Mittelalters, Festschrift für Hans Wentzel zum öO.Geburtstag, hrsg. v. R. Becksmann, Berlin 1975, S. 163ff.; ders., Junge Rebellen. Mittelalter, Neuzeit, Gegenwart: Kinder verändern die Welt, München 1985, S. 27ff., 68f.Google Scholar
  44. 44.
    So sorgt Otto der Große durch neue Gesetze dafür, daß beim Prozeßverfahren keine Meineide geleistet werden, MGH. Const. I, Nr. 13, S. 27ff.; Otto III erläßt neue Strafbestimmungen gegen Verräter — in Anlehnung an die Tat von Judas —, ebd. Nr. 25, S 53Google Scholar
  45. 45.
    Zu den Übungen auf dem Schiff. S. William Fitzstephen, Descriptio nobilissimae civitatis Londoniae, in: John Stow, A Survey of London, Oxford 1908, S. 227; vgl. A. Schultz, Das höfische Leben zur Zeit der Minnesänger, 1889, S. 172, und August Nitschke, Der Wandel kindlicher Bewegungsweisen im Mittelalter — Vorbilder und Räume, in: Zur Sozialgeschichte der Kindheit. hrsg. v. J. Martin; August Nitschke, 1986, S. 479f. Zu den Kämpfen auf den Pferden s. Nitschke, Verhaltensforschung, S. 128ff. Auch die Fechter suchten im Mittelalter beim Kampf ihre aufrechte Körperhaltung zu wahren, s. H. Kleinschmidt, Tyrocinium militare. Militärische Körperhaltungen und-bewegungen im Wandel zwischen 14. und 18. Jahrhundert. Habil.-Schrift masch., Stuttgart 1985Google Scholar
  46. 46.
    Zur Physik im hohen und späten Mittelalter s. August Nitschke, Naturerkenntnis und politisches Handeln im Mittelalter. Körper — Bewegung — Raum, 1967, S. 79ff., 113ff.; W. Stürner, Natur und Gesellschaft im Denken des Hoch-und Spätmittelalters. Naturwissenschaftliche Kraftvorstellungen und die Motivierung politischen Handelns in Texten des 12. bis 14. Jahrhunderts, 1975, S. 20ff., 32ff., 36ff., 77ff., 111ff. Zu dem Wandel des Burgenbaus im 11. und 12. Jahrhundert s. August Nitschke, Die Ziele Heinrichs IV. Beobachtungen zum Wandel einer Staatsform, in: K. H. Manegold, Wissenschaft, Wirtschaft und Technik, Wilhelm Treue zum 60. Geburtstag, S. 59ff. Zum Recht s. E. Schmidt, Einführung in die Geschichte der deutschen Strafrechtspflege, 2. Aufl. 1951, S. 38ff., 40ff., 44ff.Google Scholar
  47. 47.
    Nitschke, Bewegungsweisen, S. 480ff.; ders., Rebellen, S. 39ff.; Kleinschmidt, TyrociniumGoogle Scholar
  48. 48.
    Zur Malerei s. Nitschke, Kunst, S. 83ff.; zur Naturwissenschaft ders., Revolutionen in Naturwissenschaft und Gesellschaft, 1979, S. 79ff.; ders., Der Wandel von Naturwissenschaft und Gesellschaft in Spätmittelalter und Renaissance, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht, 1979, S. 45ff.Google Scholar
  49. 49.
    Schmidt, Strafrechtspflege, S. 132ff.; August Nitschke, Vom Wandel des Wirkens. Erläutert an der Tatbestandsaufnahme im Prozeßverfahren zu Beginn des 16. Jahrhunderts, in: Historische Anthropologie. Der Mensch in der Geschichte, hrsg. v. H. Süssmuth, 1984, S. 124ff.Google Scholar
  50. 50.
    H. Eichberg, Leistung, Spannung, Geschwindigkeit. Sport und Tanz im gesellschftlichen Wandel des 18./19. Jahrhunderts, 1978, S. 131ff.; August Nitschke, Raumerfahrungen und Selbsterfahrungen — Beobachtungen zum Wandel jugendlicher Bewegungsweisen zwischen dem 18. und 20. Jahrhundert, in: Zur Sozialgeschichte, hrsg. v. Martin, Nitschke, S. 596f.; ders., Die Skepsis des Historikers und zu wenig beachtete Raum-und Zeitvorstellungen, Saeculum 26, 1985, S. 107ff.Google Scholar
  51. 51.
    Zu den Bildern der Klassizisten und Romantiker s. Nitschke, Kunst, S. 96ff.; zu Wirtschaft und Recht s. Nitschke, Revolutionen, S. 120ff.; J. Burkhardt, Der Umbruch der ökonomischen Theorie, in: Verhaltenswandel in der industriellen Revolution, hrsg. v. August Nitschke, 1975, S. 57ff.Google Scholar
  52. 52.
    O. Hoffe, Gibt es in der Geschichte einen Rechtsfortschritt?, in: Fortschritt und Schöpfungsglaube oder Die Machbarkeit des Glücks, hrsg. v. G. Blümle, 1985, S. 34ff., 43ff.; R. Koselleck, Geschichte, Geschichten und formale Zeitstrukturen, in: Geschichte — Ereignis und Erzählung, hrsg. v. R. Koselleck; W. D. Stempel, 1973, S. 211ff.; J. Burkhardt, Strukturelemente der neuen historischen Wissenschaften, in: Verhaltenswandel, hrsg. v. Nitschke, S. 76ff. 53 S. o. S. 254.Google Scholar
  53. 54.
    Berichte aus extremen geographischen Situationen, C. Ritter, Eine Frau erlebt die Polarnacht, 1978, S. 116ff.; K. Rasmussen, Rasmussens Thulefahrt, 1926, S. 145f., 445ff.; Reaktionen in Gefangenenlagern: J. Cayrol, Lazarus unter uns, 1959, S. 27ff., 35ff., 43ff.; in romanhafter Form ein Bericht aus deutschen Konzentrationslagern: R. Gary, Die Wurzeln des Himmels, 1957, S. 50f., 212; Nitschke, Rebellen, S. 98ff.Google Scholar
  54. 55.
    Nitschke, Rebellen, S. 110ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1987

Authors and Affiliations

  • August Nitschke

There are no affiliations available

Personalised recommendations