Advertisement

Die Familie heute — in der Polarität von existentieller Zwangsgemeinschaft und der Chance zur Persönlichkeitsentfaltung

  • Ingrid Langer
Part of the Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie book series (JRR, volume 12)

Zusammenfassung

Bei den dargestellten Trends handelt es sich um Entwicklungen, die sich sehr langfristig, mindestens seit der Jahrhundertwende in allen hochindustrialisierten Gesellschaften in gleicher Richtung vollziehen, die sich jedoch in den letzten 20 Jahren so verstärkt haben, daß sie z. T. die Qualität eines Erdrutsches angenommen haben. Ich beziehe mich hier im wesentlichen auf diese letzten 20 Jahre.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    ”Frankfurter Rundschau”, Nr. 234, vom 9.10.1985, S. 22Google Scholar
  2. 2.
    H. Proebsting, Kinderzahl ausgewählter Bevölkerungsgruppen. In: Wirtschaft und Statistik, 1983, Heft 11, hrsg. vom Statistischen Bundesamt Wiesbaden (eigene Berechnungen).Google Scholar
  3. 3.
    H.-J. Hoffmann-Nowotny, F. Höpflinger, Zur politischen und prognostischen Tragweite einer Ehepaarbefragung in der Schweiz. In: Politische und prognostische Tragweite von Forschungen zum generativen Verhalten. Hrsg. von J. Schmid und K. Schwarz, Berlin 1985, S. 154.Google Scholar
  4. 4.
    Ergebnisse der Jahrestagung 1985 der Deutschen Gesellschaft für Bevölkerungswissenschaft e. V. vom 26. bis 29. März in Bamberg. Vervielfältigtes Maschinenskript.Google Scholar
  5. 5.
    M. Wingen, Einführung der Podiumsdiskussion zum Thema ”Heiratsverhalten und Familienbildung” am 29.3.1985 auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Bevölkerungswissenschaft. In: Politische und prognostische Tragweite von Forschungen zum generativen Verhalten. Hrsg. von J. Schmidt und K. Schwarz, Berlin 1985, S. 339-351.Google Scholar
  6. 6.
    G. Gutschmidt, Kind und Beruf. Alltag alleinerziehender Mütter. Weinheim und München 1986. Zugl. Phil. Diss. Universität Marburg 1985. Seitenzahlen beziehen sich auf das Maschinenskript.Google Scholar
  7. 7.
    Ebenda, S. 3.Google Scholar
  8. 8.
    Ebenda, S. 113.Google Scholar
  9. 9.
    Ebenda, S. 132f.Google Scholar
  10. 10.
    Ebenda, S, 151.Google Scholar
  11. 11.
    Ebenda, S. 164.Google Scholar
  12. 12.
    Ebenda, S. 166.Google Scholar
  13. 13.
    Ebenda, S. 165.Google Scholar
  14. 14.
    Ebenda, S. 169.Google Scholar
  15. 15.
    Ebenda, S. 171.Google Scholar
  16. 16.
    Ebenda, S. 174.Google Scholar
  17. 17.
    Ebenda, S. 177.Google Scholar
  18. 18.
    Ebenda, S. 178.Google Scholar
  19. 19.
    Ebenda, S. 185.Google Scholar
  20. 20.
    Ebenda, S. 186.Google Scholar
  21. 21.
    Ebenda, S. 188.Google Scholar
  22. 22.
    Ebenda, S. 191.Google Scholar
  23. 23.
    Ebenda, S. 192.Google Scholar
  24. 24.
    K. Allerbeck; W. Hoag: Jugend ohne Zukunft? Einstellungen, Umwelt, Lebensperspektiven, München 1985.Google Scholar
  25. 25.
    Ebenda, S. 97f.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. ebenda, Kapitel 5 (S. 92-110).Google Scholar
  27. 27.
    H. Wingen, a. a. O., S. 341.Google Scholar
  28. 28.
    H. Proebsting, a. a. O., S. 863.Google Scholar
  29. 29.
    Die Situation der Frau in Baden-Württemberg. Eine Repräsentativuntersuchung unter Frauen, ihren Partnern und Kindern über die Situation der Frau im Spannungsfeld von Beruf und Familie. Durchgeführt vom Institut für Demoskopie Aliensbach. Hrsg. vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Sozialordnung in Baden-Württemberg, 1983. — E. Noelle-Neumann, Berufstätige Mütter. Unveröffentlichtes Manuscript eines Vortrags. Gekürzte Fassung in: ”Frankfurter Allgemeine Zeitung”, Nr. 234 vom 8.10.1979. — Frauen im Spannungsfeld von Familie und Beruf. Wege zu mehr Wahlfreiheit für Frauen. Hrsg. vom Ministerium für Soziales, Gesundheit und Umwelt des Landes Rheinland-Pfalz, 1982. — M. Geiger; S. Braun: Alltagsbewältigung von Familien mit Kindern und beruftstätigen Eltern. Hrsg. vom Institut für Sozialforschung und Sozialwissenschaft e. V., Saarbrücken 1983.Google Scholar
  30. 30.
    Die Situation der Frau in Baden-Württemberg, a. a. O., S. 23.Google Scholar
  31. 31.
    Ebenda, S. 37.Google Scholar
  32. 32.
    Ebenda, S. 49.Google Scholar
  33. 33.
    Ebenda, S. 72.Google Scholar
  34. 34.
    Ebenda, S. 73.Google Scholar
  35. 35.
    Verbesserung der Chancengleichheit von Mädchen in der Bundesrepublik Deutschland — Sechster Jugendbericht —. Stellungnahme der Bundesregierung zum Sechsten Jugendbericht. Deutscher Bundestag, 10. Wahlperiode. Drucksache 10/1007, vom 15.2.1984.Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. K. Allerbeck; W. Hoag: a. a. O., S. 12-22.Google Scholar
  37. 37.
    M. Horkheimer, Zur Kritik der instrumentellen Vernunft. Aus den Vorträgen und Aufzeichnungen seit Kriegsende. Hrsg. von Alfred Schmidt, Frankfurt 1967. Darin: ders.: Autorität und Familie in der Gegenwart, S. 269.Google Scholar
  38. 38.
    PROGNOS. Europäisches Zentrum für Angewandte Wirtschafts forschung: Kurzfassung der Studie ”Entwicklung der Freien Wohlfahrtspflege bis zum Jahr 2000”. Basel 1984.Google Scholar
  39. 39.
    BVerfGE 39, 1-95.Google Scholar
  40. 40.
    Ebenda, S. 25.Google Scholar
  41. 41.
    Ebenda, S. 26.Google Scholar
  42. 42.
    Ebenda, S. 31.Google Scholar
  43. 43.
    Ebenda, S. 21.Google Scholar
  44. 44.
    Ebenda, S. 42.Google Scholar
  45. 45.
    Ebenda, S. 43.Google Scholar
  46. 46.
    Ebenda, S. 44.Google Scholar
  47. 47.
    Ebenda, S. 49.Google Scholar
  48. 48.
    Ebenda, S. 45.Google Scholar
  49. 49.
    Ebenda, S. 56.Google Scholar
  50. 50.
    Ebenda, S. 64.Google Scholar
  51. 51.
    Ebenda, S. 63.Google Scholar
  52. 52.
    Ebenda, S. 67.Google Scholar
  53. 53.
    Ebenda, S. 80f.Google Scholar
  54. 54.
    Ebenda, S. 81.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1987

Authors and Affiliations

  • Ingrid Langer

There are no affiliations available

Personalised recommendations