Advertisement

Zur Anwendung spieltheoretischer Methoden in der Entscheidungstheorie

  • Rudolf Henn
  • Peter Kischka
Chapter

Zusammenfassung

Die statistische Entscheidungstheorie wurde — vor allem von Abraham Wald — während der vierziger Jahre entwickelt. Wald benutzte in seinem grundlegenden Buch „Statistical decision functions“ (Wald 1950) auch bereits Zusammenhänge, die sich zwischen Spiel-und statistischer Entscheidungstheorie ergeben. Unter den weiteren Arbeiten, die insbesondere den spieltheoretischen Aspekt der statistischen Entscheidungstheorie benutzen, sind vor allem die Bücher von Blackwell und Girshick (1954), Ferguson (1967) und Bamberg (1972) zu nennen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bamberg, G.: Statistische Entscheidungstheorie, Würzburg 1972Google Scholar
  2. Blackwell, D. und Girshick, M. A.: Theory of Games and Statistical Decisions, New York 1954Google Scholar
  3. Bohnenblust, H. F. u. a.: Solutions of Discrete Two Person Games, Annals of Mathematical Studies 24, Princeton 1950Google Scholar
  4. Ferguson, Tb. S.: Mathematical Statistics, New York-London 1967Google Scholar
  5. Ferschl, F.: Nutzen-und Entscheidungstheorie, Opladen 1975Google Scholar
  6. Förstner, K.: Wirtschaftliches Wachstum bei vollständiger Konkurrenz, Operations Research-Ver-fahren IV, Meisenheim 1967Google Scholar
  7. Wald, A.: Statistical Decision Functions, New York 1950Google Scholar
  8. Witting, H.: Mathematische Statistik, Stuttgart 1966Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler KG, Wiesbaden 1979

Authors and Affiliations

  • Rudolf Henn
  • Peter Kischka

There are no affiliations available

Personalised recommendations