Advertisement

GSM-Komponenten

  • Jacek Biala

Zusammenfassung

Der Aufbau des MF-Netzes kann, dank der funktionalen Trennung in mehrere NE’s (Network Entities, Netzkomponenten), unterschiedlich realisiert werden. Dabei werden u.a. die zu erwartenden Teilnehmerzahlen sowie die Kapazität und Leistungsfähigkeit der Komponenten in Betracht gezogen. Beim GSM-System handelt es sich um einen offenen Standard im Sinne der Open Network Architecture (s. IN). Diese Tatsache ist für alle Beteiligten, die Systemtechnik sowie die Vertriebsaktivitäten, von entscheidender Bedeutung. Die wichtigsten Netzelemente wurden bereits im Kapitel 3 vorgestellt. Die detaillierte Funktionsbeschreibung der Signalverarbeitungskomponenten für die RadioSeite erfolgte im Kapitel 4. Im folgenden werden die wichtigsten Systemkomponenten (Network Building Blocks) des GSM-PLMN-Netzes unter Berücksichtigung ihrer Netzfunktionen beschrieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 1.
    An dieser Stelle wird nicht zwischen Mini ID Card (ID-00) und Plug-in Card (ID-000) unterschieden.Google Scholar
  2. 2.
    Abhängig vom Hersteller kann AUC mit HLR implementiert werden. An dieser Stelle bietet sich aus Gründen der Übertragungskapazität die integrierte Bauweise an.Google Scholar
  3. 3.
    Für das GSM-System ist eine dynamische und flexible Kanalnutzung, z.B. zwischen den Nachbarzellen, nicht vorgesehen. Eine dynamische Kanalzuweisung kann allerdings die Leistungsfähigkeit des Systems weiter erhöhen.Google Scholar
  4. 4.
    Der damalige Vorschlag, die CDMA-Technik auf europäischer Ebene einzuführen, wurde abgewiesen.Google Scholar
  5. 5.
    In diesem Zusammenhang wird auch der Begriff der unterlegten Zelle (underlay Cell) benutzt.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Jacek Biala

There are no affiliations available

Personalised recommendations