Advertisement

Investitionsrechnung und Periodenerfolgsmessung

  • Herbert Hax

Zusammenfassung

Das betriebliche Rechnungswesen dient zum einen der Entscheidungsfindung, zum anderen der Kontrolle der erreichten Ergebnisse. Beide Rechnungszwecke hängen eng miteinander zusammen. Die zukunftsgerichtete Entscheidungsrechnung richtet sich nach bestimmten Erfolgskriterien; die vergangenheitsgerichtete Kontrollrechnung ermittelt den aufgrund der Entscheidung erreichten Erfolg. Die Erfolgsmaßstäbe beider Rechnungsbereiche sollten, wenn sie schon nicht miteinander übereinstimmen, in engem Zusammenhang miteinander stehen. Dies gilt vor allem im Hinblick auf die Anreizwirkung, die von der Kontrollrechnung ausgeht. Ein Entscheidungsträger, dessen Leistung aufgrund einer Kontrollrechnung beurteilt wird, dessen Entlohnung möglicherweise von dem in der Kontrollrechnung ermittelten Erfolg abhängt, wird seine Entscheidungen bereits im voraus am voraussichtlichen Ergebnis ebendieser Kontrollrechnung orientieren. Er wird nur solche Methoden der Entscheidungsrechnung akzeptieren und anzuwenden bereit sein, die für ihn in einem durchschaubaren Zusammenhang mit der Kontrollrechnung stehen. Wenn erwünscht ist, daß der Entscheidungsträger sich einer Entscheidungsrechnung mit bestimmten Erfolgskriterien bedient, muß deutlich sein, daß sich die an diesen Erfolgskriterien orientierten Entscheidungen auch vorteilhaft auf die später in der Kontrollrechnung ermittelten Erfolgsgröße auswirken; anderenfalls entstehen Fehlanreize. Es geht also um eine anreizkompatible Gestaltung der Erfolgsmessung in der Kontrollrechnungl.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Busse von Colbe, W. (1957): Der Zukunftserfolg, Wiesbaden.Google Scholar
  2. Franke, G. (1976): Kalkulatorische Kosten: Ein funktionsgerechter Bestandteil der Kostenrechnung. In: Die Wirtschaftsprüfung, 29. Jg., S. 185 - 194.Google Scholar
  3. Franke, G./Hax, H. (1988): Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt, Berlin u.a.Google Scholar
  4. Hax, H. (1979): Kapitalbedarf. In: W. Kern (Hrsg.): Handwörterbuch der Produktionswirtschaft, Stuttgart, Sp. 903 - 918.Google Scholar
  5. Hax, H. (1964): Der Bilanzgewinn als Erfolgsmaßstab. In: ZfB, 36. Jg., S. 642 - 651.Google Scholar
  6. Hosterbach, E. (1988): Einheitliche Erfolgsrechnung — Vom Gewinn zur Rentabilität, Berlin. Käfer, K. ( 1962 ): Die Bilanz als Zukunftsrechnung, Zürich.Google Scholar
  7. Kloock, J. (1981): Mehrperiodige Investitionsrechnungen auf der Basis kalkulatorischer und handelsrechtlicher Erfolgsrechnungen. In: ZfbF, 33. Jg., S. 873 - 890.Google Scholar
  8. Koch, H. (1957): Die Problematik des Niederstwertprinzips. In: Die Wirtschaftsprüfung, 10. Jg., S. 1-6, 31-35, 60 - 63.Google Scholar
  9. Koch, H. (1958): Zur Diskussion über den Kostenbegriff. In: ZfhF. NF., 10. Jg., S. 355 - 399.Google Scholar
  10. Koch, H. (1960): Zur Problematik des Teilwertes. In: ZfhF.NF., 12. Jg., S. 319 - 353.Google Scholar
  11. Koch, H. (1984a): Jahresabschluß und Unternehmenstheorie. In: ZfbF, 36. Jg., S. 987 - 1004.Google Scholar
  12. Koch, H. (1984b): Zur Frage der Jahreserfolgsrechnung bei inflationärer bzw. deflationären Preisände-rungen — die Konzeption der synchronen Erfolgsrechnung. In: ZfB, 54. Jg., S. 824-841. Laux, H./Liermann, F. ( 1986 ): Grundlagen der Erfolgskontrolle, Berlin u.a.Google Scholar
  13. Leffson, U. (1966): Wesen und Aussagefähigkeit des Jahresabschlusses. In: ZfbF, 18. Jg., S. 375 - 390.Google Scholar
  14. Lücke, W. (1955): Investitionsrechnung auf der Grundlage von Ausgaben oder Kosten? In: ZfhF.NF., 7. Jg., S. 310 - 324.Google Scholar
  15. Lücke, W. (1960): Wesen und Bedeutung der kalkulatorischen Zinsen. In: ZfhF.NF., 12. Jg., S. 353 - 375.Google Scholar
  16. Lücke, W. (1965): Die kalkulatorischen Zinsen im betrieblichen Rechnungswesen. In: ZfB, 35. Jg., Ergänzungsheft, S. 5 - 28.Google Scholar
  17. Moxter, A. (1982): Betriebswirtschaftliche Gewinnermittlung, Tübingen.Google Scholar
  18. Ordelheide, D. (1988): Zu einer neoinstitutionalistischen Theorie der Rechnungslegung. In: D. Budäus/ E. Gerum/G. Zimmermann (Hrsg.): Betriebswirtschaftslehre und Theorie der Verfügungsrechte, Wiesbaden, S. 269 - 295.Google Scholar
  19. Schneider, D. (1963): Bilanzgewinn und ökonomische Theorie. In: ZfhF.NF., 15. Jg., S. 457 - 474.Google Scholar
  20. Schneider, D. (1988a): Grundsätze anreizverträglicher innerbetrieblicher Erfolgsrechnung zur Steuerung und Kontrolle von Fertigungs-und Vertriebsentscheidungen. In: ZfB, 58. Jg., S. 1181 - 1192.Google Scholar
  21. Schneider, D. (1988b): Reformvorschläge zu einer anreizverträglichen Wirtschaftsrechnung bei mehr-periodiger Lieferung und Leistung. In: ZfB, 58. Jg., S. 1371 - 1386.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Herbert Hax
    • 1
  1. 1.Universität zu KölnDeutschland

Personalised recommendations