Advertisement

Die Handelsunternehmung als Agent des Konsumenten

Ein Modell zur Handelsspanne
  • Rudolf Gümbel
Chapter

Zusammenfassung

Trivialerweise können Handelsunternehmungen nur dann existieren, wenn ihre Aktivitäten den Partnern im Absatz- und Beschaffungsmarkt eine Ressourcenersparnis im Vergleich zum Direktkontakt ermöglichen. Die Andersverwendung der eingesparten Ressourcen bringt immer (zumindest die Chance einer) Nutzensteigerung. Seyffertl sprach in diesem Zusammenhang von der Funktion des Makleramtes oder der Interessenwahrungsfunktion. Er konturiert damit einen Sachverhalt, der in moderner Terminologie der Principal-Agent-Theorie zuzuordnen ist. Die Handelsunternehmung wird in dieser Sichtweise zum Agenten ihrer Marktpartner, z. B. des Durchschnittskonsumenten, dieser zum Principal der Handelsunternehmung. Der Slogan vom Dienst am Kunden etc. signalisiert, daß auch und vor allem die Praxis dem „Agentenkonzept„ keinesfalls ablehnend gegenübersteht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Albach, H. (1962): Zur Sortimentskalkulation im Einzelhandel. In: Handelsbetrieb und Marktordnung, Festschrift für Carl Ruberg, Wiesbaden, S. 14 - 42.Google Scholar
  2. Borchardt, K. (1960): Preisbildung und Konkurrenz im Einzelhandel unter besonderer Berücksichtigung der Probleme der Mehrproduktunternehmung. In: JbNatStat, S. 32 - 57.Google Scholar
  3. Descartes, R. (1637): Discours de la méthode, pour bien conduire la raison et chercher la vérité dans les sciences, Leyden.Google Scholar
  4. Diller, H. (1985): Preispolitik, Stuttgart u. a.Google Scholar
  5. Dreifürst, B. (1985): Wirkungen von Sonderangebotsaktionen, Bonn.Google Scholar
  6. Eckhardt, Klaus (1976): Sonderangebotspolitik in Warenhandelsbetrieben, Wiesbaden. Gümbel, R. ( 1985 ): Handel, Markt und Ökonomik, Wiesbaden.Google Scholar
  7. Kaas, K.P. (1987): Nachfragemodell im Marketing. Ein kritischer Vergleich. In: Marketing ZFP, S. 229235.Google Scholar
  8. Müller-Hagedorn, L. (1984): Handelsmarketing, Stuttgart u. a.Google Scholar
  9. Ott, A. (1960): Ein statisches Modell der Preisbildung im Einzelhandel. In: JbNatStat, S. 1-31. Seyffert, R. (1951): Wirtschaftslehre des Handels. 1. Aufl., Köln, Opladen.Google Scholar
  10. Tietz, B. (1985): Der Handelsbetrieb, München.Google Scholar
  11. Weber, H.H. (1970): Grundzüge einer monopolistischen Absatztheorie, Köln u. a.Google Scholar
  12. Wenger, E./Terberger, E. (1988): Die Beziehungen zwischen Agent und Prinzipal. In: WiSt, 17, S. 506514.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Rudolf Gümbel
    • 1
  1. 1.Universität Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations