Advertisement

Das Programm der Romantischen Poesie

  • Johannes Harnischfeger
Chapter

Zusammenfassung

Noch im Jahre 1797, als der ‚ studium-Aufsatz‘ erscheint, veröffentlicht Schlegel im ‚Lyceum der schönen Künste‘ eine Reihe von Fragmenten, in denen sich bereits eine grundsätzlich neue Kunstauffassung andeutet. Während er kurz zuvor der modernen Poesie vorgeworfen hatte, daß sie die Grenzen zur Philosophie verwische, verteidigt er jetzt ihren Hang zu theoretischer Reflexion. „Alle Kunst soll Wissenschaft, und alle Wissenschaft soll Kunst werden; Poesie und Philosophie sollen vereinigt sein“1 Wie die Vereinigung von Poesie und Philosophie zu erreichen ist, hat Schlegel wenig später genauer dargelegt. In den Aufsätzen und Fragmenten, die er von 1798 bis 1800 für die Zeitschrift ‚Athenäum‘ geschrieben hat, erhält die Poesie eine alles überragende Funktion. Ihr wird die Fähigkeit zugetraut, die Erkenntnisse aller Künste und Wissenschaften in sich aufzunehmen und zu vereinigen: „Die Poesieist die Sonnein die sich alle Planeten der Kunst und Wissenschaft auflösen“2 Aus diesem emphatischen Poesiebegriff spricht die Überzeugung, daß die poetische Phantasie dem begrifflichen Denken überlegen sei. Sie soll nun vollbringen, was der wissenschaftlichen Vernunft nicht zu gelingen scheint.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Schlegel: Lyceums-Fragment 115, S. 161.Google Scholar
  2. 2.
    Schlegel: Manuskripte zur Philosophie, S. 569.Google Scholar
  3. 3.
    Vietta: Frühromantik, S. 48.Google Scholar
  4. 1.
    Kant: Kritik der reinen Vernunft, S. 25.Google Scholar
  5. 2.
    Ebd., S. 23.Google Scholar
  6. 3.
    Schlegel: Athenäums-Fragment 168, S. 192.Google Scholar
  7. 4.
    Marquard: Kant, S. 231.Google Scholar
  8. 5.
    Kant: Kritik der Urteilskraft, S. 247.Google Scholar
  9. 6.
    Kant: Die Metaphysik der Sitten, S. 333.Google Scholar
  10. 7.
    Kant: Kritik der praktischen Vernunft, S. 206.Google Scholar
  11. 8.
    Kant: Kritik der Urteilskraft, S. 358.Google Scholar
  12. 1.
    Ebd., S. 272Google Scholar
  13. 2.
    Marquard: Kant, S. 369.Google Scholar
  14. 3.
    Bernd Küster, S. 8.Google Scholar
  15. 4.
    Kant: Kritik der Urteilskraft, S. 399.Google Scholar
  16. 5.
    Ebd., S. 425.Google Scholar
  17. 6.
    Ebd., S. 423.Google Scholar
  18. 7.
    Schulen Ueber die ästhetische Erziehung des Menschen, S. 312.Google Scholar
  19. 8.
    Sulzer, S. 13.Google Scholar
  20. 1.
    Bodmer, S. 14f.Google Scholar
  21. 2.
    Kant: Kritik der Urteilskraft, S. 421.Google Scholar
  22. 3.
    August Wilhelm Schlegel: Kunstlehre, S. 282.Google Scholar
  23. 4.
    Schlegel: Fragment 117 der ‘Ideen’, S. 267.Google Scholar
  24. 5.
    Kant: Grundlegung zu einer Metaphysik der Sitten, S. 95.Google Scholar
  25. 6.
    Lypp, S. 16.Google Scholar
  26. 7.
    Ebd., S. 14.Google Scholar
  27. 8.
    Schlegel: Zur Logik und Philosophie, S. 518.Google Scholar
  28. 1.
    Fichte: Ueber den Begriff der Wissenschaftslehre, S. 59.Google Scholar
  29. 2.
    Fichte: Grundlage der gesammten Wissenschaftslehre, S. 249.Google Scholar
  30. 3.
    Henrich: Fichte, S. 39.Google Scholar
  31. 4.
    Frank: Das Problem ‘Zeit’, S. 84.Google Scholar
  32. 5.
    Schlegel: Philosophische Fragmente, S. 511.Google Scholar
  33. 6.
    Paetzold, S. 392.Google Scholar
  34. 7.
    Schlegel: Athenäums-Fragment 253, S. 173.Google Scholar
  35. 1.
    Schlegel: Fragment 8 der ‘Ideen’, S. 257.Google Scholar
  36. 2.
    Schlegel: Fragment 26 der ‘Ideen’, S. 258.Google Scholar
  37. 3.
    Schlegel: Athenäums-Fragment 220, S. 200.Google Scholar
  38. 4.
    Schlegel: Lyceums-Fragment 109, S. 160.Google Scholar
  39. 1.
    Schlegel: Gespräch über die Poesie, S. 324. — Vgl. Benjamin: Ursprung des deutschen Trauerspiels, S. 364.Google Scholar
  40. 2.
    Schlegel: Fragment 131 der ‘Ideen’, S. 269.Google Scholar
  41. 3.
    Frank: Das Problem ‘Zeit’, S. 29.Google Scholar
  42. 4.
    Schlegel: Athenäums-Fragment 51, S. 172.Google Scholar
  43. 5.
    Schlegel: Lyceums-Fragment 42, S. 152.Google Scholar
  44. 1.
    Schlegel: Transcendentalphilosophie, S. 92.Google Scholar
  45. 2.
    Novalis: Blüthenstaub-Fragment 16, S. 419.Google Scholar
  46. 3.
    Schlegel: Lucinde, S. 72.Google Scholar
  47. 4.
    Novalis: Blüthenstaub-Fragment 16, S. 419.Google Scholar
  48. 1.
    Schlegel: Athenäums-Fragment 116, S. 182.Google Scholar
  49. 2.
    Schlegel: Lyceums-Fragment 34, S. 150.Google Scholar
  50. 3.
    Schlegel: Lyceums-Fragment 28, S. 149.Google Scholar
  51. 4.
    Schlegel: Athenäums-Fragment 339, S. 225.Google Scholar
  52. 1.
    Benjamin: Der Begriff der Kunstkritik, S. 28.Google Scholar
  53. 1.
    Schlegel: Athenäums-Fragment 116, S. 183.Google Scholar
  54. 2.
    Ebd., S. 182f.Google Scholar
  55. 1.
    Ebd., S. 182.Google Scholar
  56. 2.
    Schlegel: Lyceums-Fragment 37, S. 151.Google Scholar
  57. 3.
  58. 4.
    Schlegel: Athenäums-Fragment 116, S. 183.Google Scholar
  59. 5.
  60. 1.
    Schlegel: Lyceums-Fragment 37, S. 151.Google Scholar
  61. 2.
    Schlegel: Athenäums-Fragment 238, S. 204.Google Scholar
  62. 3.
    Batscha/Saage, S. 27.Google Scholar
  63. 1.
    Schlegel: Lucinde, S. 53.Google Scholar
  64. 2.
    Schlegel: Lyceums-Fragment 108, S. 160.Google Scholar
  65. 3.
    Schlegel: Transcendentalpoesie, S. 48.Google Scholar
  66. 4.
    Novalis: Blüthenstaub-Fragment 77, S. 449.Google Scholar
  67. 5.
    Schlegel: Lucinde, S. 53.Google Scholar
  68. 6.
    Schlegel: Lyceums-Fragment 55, S. 154.Google Scholar
  69. 7.
    Schlegel: Die Entwicklung der Philosophie, S. 393.Google Scholar
  70. 8.
  71. 1.
    Lypp, S. 34.Google Scholar
  72. 2.
    Hoffmann: Der Sandmann, S. 346.Google Scholar
  73. 3.
    Schlegel: Gespräch über die Poesie, S. 324.Google Scholar
  74. 1.
    Am 2. Dezember 1798 an Novalis, in: Novalis: Briefwechsel, S. 507.Google Scholar
  75. 2.
    Schlegel: Gespräch über die Poesie, S. 312.Google Scholar
  76. 3.
    Schlegel: Transcendentalphilosophie, S. 64.Google Scholar
  77. 4.
    Habermas: Komplexe Gesellschaften, S. 44.Google Scholar
  78. 1.
    Frank: Der kommende Gott, S. 185.Google Scholar
  79. 2.
    Schlegel: Transcendentalphilosophie, S. 64.Google Scholar
  80. 3.
    Schlegel: Gespräch über die Poesie, S. 334.Google Scholar
  81. 4.
    Ebd., S. 319.Google Scholar
  82. 5.
  83. 6.
    Schlegel: Athenäum-Fragment 116, S. 182.Google Scholar
  84. 1.
    Schlegel: Gespräch über die Poesie, S. 319.Google Scholar
  85. 2.
    Schlegel: Transcendentalpoesie, S. 63.Google Scholar
  86. 3.
    Schelling: Systemprogramm, S. 112. — Vgl. dazu Gockel, S. 314, Tilliette, S. 200 und Walzel: Poesie, S. 128ff.Google Scholar
  87. 4.
    Novalis: Randbemerkungen zu Friedrich Schlegels ‘Ideen’, S. 488.Google Scholar
  88. 5.
    Schlegel: Gespräch über die Poesie, S. 312.Google Scholar
  89. 6.
    Benjamin: Der Begriff der Kunstkritik, S. 98.Google Scholar
  90. 7.
    Schlegel: Athenäums-Fragment 116, S. 182 und 183.Google Scholar
  91. 1.
    Schlegel: Transcendentalphilosophie, S. 104. — Vgl. Behler: Kommentar, S. 273f. und Schanze, S. 146ff.Google Scholar
  92. 2.
    Lypp, S. 32.Google Scholar
  93. 3.
    Adorno, S. 208.Google Scholar
  94. 4.
    Schlegel: Fragment 95 der ‘Ideen’, S. 265.Google Scholar
  95. 5.
    Pöggeler: Die neue Mythologie, S. 347.Google Scholar
  96. 1.
    Schlegel: Athenäums Fragment 116, S. 182.Google Scholar
  97. 2.
    Roland Heine, S. 81.Google Scholar
  98. 3.
    Schlegel: Athenäums-Fragment 222, S. 201.Google Scholar
  99. 4.
    Hörisch, S. 126.Google Scholar
  100. 5.
    Novalis: Über Goethe, S. 647.Google Scholar
  101. 6.
    Schlegel: Lucinde, S. 59.Google Scholar
  102. 1.
    Schlegel: Athenäums-Fragment 162, S. 190.Google Scholar
  103. 2.
    Schlegel: Gespräch über die Poesie, S. 313.Google Scholar
  104. 3.
    Blumenberg: Arbeit am Mythos, S. 286f.Google Scholar
  105. 4.
    Vietta: Der Phantasiebegriff der Frühromantik, S. 217.Google Scholar
  106. 1.
    Belgardt, S. 209.Google Scholar
  107. 2.
    Schlegel: Athenäums-Fragment 451, S. 255.Google Scholar
  108. 3.
    Schlegel: Gespräch über die Poesie, S. 315.Google Scholar
  109. 1.
    Vgl. dazu Allemann, S. 72 und Behler: Ironie, S. 94ff.Google Scholar
  110. 2.
    Schlegel: Gespräch über die Poesie, S. 318.Google Scholar
  111. 3.
    Ebd., S. 322.Google Scholar
  112. 4.
    Ebd., S. 284.Google Scholar
  113. 5.
  114. 1.
    Schlegel: Lyceums-Fragment 103, S. 159.Google Scholar
  115. 2.
    Novalis: Heinrich von Ofterdingen, S. 225.Google Scholar
  116. 3.
    Schlegel: Philosophische Lehrjahre, S. 248.Google Scholar
  117. 1.
    Schlegel: Gespräch über die Poesie, S. 285.Google Scholar
  118. 2.
  119. 3.
  120. 4.
  121. 5.
    Ebd., S. 284.Google Scholar
  122. 6.
    Walzel: Wesensfragen deutscher Romantik, S. 188.Google Scholar
  123. 1.
    Lypp, S. 14.Google Scholar
  124. 2.
    Schlegel: Philosophische Lehrjahre, S. 421.Google Scholar
  125. 3.
    Schlegel: Transcendentalphilosophie, S. 75.Google Scholar
  126. 4.
    Novalis: Vermischte Fragmente, S. 569. — Die mythische Vorstellung, daß die Natur insgeheim mit dem Menschen verschworen sei, scheint Ausdruck für die irrationale Haltung der Romantik zu sein; sie ist aber, wie viele andere frühromantische Motive, bereits in der Aufklärungsphilosophie vorgebildet: “Man kcann die Geschichte der Menschengattung im großen als die Vollziehung eines verborgenen Plans der Natur ansehen, um eine innerlich — und, zu diesem Zwecke, auch äußerlich-vollkommene Staatsverfassung zu Stande zu bringen, als den einzigen Zustand, in welchem sie alle ihre Anlagen in der Menschheit völlig entwickeln kann” (Kant: Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht, S. 45; vgl. auch Zum ewigen Frieden, S. 217ff.)Google Scholar
  127. 1.
    Schlegel: Die Entwicklung der Philosophie < Fortsetzung >, S. 93.Google Scholar
  128. 2.
    Schlegel: Athenäums-Fragment 451, S. 255.Google Scholar
  129. 3.
    Vgl. Schlegel: Die Entwicklung der Philosophie, S. 140f.Google Scholar
  130. 1.
    Schlegel: Fragment 103 der ‘Ideen’, S. 266.Google Scholar
  131. 2.
    Lukács: Romantik, S. 42. — Vgl. auch Bürger, S. 46, Wolfgang Harich, S. 104, Korff: Das Wesen der Romantik, S. 197, Lukács: Zerstörung der Vernunft, S. 147 und Strich: Klassik und Romantik, S. 12.Google Scholar
  132. 3.
    Schlegel: Gespräche über die Poesie, S. 333.Google Scholar
  133. 4.
    Schlegel: Lyceums-Fragment 37, S. 151. — Vgl. auch Schlegel: Lessings Gedanken und Meinungen, S. 85.Google Scholar
  134. 5.
    Schlegel: Gespräch über die Poesie, S. 334.Google Scholar
  135. 6.
    Hegel: Logik, S. 277. — In der christlichen Idee, das Allgemeine als liebe zu denken, sieht Michael Theunissen (S. 43f.) ein zentrales Motiv der Hegeischen ‘Logik’: “Am Ende seiner Logik steht die Einsicht, daß das Allgemeine nur wahr sein kann als ein Verhältnis zur Einzelheit, welches ihrer Verschmähung durch die Abstraktion opponiert, das heißt als ein Anerkennungsverhältnis, in dem die Liebe nichts Herablassendes hat, weil sie das Einzelne gerade in seine Freiheit entläßt, und in dem sie gleichwohl zu ihm heruntersteigt, sofern sie seine Faktizität annimmt.”Google Scholar
  136. 1.
    Jacobi: an Fichte, S. 19f. — Vgl. auch Jacobi: Allwills Briefsammlung, S. 236f.Google Scholar
  137. 2.
    Schlegel: Gespräch über die Poesie, S. 315.Google Scholar
  138. 3.
    Schlegel: Fragment 150 der ‘Ideen’, S. 271.Google Scholar
  139. 4.
    Fried, S. 150.Google Scholar
  140. 5.
    Schlegel: Transcendentalphilosophie, S. 57.Google Scholar
  141. 1.
    Schlegel: Gespräche über die Poesie, S. 315.Google Scholar
  142. 2.
    Novalis: Die Lehrlinge zu Sais, S. 99.Google Scholar
  143. 3.
    Novalis: Das Allgemeine Brouillon, S. 430.Google Scholar
  144. 4.
    Vietta: Frühromantik, S. 63.Google Scholar
  145. 5.
    Ebd., S. 63.Google Scholar
  146. 6.
    Novalis: Das Allgemeine Brouillon, S. 382. — Vgl. dazu link, S. 361ff.Google Scholar
  147. 1.
    Fried, S. 162.Google Scholar
  148. 2.
    Novalis: Die Lehrlinge zu Sais, S. 90.Google Scholar
  149. 1.
    Kierkegaard, S. 283.Google Scholar
  150. 2.
    Am 27. November 1798 an Caroline, in: Schlegel: Briefwechsel, S. 202.Google Scholar
  151. 3.
    Schlegel: Lucinde, S. 33.Google Scholar
  152. 1.
    Ebd., S. 53.Google Scholar
  153. 2.
  154. 3.
  155. 4.
    Ebd., S. 23.Google Scholar
  156. 5.
    Ebd., S. 21.Google Scholar
  157. 6.
    Kierkegaard, S. 287.Google Scholar
  158. 7.
    Schlegel: Lucinde, S. 11.Google Scholar
  159. 1.
    Schleiermachen Vertraute Briefe über Friedrich Schlegels Lucinde, S. 15.Google Scholar
  160. 2.
    Gundolf, S. 125f. — Vgl. auch Dilthey, S. 500f. und Bninschwig, S. 362.Google Scholar
  161. 3.
    Heck: Bemerkungen über Parteilichkeit, Dummheit und Bosheit, S. 40.Google Scholar
  162. 4.
    Eichner: Lucinde, S. XLVIII.Google Scholar
  163. 1.
    Ebd., S. XXIV.Google Scholar
  164. 2.
    Friedrich Heinrich Jacobi in einem Brief an Wilhelm von Humboldt vom 2. September 1794, in: Jacobi: Briefwechsel, S. 175. — Vgl. dazu Kluckhohn: Die Auffassung der Liebe, S. 235.Google Scholar
  165. 3.
    Wieland: Geschichte des Agathon, S. 219.Google Scholar
  166. 1.
    Jacobi: Woldemar, S. 282.Google Scholar
  167. 2.
  168. 3.
    Kluckhohn: Das Ideengut der deutschen Romantik, S. 67.Google Scholar
  169. 4.
    Schlegel: Jacobis Woldemar, S. 62.Google Scholar
  170. 5.
  171. 6.
  172. 7.
    Kluckhohn: Die Auflassung der Liebe, S. 352.Google Scholar
  173. 8.
    Vgl. Schlegel: Jacobis Woldemar, S. 62.Google Scholar
  174. 9.
    Schlegel: Lucinde, S. 10.Google Scholar
  175. 10.
    Eichner: Lucinde, S. XXIX.Google Scholar
  176. 1.
    Schlegel: Athenäums-Fragment 31, S. 170.Google Scholar
  177. 2.
    Vgl. dazu Prokop, S. 150f.Google Scholar
  178. 3.
    Schlegel: Über die Diotima, S. 93.Google Scholar
  179. 4.
    Schlegel: Über die Philosophie, S. 45.Google Scholar
  180. 1.
    Schlegel: Lucinde, S. 12.Google Scholar
  181. 2.
    Schlegel: Über die Grenzen des Schönen, S. 41Google Scholar
  182. 3.
    Schlegel: Fragmente 84 und 82 der ‘Ideen’, S. 264.Google Scholar
  183. 4.
    Schleiermacher: Rezension, S. 163. — Vgl. Marcuse: Obszön, S. 94ff.Google Scholar
  184. 5.
    Kant: Kritik der Urteilskraft, S. 362.Google Scholar
  185. 6.
    Schlegel: Transcendentalphilosophie, S. 72.Google Scholar
  186. 7.
    Schlegel: Lucinde, S. 67.Google Scholar
  187. 8.
    Kant: Kritik der praktischen Vernunft, S. 144.Google Scholar
  188. 1.
    Kant: Kritik der Urteilskraft, S. 362.Google Scholar
  189. 2.
    Kant: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten, S. 60.Google Scholar
  190. 3.
    Kant: Kritik der Urteilskraft, S. 363.Google Scholar
  191. 4.
    Kant: Die Metaphysik der Sitten, S. 333. — Vgl. auch Grundlegung zur Metaphysik der Sitten, S. 95.Google Scholar
  192. 5.
    Novalis: Blüthenstaub-Fragment 77, S. 449.Google Scholar
  193. 1.
    Schlegel: Transcendentalphilosophie, S. 67.Google Scholar
  194. 2.
    Ebd., S. 66.Google Scholar
  195. 3.
    Schlegel: Athenäums-Fragment 440, S. 253.Google Scholar
  196. 4.
    Lukács: Zur romantischen Lebensphilosophie, S. 74f.Google Scholar
  197. 5.
    Schlegel: Transcendentalphilosophie, S. 57.Google Scholar
  198. 6.
    Ebd., S. 56 und 69.Google Scholar
  199. 1.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1988

Authors and Affiliations

  • Johannes Harnischfeger

There are no affiliations available

Personalised recommendations