Advertisement

PersonalENTWICKLUNG als Grundhaltung

  • Angelika Gabriel-Ritter

Zusammenfassung

Worüber reden die besonders wichtigen und einflußreichen Leute bei Weihnachtsfeiern, beim Zukunftsworkshop 2000, bei Symposien, in sogenannten Fachkreisen, in der Theorie? Sie reden darüber, daß Veränderungsprozesse gegenwärtig fast alle sozialen Systeme vor neuartige Probleme stellen, die im wesentlichen als Probleme der Komplexitätsbewältigung beschrieben werden können (vgl. Klimecki/Probst/Eberl 1991, 107f). Die Frage, wie man mit dieser Komplexität in Zukunft besser umgehen kann, wird von ihnen in unterschiedlicher Weise beantwortet. Nicht selten werden Lernen, Entwickeln und Neuorientierung als wichtige Herausforderungen für Organisationen angesehen. Zur Wahrung dieser Aufgaben entsteht in vielen Organistionen erstaunlicherweise ein handwerklich-ordentliches Paket von PE-Maßnahmen. Die Größe der dafür eigens geschaffenen Institutionen reicht von der Beauftragung einzelner Personen bis hin zu relativ gut ausgestatteten PE-Abteilungen (vgl. Schmid 1990, 25). Wenn man mit Glasl (vgl. 1990, 3) zwei Arten von Funktionen in Organisationen unterscheidet, so muß daher PE vielfach als Wächterin der Erhaltung und Verwaltung des Vorhandenen charakterisiert werden. Das Suchen nach Lösungen für künftige Herausforderungen (vgl. ebenda) kommt häufig zu kurz oder geht im operativen Geschäft der PE unter.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson W. T. (1991): Is the Purpose of the Organization ‘to Create Satisfied Customers’? No!, in: Marketing and Research Today, April.Google Scholar
  2. Argyris C. (1982): Reasoning, Learning and Action: Individual and Organizational. San Francisco.Google Scholar
  3. Bargehr B. (1991): Marketing in der öffentlichen Verwaltung. Stuttgart.Google Scholar
  4. Befu H. (1977): Social Exchange, in: Annual Review Anthropology. No. 6.Google Scholar
  5. Blau P. M. (1964): Exchange and Power in Social Life. New York.Google Scholar
  6. Blomberg P. (1987): Personalentwicklung — eine unternehmenspolitische Aufgabe der Qualitätssicherung, in: Pullig K.-K./ Schäkel U. (Hrsg.), Weiterbildung im Wandel. Hamburg.Google Scholar
  7. Boos F. (1990): Projektmanagement, in: Königswieser R./ Lutz Ch. (Hrsg.), Das systemisch evolutionäre Management. Wien.Google Scholar
  8. Capra F./ Exner A./ Königswieser R. (1990): Veränderung im Management-Management der Veränderung, in: Königswieser R./ Lutz Ch. (Hrsg.), Das systemisch evolutionäre Management. Wien.Google Scholar
  9. Conradi W. (1983): Personalentwicklung. Stuttgart.Google Scholar
  10. Drumm H. J. (1982): Theorie und Praxis der Personalentwicklungsplanung, in: zfbf. Sonderheft 12.Google Scholar
  11. Gagliardi P. (1986): The Creation and Change of Organizational Cultures: A Conceptual Framework, in: Organizational Studies. No. 7.Google Scholar
  12. Glasl F. (1983): Verwaltungsreform durch OE. Bern, Stuttgart.Google Scholar
  13. Glasl F. (1990): Personalwesen: Eine entscheidende Innovationsfunktion, in: Trigon. Heft 4.Google Scholar
  14. Grönroos Ch. (1990): Relationship Approach to Marketing in Service Contexts: The Marketing and Organizational Behavior Interface, in: Journal of Business Research. No. 20.Google Scholar
  15. Häfele W. (1990): Systemische Organisationsentwicklung. Frankfurt/Main.Google Scholar
  16. Hasper W./ Glasl F. (1988): Von kooperativer Marktstrategie zur Unternehmensentwicklung. Bern, Stuttgart.Google Scholar
  17. Hölterhoff H./ Becker M. (1989): Personalentwicklung bei der Adam Opel AG, in: Riekhof, H.-Ch. (Hrsg.), Strategien der Personalentwicklung. Wiesbaden.Google Scholar
  18. Homans G. C. (1974): Social Behavior: Its Elementary Forms. New York.Google Scholar
  19. Jeserich W. (1986): Qualitative Personalarbeit. Der Beitrag von Personal-und Organisationsentwicklung zur Entstehung moderner Personalarbeit, in: Berndt G. (Hrsg.), Personalentwicklung: Ansätze-Konzepte-Perspektiven. Köln, Berlin, Bonn, München.Google Scholar
  20. Klimecki R./ Probst G./ Eberl P. (1991): Systementwicklung als Managementproblem, in: Staehle W./ Sydow J. (Hrsg.), Managementforschung 1. Berlin, New York.Google Scholar
  21. Knyphausen D. (1991): Spielregeln der Selbstorganisation, in: gdi impulse.Google Scholar
  22. Königswieser R./ Lutz Ch. (1990): Zukunftsarbeit als Prozeß, in: Königswieser R./ Lutz Ch. (Hrsg.), Das systemisch evolutionäre Management. Wien.Google Scholar
  23. Lange A. (1989): Personalentwicklung bei Beiersdorf, in: Riekhof H.-Ch. (Hrsg.), Strategien der Personalentwicklung. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Laske St. (1987): Personalentwicklung als Führungsmittel, in: Kieser A./ Reber G./ Wunderer R. (Hrsg.), Hdwb der Führung. Stuttgart.Google Scholar
  25. Laske St. (1990): Führung zwischen Ordnung und Chaos, in: Hammer R./ Hinterhuber H.H./ Kapferer R./ Turnheim G. (Hrsg.), Strategisches Management in den 90er Jahren. Wien.Google Scholar
  26. Laske St./ Weiskopf R. (1991): Hierarchie, in: Frese R. (Hrsg.), Hdwb der Organisation. Stuttgart.Google Scholar
  27. Lawler E. E. (1988): Human Ressources Management: Meeting the New Challanges, in: Personnel. No. 1.Google Scholar
  28. Luhmann N. (1984): Soziale Systeme. Frankfurt/Main.Google Scholar
  29. MCV (1989): Aktionshandbuch. Dornbirn.Google Scholar
  30. MCV (1990): Vermutungen zur Entwicklung von Menschen, Gruppen und Organisationen. Dornbirn.Google Scholar
  31. Mentzel W. (1985): Unternehmenssicherung durch Personalentwicklung. Freiburg i.B.Google Scholar
  32. Milkula G. (1985): Psychologische Theorien des sozialen Austausches, in: Frey D./ Irle M. (Hrsg.), Gruppen-und Lerntheorien, Band 2. Bern, Stuttgart, Toronto.Google Scholar
  33. Mintzberg H. (1991): The Effective Organization: Forces and Forms, in: Sloan Management Review, Winter.Google Scholar
  34. Mühlbacher H. (1987): Marketing-Theorie und Marketing-Praxis in österreichischen Unternehmen (unveröffentliches Manuskript), Veszprem/Ungarn.Google Scholar
  35. Neuberger O. (1990): Ein neues Verständnis von Personalentwicklung. Die Abkehr von Personenentwicklung, Vortrag in der Erfa-Gruppe der DGPF ‘Wissenschaft und Praxis’. München.Google Scholar
  36. Neuberger O. (1991): Personalentwicklung. Stuttgart.Google Scholar
  37. Oechsler A. (1983): Personalentwicklung — ein tätigkeitsfeldbezogener Ansatz, in: Management Wissen. Heft 1.Google Scholar
  38. Paslack R. (1991): Kurze Geschichte der Selbstorganisation, in: gdi impulse. Heft 3.Google Scholar
  39. Piber H. (1991): Zur Entwicklung der PE, in: Trigon. Heft 1.Google Scholar
  40. Probst G. (1987): Selbst-Organisation: Ordnungsprozesse in sozialen Systemen aus ganzheitlicher Sicht. Berlin, Hamburg.Google Scholar
  41. Reibnitz U. (1991): Szenarien — Technik. Instrumente für die unternehmerische und persönliche Erfolgsplanung. Wiesbaden.Google Scholar
  42. Ritter A. (1990): Personalentwicklung — ein Ansatz zur Beeinflussung der Organisationskultur? Innsbruck (Dissertation).Google Scholar
  43. Rüdenauer M: (1987): Erfolgskontrolle betrieblicher Weiterbildung, in: Personalführung. Heft 2.Google Scholar
  44. Schmid B. (1990): Managementtraining, Personal-und Organisationsentwicklung als Linien-und Projektmanagementaufgabe, in: Hernsteiner. Heft 2.Google Scholar
  45. Schreyögg G. (1991): Der Managementprozeß — neu gesehen, in: Staehle W./ Sydow J. (Hrsg.), Managementforschung 1. Berlin, New York.Google Scholar
  46. Schwarz M. (1990): Vortrag zum Thema Organisationsentwicklung an der Universität Innsbruck.Google Scholar
  47. Sprenger R. K. (1991): Mythos Motivation, in: gdi impulse. Heft 3.Google Scholar
  48. Stiefel R. Th./ Belz O. (1987): Lernen als strategischer Erfolgsfaktor, in: Jahrbuch der Absatz-und Verbraucherforschung. Nr. 1.Google Scholar
  49. Thom N. (1987): Personalentwicklung als Instrument der Unternehmensführung. Stuttgart.Google Scholar
  50. Ulrich H./ Probst G. (1988): Anleitung zum ganzheitlichen Denken und Handeln. Ein Brevier für Führungskräfte. Bern, Stuttgart.Google Scholar
  51. Vester F. (1980): Neuland des Denkens. Vom technokratischen zum kybernetischen Zeitalter. Stuttgart.Google Scholar
  52. Watzlawick P./ Weakland J. H./ Fish R. (1984): Lösungen. Bern, Stuttgart, Wien.Google Scholar
  53. Willke H. (1991): Der Beitrag der Systemtheorie für die Entwicklung eines angemessenen Verständnisses von Organisationen, Vortragsunterlage auf dem Internationalen Symposium ‘Neue Wege in der Organisationsberatung’ in Wels.Google Scholar
  54. Wiswede F. (1985): Soziologie. Landsberg/Lech.Google Scholar
  55. Wolff R. (1984): Kultur und geplanter Wandel von Organisationen-Anmerkungen zu einem ungeklärten Verhältnis, in: Hinterhuber H. H./ Laske St. (Hrsg.), Zukunftsorientierte Unternehmenspolitik. Freiburg i.B.Google Scholar
  56. Young J. A./ Smith B. (1988): Organizational Change and the HR Professional, in: Personnel. No. 10.Google Scholar

Copyright information

© Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung, Wien and Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. gabler GmbH, Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Angelika Gabriel-Ritter

There are no affiliations available

Personalised recommendations