Advertisement

Widersprüche und Probleme von theoretischen Ansätzen zur Personalentwicklung

Auf dem Weg zu einer Theorie der Personalentwicklung
  • Walter A. Oechsler
  • Stefan Strohmeier

Zusammenfassung

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt existieren unterschiedliche „Systematiken“ oder „Konzeptionen“ zur betrieblichen Personalentwicklung. Dabei lassen sich alle vorhandenen Konzeptionen grundsätzlich gemeinsam als personalwirtschaftliche Handlungsprogramme klassifizieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antoni M. (1989): Menschliche Arbeit: Grundbedürfnis oder fremdgesetzte Norm? Konsequenzen für die Personalentwicklung, in: Rieckhoff H.-C. (Hrsg.), Strategien der Personalentwicklung. 2. Auflage. Wiesbaden.Google Scholar
  2. Ben-Eli M./ Probst G. J. B. (1986): The Way You Look Determines What You See — Or — Self-Organization in Management and Society, in: Trappl R. (Hrsg.), Cybernetics and Systems. Dordrecht.Google Scholar
  3. Chandler A. D. (1962): Strategy and Structure. Cambridge.Google Scholar
  4. Conradi W. (1983): Personalentwicklung. Stuttgart.Google Scholar
  5. Dachler P. (1984): Some Explanatory Boundaries of Organismic Analogies for the Understanding of Social Systems, in: Ulrich H./ Probst G. J. B. (Hrsg.), Self-Organization and Management of Social Systems. Berlin.Google Scholar
  6. Domsch M. (1983): Partizipative Bildungsplanung im Betrieb, in: Weber W. (Hrsg.), Betriebliche Aus-und Weiterbildung. Paderborn.Google Scholar
  7. Domsch M./ Reinecke P. (1982): Partizipative Personalentwicklung, in: Kossbiel H. (Hrsg.), zfbf Sonderheft 14.Google Scholar
  8. Drumm H.-J. (1989): Personalwirtschaftslehre. Heidelberg.Google Scholar
  9. Druwe U. (1988): Selbstorganisation in den Sozialwissenschaften, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 40.Google Scholar
  10. Flohr B./ Niederfeichtner F. (1982): Zum gegenwärtigen Stand der Personalentwicklungsliteratur: Inhalte, Probleme und Erweiterungen, in: Kossbiel H. (Hrsg.). zfbf Sonderheft 14.Google Scholar
  11. Foerster H. v. (1984): Principles of Self-Organization — In a Socio-Managerial Context, in: Ulrich H./ Probst G. J. B. (Hrsg.), Self-Organization and Management of Social Systems. Berlin.Google Scholar
  12. Groeben N./ Scheele B. (1977): Argumente für eine Theorie des reflexiven Subjekts: Paradigmawechsel vom behavioralen zum epistemologischen Menschenbild. Darmstadt.Google Scholar
  13. Haken H. (1984): Can Synergetics Be of Use to Management Theory?, in: Ulrich H./ Probst G. J. B. (Hrsg.), Self-Organization and Management of Social Systems. Berlin u.a.Google Scholar
  14. Jung R. H. (1987): Selbstorganisationsleistung zur Gestaltung der betrieblichen Mikroorganisation. Effizienzaspekte, Förderungsmöglichkeiten, in: ZfO 5.Google Scholar
  15. Kasper H. (1990): Die Handhabung des Neuen in organisierten Sozialsystemen, Heidelberger betriebswirtschaftliche Studien. Berlin.Google Scholar
  16. Kirsch W./ Knyphausen D. (1991): Unternehmungen als autopoietische Systeme? in: Staehle W. H./ Sydow J. (Hrsg.), Managementforschung 1. Berlin, New York.Google Scholar
  17. Klimecki R./ Probst G. J. B./ Eberl P. (1991): Systementwicklung als Managementproblem, in: Staehle W.H./ Sydow J. (Hrsg.), Managementforschung 1. Berlin, New York.Google Scholar
  18. Knyphausen D.z. (1991): Selbstorganisation und Führung. Systemtheoretische Beiträge zu einer evolutionären Führungskonzeption, in: Die Unternehmung 1.Google Scholar
  19. Krohn W./ Küppers G. (Hrsg.) (1990): Selbstorganisation. Aspekte einer wissenschaftlichen Revolution. Braunschweig, Wiesbaden.Google Scholar
  20. Laske St. et al. (1991): Internationale Personalentwicklung. Projektantrag. Innsbruck.Google Scholar
  21. Lehmann H. (1992): Systemtheoretisch-kybernetisch orientierte Organisationstheorie, in: Frese E. (Hrsg.), Handwörterbuch der Organisation. 3. Auflage. Stuttgart.Google Scholar
  22. Marr R./ Stitzel M. (1979): Personalwirtschaft. München.Google Scholar
  23. Martin A. (1988): Personalforschung. München, Wien.Google Scholar
  24. McGregor D. (1960): The Human Side of Enterprise. New York.Google Scholar
  25. Miles R. E. (1965): Human Relations or Human Resources?, in: Harvard Business Review. Juli/August.Google Scholar
  26. Neuberger O. (1990a): Führen und geführt werden. Stuttgart.Google Scholar
  27. Neuberger O. (1990b): Ein neues Verständnis von Personalentwicklung. Die Abkehr von Personenentwicklung. (Vortrag in der Erfa-Gruppe der DGFP „Wissenschaft und Praxis“). München.Google Scholar
  28. Neuberger O. (1991): Personalentwicklung. Stuttgart.Google Scholar
  29. Oechsler W. A. (1982): Personalentwicklung — ein tätigkeitsfeldbezogener und fähigkeitsorientierter Ansatz, in: Managementforum. Band 3, 1.Google Scholar
  30. Oechsler W. A. (1992): Personal und Arbeit. 4. Auflage. München, Wien.Google Scholar
  31. Probst G. J. B. (1984): Cybernetic Principles for the Design, Control and Development of Social Systems and Some Afterthoughts, in: Ulrich H./ Probst G. J. B. (Hrsg.), Self-Organization and Management of Social Systems. Berlin.Google Scholar
  32. Probst G. J. B. (1987a): Selbstorganisation. Ordnungsprozesse in sozialen Systemen aus ganzheitlicher Sicht Berlin.Google Scholar
  33. Probst G. J. B. (1987b): Selbstorganisation und Entwicklung, in: Die Unternehmung.Google Scholar
  34. Probst G. J. B./ Malik F. (1984): Evolutionary Management, in: Ulrich H./ Probst G.J.B. (Hrsg.), Self-Organization and Management of Social Systems. Berlin.Google Scholar
  35. Probst G. J. B./ Scheuss R. (1984): Die Ordnung von sozialen Systemen: Resultat von Organisieren und Selbstorganisation, in: ZfO, 53, 8.Google Scholar
  36. Riedel R. (1984): Self-Organization. Some Theoretical Cross-Connections, in: Ulrich H./ Probst G. J. B. (Hrsg.), Self-Organization and Management of Social Systems. Berlin.Google Scholar
  37. Sahal D. (1977): A Unified Theory of Self-Organization, Discussion Papers, Wissenschaftszentrum Berlin, Internationales Institut für Management und Verwaltung, Nr. 77–106. Berlin.Google Scholar
  38. Schanz G. (1989): Verhaltenswissenschaftliche Aspekte der Personalentwicklung, in: Riekhoff H.-C. (Hrsg.), Strategien der Personalentwicklung, 2. Auflage. Wiesbaden.Google Scholar
  39. Schartner H. (1990): Eine neue Rolle des Personalwesens bei BMW? Die Führungskraft als Personalverantwortlicher, in: Personalführung, 1.Google Scholar
  40. Staehle W. H. (1989): Management. Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive. 4. Auflage. München.Google Scholar
  41. Staehle W. H. (1991): Management. Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive. 6. Auflage München.Google Scholar
  42. Staehle W. H./ Sydow J. (1992): Management-Philosophie, in: Frese E. (Hrsg.), Handwörterbuch der Organisation, 3. Auflage. Stuttgart.Google Scholar
  43. Steinkamp T. (1989): Unternehmertheorien zur Personalentwicklung. Bayreuth.Google Scholar
  44. Strube A. (1982): Mitarbeiterorientierte Personalentwicklungsplanung. Berlin.Google Scholar
  45. Thorn N. (1987): Personalentwicklung als Instrument der Unternehmungführung. Stuttgart.Google Scholar
  46. Ulrich P./ Fluri E. (1992): Management. Eine konzentrierte Einführung, 6. Auflage. Bern, Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung, Wien and Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. gabler GmbH, Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Walter A. Oechsler
  • Stefan Strohmeier

There are no affiliations available

Personalised recommendations