Advertisement

Gegenwartsfähigkeit als zentrales Thema von Personalentwicklung

  • Ekkehard Kappler

Zusammenfassung

Die herrschende Betriebswirtschaftslehre ist zeitlos, auch wenn das nicht immer explizit gemacht wird. Zumindest in der deutschen Betriebswirtschaftslehre herrscht fast einhellig die Ansicht, daß es Aufgabe des Faches sei, Gesetzmäßigkeiten aufzufinden, die es ermöglichen, betriebswirtschaftliche Zusammenhänge zu erklären bzw. die selbst die Erklärung sind und als solche die Grundlage bilden für hilfreiche, verbessernde oder optimierende Gestaltungsempfehlungen an die Adresse der (unvollkommenen) Praxis.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhme G. (1989): Für eine ökologische Naturästhetik. Frankfurt/Main.Google Scholar
  2. Brecht B. (1976): Gesammelte Gedichte in vier Bänden. Frankfurt/Main.Google Scholar
  3. Hedberg B. et al. (1976): Camping on Seesaws: Prescriptions for a Self-Designing Organization, in: Administrative Science Quarterly, Vol. 21, Number 1.Google Scholar
  4. Kanter R. M. (1990): When Giants Learn to Dance. Mastering the Challenges, of Strategy, Management, and Careers in the 1990s. London.Google Scholar
  5. Kanter R. M./ Stein B. A./ Jick T. D. (1992): The Challenge of Organizational Change. How Companies Experience It and Leaders Guide It. New York.Google Scholar
  6. Kappler E. (1989): Unverzichtbare Elemente zukunftsfähiger Organisationen aus der Sicht der modernen Organisationstheorie, in: Patera M. (Hrsg.), Aktualität und Modernität der Genossenschaftskonzeption von F. W. Raiffeisen. Wien 1989. 13ff.Google Scholar
  7. Kappler E. (1992): Management by Sokrates, in: Zeitschrift für Personalforschung, 6. Jg., Heft 3, 312ff.Google Scholar
  8. Kirsch W. (1982): Die Idee der fortschrittsfähigen Organisation. Über einige Grundlagenprobleme der Betriebswirtschaftslehre, in: Wunderer R. (Hrsg.), Humane Personal-und Organisationsentwicklung. Berlin.Google Scholar
  9. Kirsch W. (1990): Unternehmenspolitik und strategische Unternehmensführung. München.Google Scholar
  10. Kirsch W. (1992): Kommunikatives Handeln, Autopoiese, Rationalität. Sondierungen zu einer evolutionären Führungslehre. München.Google Scholar
  11. Kübel R. (1990): Ressource Mensch. München.Google Scholar
  12. Leber St. (1987): Die wirtschaftlichen Assoziationen. Beiträge zur Brüderlichkeit im Wirtschaftsleben. Stuttgart.Google Scholar
  13. Meyersen K. (1992): Die moderierte Gruppe. Hierarchiefreie Kommunikation im Unternehmen — Erfahrungen aus der Praxis. Frankfurt/Main.Google Scholar
  14. o.V. (1992): Praxistheorie — Portrait des Takeda-Institut für Organisationstheorie und Organisationsentwicklung. (Manuskript) Witten.Google Scholar
  15. Plessner H. (1980): Gesammelte Schriften III: Anthropologie der Sinne. Frankfurt/Main.Google Scholar
  16. Scharmer C. O. (1991): Ästhetik als Kategorie strategischer Führung. Stuttgart.Google Scholar
  17. Senge P. (1990): The Fifth Discipline. The Art and Practice of the Learning Organization. New York.Google Scholar

Copyright information

© Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung, Wien and Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. gabler GmbH, Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Ekkehard Kappler

There are no affiliations available

Personalised recommendations