Advertisement

Qualifizierung in der Tätigkeit — leicht gesagt, aber wie getan?

  • Hartmut Wächter

Zusammenfassung

Die folgenden Ausführungen sind Schlußfolgerungen und Thesen aus mehreren Jahren Projektarbeit im Bereich der „Humanisierung der Arbeit“. Sie haben zum Ziel, die in der Literatur und Praxis zur Personalentwicklung vorfindbaren Einseitigkeiten zu korrigieren. Denn Personalentwicklung wird überwiegend als Maßnahmenbereich für die Entwicklung des Managements und allenfalls von Spezialisten verstanden, kaum jedoch für die Arbeitskräfte auf den unteren hierarchischen Ebenen. Eine andere Einseitigkeit der Personalentwicklung besteht darin, daß die zu leistende Arbeit und der jeweils eingenommene Arbeitsplatz zu wenig Berücksichtigung finden. Mit der Einbeziehung der Nicht-Management-Positionen in den Gegenstandsbereich der Personalentwicklung wird aber gerade diese Dimension von zentraler Bedeutung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baitsch C./ Frei F. (1980): Qualifizierung in der Arbeitstätigkeit Bern.Google Scholar
  2. Flohr B./ Niederfeichtner F. (1982): Zum gegenwärtigen Stand der Personalentwicklungsliteratur: Inhalte, Probleme und Erweiterungen, in: zfbf, Sonderheft 14, 11 ff.Google Scholar
  3. Modrow-Thiel B./ Rossmann G./ Wächter H. (1993, im Erscheinen): Chancen und Barrieren menschengerechter Arbeit in Klein-und Mittelbetrieben. Eine Netzwerkanalyse betrieblicher Entscheidungen. München, Mering.Google Scholar
  4. Wächter H./ Modrow-Thiel B./ Rossmann G. (1989): Persönlichkeitsförderliche Arbeitsgestaltung. Die Entwicklung des arbeitsanalytischen Verfahrens ATAA. München, Mering.Google Scholar

Copyright information

© Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung, Wien and Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. gabler GmbH, Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Hartmut Wächter

There are no affiliations available

Personalised recommendations