Advertisement

Die Evolution kennt kein Subjekt: „PE“ scheint aber auf das Subjekt zu setzen

Zu den Widersprüchen in der PE-Theorie und Praxis
  • Ursula Schneider

Zusammenfassung

Wenn Bisani noch 1974 schrieb, das Personalwesen könne als weitgehend vernachlässigter Lehr- und Forschungsbereich gelten, so gilt dies knapp 20 Jahre später nicht mehr. Die Disziplin ist hoffähig geworden: Hoffähig wird man entweder, weil man angepaßt oder weil man Narr ist?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker F. (1988): Personalentwicklung im Rahmen einer strategischen Führung, in: Zeitschrift für Personalforschung 3/88. Meringen.Google Scholar
  2. Bellwied (1991): Integration der Betriebe in das System der sozialen Marktwirtschaft, in: Personalführung 9.Google Scholar
  3. Hoffmann F. (1989): Erfassung, Bewertung und Gestaltung der Mitarbeiterqualität: Ein anwendungsorientierter Ansatz, in: ZfO 6.Google Scholar
  4. Laske St. (1990): Personalentwicklung als Hindernislauf, Vortragsmanuskript Innsbruck.Google Scholar
  5. Mentzel W. (1985): Unternehmenssicherung durch Personalentwicklung, Freiburg i.B.Google Scholar
  6. Mische R. (1992): Die Last der klugen Kinder, in: Zeit-Magazin Nr. 36, 28. Jg. August 1992.Google Scholar
  7. Neuberger O. (1991): Personalentwicklung. Stuttgart.Google Scholar
  8. Rieckmann H. (1991): Dynaxibility — oder wie systemisches Management in der Praxis funktionieren kann, Arbeitspapier Nr. 11. Klagenfurt.Google Scholar
  9. Sattelberger T. (1991): Innovative Personalentwicklung. Wiesbaden.Google Scholar
  10. Stiefel R. (1980): Betriebliche Weiterbildung in: Schriftreihe zur Management-Andragogik und EG, Sonderheft, Ölschläger. München.Google Scholar
  11. Stiefel R. (1988): Innovationsfördernde Personalentwicklung, in: Personal, Mensch und Arbeit, Heft 10.Google Scholar
  12. Stiefel R. (1991): Erarbeitung von Vorgaben und Bedarfen im Rahmen strategieumsetzender Personalentwicklung, in: Sattelberger Th. (Hrsg.) Innovative Personalentwicklung. Wiesbaden.Google Scholar
  13. Stiefel R. (1991): Modelle und Beispiele personaler Zukunftssicherung, in: Sattelberger Th. (Hrsg.): Innovative Personalentwicklung Wiesbaden.Google Scholar
  14. Wunderer R. (1988): Neuere Konzepte der Personalentwicklung, in: DBW 48, Heft 4; 438ff.Google Scholar

Copyright information

© Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung, Wien and Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. gabler GmbH, Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Ursula Schneider

There are no affiliations available

Personalised recommendations