Advertisement

Personalentwicklung, berufliche Autonomie und konsensorientierte Diagnostik

  • Hans-Uwe Hohner

Zusammenfassung

Als Entwicklungsziel von Personen wie von Organisationen kann in kontrolltheoretischer Perspektive die Dimension der beruflichen Autonomie herausgearbeitet und für beide Seiten konkretisiert werden. Zur Bestimmung und Realisierung beruflicher Autonomie sind integrative Konzepte und Methoden erforderlich. Mit ihnen können Kongruenzen wie auch Diskrepanzen innerhalb der sowie zwischen den jeweiligen personalen und organisational Erfordernissen, Interessen und Potentialen bestimmt (diagnostiziert) und sodann bewertet werden. Berufliche Autonomie wird als eine wichtige Zielvorstellung für Konzepte und Methoden der Organisations-, bzw. Personalentwicklung angesehen. Wird dieses Ziel ernst genommen, dann ergibt sich daraus die Forderung nach einem kooperativen und konsensorientierten Vorgehen schon bei der Diagnostik der personalen und organisational Voraussetzungen und Möglichkeiten für autonomes (berufliches) Handeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brandtstädter J. (1985): Personale Entwicklungskontrolle und entwicklungsregulatives Handeln: Überlegungen und Befunde zu einem vernachlässigten Forschungsthema, in: Montada L. (Hrsg.), 7. Tagung Entwicklungspsychologie. Trier.Google Scholar
  2. Büssing A. (1985): Arbeitszufriedenheit — ein Artefakt? Eine Kritik der Arbeitszufriedenheitsforschung, in: Forschungsberichte aus dem Fachbereich Psychologie der Universität Osnabrück. Nr. 47.Google Scholar
  3. Greif S. (1990): Kommentar zu “Identitätsprobleme organisationspsychologischer Forschung” von Günter F. Müller. Zeitschrift für Arbeits-und Organisationspsychologie.Google Scholar
  4. Hoff E.-H. (1982): Kontrollbewußtsein: Grundvorstellungen zur eigenen Person und Umwelt bei jungen Arbeitern. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Nr. 34.Google Scholar
  5. Hoff E.-H./ Hohner H.-U. (1986): Occupational Careers, Work and Control, in: Baltes M. M./ Baltes P. B. (Hrsg.), The Psychology of Control and Aging. Hillsdale, N.J.Google Scholar
  6. Hoff E.-H./ Lempert W./ Lappe L. (1991): Persönlichkeitsentwicklung in Facharbeiterbiographien. Eine Längsschnittstudie. Bern.Google Scholar
  7. Hohner H.-U. (1985): Kontrollbewußtsein und berufliche Restriktivität. Entwicklung und empirische Erprobung eines integrativen Modells, in: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (Hrsg.), Materialien aus der Bildungsforschung. Nr. 27. Berlin.Google Scholar
  8. Hohner H.-U. (1987): Kontrollbewußtsein und berufliches Handeln. Bern.Google Scholar
  9. Hohner H.-U. (1989): Berufliches Handeln und biographiebezogene Organisations-und Laufbahnentwicklung. Gastvortrag, 5. Arbeitstagung des “Internationalen Arbeitskreises für problemorientierte Psychodiagnostik IAPP”. Eichstätt. 20.–23. April 1989.Google Scholar
  10. Hohner H.-U. (1992): Die Bedeutung evaluativer Prozesse bei der integrativen Entwicklung von Personen und Organisationen. Beitrag zum Kongreß für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Themenblock: Person und Institution: Zur Analyse und Entwicklung von Organisationen. Berlin. 16.–21. Februar 1992.Google Scholar
  11. Hohner H.-U./ Hoff E.-H. (1992): Beurteilung als Persönlichkeitsentwicklung? Aspekte einer entwicklungsorientierten Diagnostik, in: Seibach R./ Pullig K.H. (Hrsg.), Handbuch Mitarbeiterbeurteilung. Wiesbaden.Google Scholar
  12. Kern H./ Schumann M. (1970): Industriearbeit und Arbeiterbewußtsein. Teil I u. II. Frankfurt/Main.Google Scholar
  13. Laske St./ Auer M./ Dietmann E./ Gorbach St./ Salzgeber G./ Weiskopf R./ Welte H. (1991): Internationale Personalentwicklung. Projektantrag an das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung. Innsbruck.Google Scholar
  14. Lempert W. (1989): Moralisches Denken, Handeln und Lernen in der betrieblichen Arbeit, in: Lind G. (Hrsg.), Moral in “unmoralischer” Zeit. Zu einer partnerschaftlichen Ethik in Erziehung und Gesellschaft. Heidelberg.Google Scholar
  15. Müller G. (1989): Identitätsprobleme organisationspsychologischer Forschung. Zeitschrift für Arbeits-und Organisationspsychologie.Google Scholar
  16. Neuberger O. (1988): Angewandte Organisationspsychologie — eine Ansichtssache, in: Frey D./ Hoyos C. G./ Stahlberg D. (Hrsg.), Angewandte Psychologie. München, Weinheim.Google Scholar
  17. Neuberger O. (1991a): Personalentwicklung. Stuttgart.Google Scholar
  18. Neuberger O. (1991b): Organisationspsychologie: Eine Disziplin auf der Suche nach ihrem Gegenstand. Referat auf dem 7. Züricher Symposium Arbeitspsychologie. 9.–11. September 1991.Google Scholar
  19. Osterloh M. (1985): Handlungsspielräume und Organisationsspielräume als Voraussetzungen einer persönlichkeitsförderlichen Arbeitsgestaltung, in: Hoff E.-H./ Lappe L./ Lempert W. (Hrsg.), Arbeitsbiographie und Persönlichkeitsentwicklung. Bern.Google Scholar
  20. Rosenstiel L. v. (1990): Kommentar zu “Identitätsprobleme organisationspsychologischer Forschung” von Günter F. Müller. Zeitschrift für Arbeits-und Organisationspsychologie.Google Scholar
  21. Rosenstiel L. v./ Nerdinger W./ Spieß E. (1991): Was morgen alles anders läuft. Düsseldorf.Google Scholar
  22. Ruiz-Quintanilla S.A./ Wilpert B. (1985): Zur subjektiven Bedeutung der Arbeit, in: Hoff E.-H./ Lappe L./ Lempert W. (Hrsg.), Arbeitsbiographie und Persönlichkeitsentwicklung, Bern.Google Scholar
  23. Schuler H. (1990): Personenauswahl aus der Sicht der Bewerber: Zum Erleben eignungsdiagnostischer Situationen. Zeitschrift für Arbeits-und Organisationspsychologie. Nr. 34.Google Scholar
  24. Seibach R./ Pullig K.-K. (1991): Handbuch Personalbeurteilung. Wiesbaden.Google Scholar
  25. Ulich E. (1991): Arbeitspsychologie. Zürich, Stuttgart.Google Scholar
  26. Volpert W./ Oesterreich R./ Gablenz-Kolakovic/Krogoll T./ Resch M. (1983): Verfahren zur Ermittlung von Regulationserfordernissen der Arbeitstätigkeit (VERA). Handbuch. Köln.Google Scholar

Copyright information

© Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung, Wien and Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. gabler GmbH, Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Hans-Uwe Hohner

There are no affiliations available

Personalised recommendations