Advertisement

Von Leib und Leben in der Personalentwicklung — Ein soziologischer Spaziergang

  • Gerhard Strohmeier

Zusammenfassung

Wenn ich hier einen Spaziergang vorschlage, geht es mir ums Gehen, um die Bewegung. Darum, daß wir unseren Körper, unseren Leib dabeihaben, wenn wir etwas vorhaben; wenigstens als Metapher. Gehen wir, um zu schauen, wo wir hinkommen, wenn wir gehen. Und zwar Spazierengehen: nicht zielgerichtet oder gar eilig, wie unsere Zeit es nahelegt. Entfernen wir uns von der Personalentwicklung und nähern wir uns wiederum an, zufällig und absichtsvoll, mit aller Beschaulichkeit, die uns ein Spaziergang bieten kann. Ein Spaziergang ohne Druck, an einem bestimmten Ort anzukommen, mit lockerer Aufmerksamkeit nach außen und kontemplativ-reflektierender Haltung nach innen. Ich freue mich darüber, daß Sie mich begleiten werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahme G. (1990): Agency and Organization. Towards an Organizational Theory of Society. London.Google Scholar
  2. Auer P./ Riegler C. C. (1988): Gruppenarbeit bei Volvo: Aktuelle Tendenzen und Hintergründe. Berlin.Google Scholar
  3. Beck U. (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt/Main.Google Scholar
  4. Böhme G. (1992): Natürlich Natur. Frankfurt/Main.Google Scholar
  5. Bourdieu P. (1985): Sozialraum und Klassen. Frankfurt/Main.Google Scholar
  6. Elias N. (1976): Über den Prozeß der Zivilisation. Frankfurt/Main.Google Scholar
  7. Foucault M. (1973): Die Geburt der Klinik. München.Google Scholar
  8. Giddens A. (1988): Die Konstitution der Gesellschaft. Frankfurt/Main.Google Scholar
  9. Giddens A. (1990): The Consequences of Modernity. Stanford, Calif.Google Scholar
  10. Goffman E. (1961): Asyle. Frankfurt/Main.Google Scholar
  11. Harvey D. (1989): The Conditions of Postmodernity. Oxford.Google Scholar
  12. Heidegger M. (1986): Sein und Zeit. Tübingen.Google Scholar
  13. Laske St. (1991): Fragmente einer sozial-ökologischen Personalpolitik oder: Grundzüge von Vertrauensorganisation, Manuskript. Innsbruck.Google Scholar
  14. Leymann H. (1990): Vuxen-Mobbing, Arbetarskyddsfons. Stockholm.Google Scholar
  15. Massey D. (1984): Geography Matters: A Reader. Cambridge.Google Scholar
  16. Meyrowitz J. (1985): No Sense of Places. Oxford.Google Scholar
  17. Projektantrag “Internationale Personalentwicklung”, (o.J.) IWP, Universität Innsbruck.Google Scholar
  18. Rieckmann H. (1987): Organisationsentwicklung — oder: Das Problem der Organisation von Lernen in Organisationen, die Lernen wollen (sollen)…, in: Kailer N. (Hrsg.), Neue Ansätze der betrieblichen Weiterbildung in Österreich. Band 1. Wien.Google Scholar
  19. Seltz R./ HiIdebrandt E. (1985): Produktion, Politik und Kontrolle, in: Naschold F. (Hrsg.), Arbeit und Politik. Frankfurt/Main.Google Scholar
  20. Sievers B. (1990): Motivation als Sinnsurrogat, in: Kraus H./ Kailer N./ Sandner K. (Hrsg.), Management Development im Wandel. Wien.Google Scholar
  21. Soja E. W. (1985): The Spatiality of Social Life, in: Dereh G./ Urry J. (eds.), Social Relations and Spatial Structures. London.Google Scholar
  22. Tellenbach U. (1968): Geschmack und Atmosphäre. Salzburg.Google Scholar
  23. Virilio P. (1989): Der negative Horizont. München.Google Scholar
  24. Zacharias W.: Gelebter Raum. Beiträge zu einer Ökologie der Erfahrung.Google Scholar
  25. Zoll R. (1988): Die Zerstörung und Wiederaneignung von Zeit. Frankfurt/Main.Google Scholar

Copyright information

© Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung, Wien and Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. gabler GmbH, Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Gerhard Strohmeier

There are no affiliations available

Personalised recommendations