Advertisement

Personalentwicklung in der Spannung von Organisation, Funktion und Person

Eine Skizze
  • Peter Heintel

Zusammenfassung

Im Verband moderner Wortmagie nimmt der Begriff Personalentwicklung (PE) einen prominenten Platz ein. Er steht ebenbürtig neben anderen, wie strategisches Management, Organisationsentwicklung, modernes Marketing etc., und ist in allen Unternehmens- und Führungsgrundsätzen an geeigneter Stelle verankert Man wird kaum ein Unternehmen, das etwas auf sich hält, finden, das nicht von der wichtigen Säule PE spricht und vorzeigt, was es auf diesem Gebiet tut oder in Zukunft zu tun gedenkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck U./ Beck-Gernsheim E. (1989): Das alltägliche Chaos der Liebe. Frankfurt.Google Scholar
  2. Förster H. von (1984): Principles of Self-Organization, in: Ulrich H./ Probst G. (Hrsg.), Self-Organization and Management of Social Systems. Berlin.Google Scholar
  3. Loos W. (1990): Systemische Personal-und Organisationsentwicklung. Dokumentation der Expertentagung 2. und 3. November 1990. Hernstein.Google Scholar
  4. Pesendorfer B. (1987): Arbeiten ist leichter als Leben, in: Studioheft 8. ORF, Landesstudio Vorarlberg.Google Scholar
  5. Rieckmann H. (1992): Dynaxibility — oder wie systemisches Management in der Praxis funktionieren kann, in: Henning K./ Harendt B. (Hrsg.), Methodik und Praxis der Komplexitätsbewältigung. Berlin.Google Scholar
  6. Stollberg B. (1986): Der Staat als Maschine. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung, Wien and Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. gabler GmbH, Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Peter Heintel

There are no affiliations available

Personalised recommendations