Advertisement

Zusammenfassung

Die Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA) nimmt seit etwa drei Jahrzehnten einen festen Platz unter den spektroskopischen Verfahren zur qualitativen und quantitativen Elementanalyse makroskopischer Probenbereiche (1 mm2 bis 20 cm2) ein [5, 6, 7]. Das Grundprinzip dieser Analysenmethode ist in Abbildung 3.1 schematisch dargestellt. Bei der RFA werden die Atome oder Ionen der Substanz durch die primäre Strahlung einer Röntgenröhre oder radioaktiven Quelle angeregt. Die Energieanalyse (spektrale Zerlegung) der entstehenden sekundären, charakteristischen Eigenstrahlung (Fluoreszenzstrahlung) ermöglicht Aussagen über die in der Substanz enthaltenen Sorten der Atome oder Ionen, und die Messung der Intensität der von einer Elementsorte emittierten Fluoreszenzstrahlung enthält Informationen über deren Gewichtsanteil.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Sherman, J., Speetroeh. Acta 7 (1955) 353.Google Scholar
  2. [2]
    Wehner, B., Dissertation 1979, TU Dresden, Sektion Physik.Google Scholar
  3. [3]
    Kleinstück, K., Försterling, G., Vogel, E., Wehner, B., Silicat-Technik 19 (1968) 228.Google Scholar
  4. [4]
    Försterling, G., Dissertation 1969, TU Dresden, Sektion Physik.Google Scholar
  5. [5]
    Müller, R.: Spektrochemische Analysen mit Röntgenfluoreszenz. R. Oldenburg, München/Wien 1967.Google Scholar
  6. [6]
    Lossev, N. F.: Quantitative Röntgenfluoreszenzanalyse (russ.). Verlag „Nauka“, Moskau 1969.Google Scholar
  7. [7]
    Bertin, E. P.: Principles and practice of X-ray spectrometric analysis. Heyden and Son, London/Plenum Press, New York 1970.Google Scholar
  8. [8]
    Heinrich, K. F. J., Adv. in X-ray analysis 19 (1976) 75.Google Scholar

Copyright information

© VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1979

Authors and Affiliations

  • G. Försterling
    • 1
  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations