Advertisement

Wirkungs- und Akzeptanzforschung zu interaktiven Multi-Media-Anwendungen im Marketing

  • Klaus Rüdiger Jarzina

Zusammenfassung

Mit interaktiven Multi-Media-Anwendungen ist eine neue Kommunikationstechnik entstanden. Kommunikationstechniken werden im Marketing eingesetzt um die Tür zum Gedächtnis des Konsumenten aufzuschließen (vgl. Wieswede S. 192). Jede Kommunikationstechnik ist eine Verbindung aus unterschiedlichen Kommunikationsformen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dubrowsky, A.: WEDA-Zwischenbericht, Baustein “Medien”, Berlin 1993.Google Scholar
  2. Kaiser, A.: Werbung, Theorie und Praxis werblicher Beeinflussung, München 1980.Google Scholar
  3. Klatzky, R.L.: Gedächtnis und Bewußtsein, Stuttgart, 1989.Google Scholar
  4. Kroeber-Riel, W.: Werbung-Wie die Tiere gedrillt, in: Wirtschaftswoche Nr. 20, 1982, S. 83–88.Google Scholar
  5. Meyer-Hentschel, G.: Aktivierungswirkung von Anzeigen, Meßverfahren für die Praxis, Würzburg 1983.Google Scholar
  6. Rogge, H.-J.: Werbung, Ludwigshafen (Rhein) 1988.Google Scholar
  7. Schmalen, H.: Kommunikationspolitik, Werbeplanung, Stuttgart 1985.Google Scholar
  8. Schuster, M.: Lernpsychologie, München 1991.Google Scholar
  9. Steffenhagen, H.: Kommunikationswirkungen, in: Schriften der Heinrich Bauer Stiftung, Bd. 5, Hamburg 1984.Google Scholar
  10. Steinbrink, B.: Multi-Media, Einstieg in eine neue Technologie, München 1992.Google Scholar
  11. Wiesede, G.: Verbraucherverhalten, München 1976.Google Scholar
  12. Wratil, P.: Multi-Media für Video und PC, Techniken und Einsatzmöglichkeiten, München 1993.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Klaus Rüdiger Jarzina

There are no affiliations available

Personalised recommendations