Advertisement

Erfolgskriterien multi-medialer Systeme im Bankgeschäft

  • Ralf Klümper
Chapter

Zusammenfassung

Banken müssen sich zur Zeit mit einer veränderten Marktsituation im Privatkundengeschäft auseinandersetzen. Der Konkurrenzdruck wird besonders durch die Allfinanzstrategie von Near-Banks (Versicherungen, Kreditkartenunternehmen u.ä.) und das Vordringen von Non-Banks (Automobilkonzerne, Handelsunternehmen u.ä.) in den traditionellen Privatkundengeschäftsbereich bewirkt. Im Hinblick auf die Niederlassungsfreiheit im EG-Binnenmarkt werden zukünftig mehr ausländische Kreditunternehmen auf dem B ankenmarkt in Erscheinung treten. Nicht weniger komplex und diffizil sind die veränderten Rahmenbedingungen auf der Nachfragerseite. Die Nachfrage nach Bankdienstleistungen hat sich quantitativ und qualitativ intensiviert. Demographische Veränderungen und der Wandel im Kundenverhalten, der sich u.a. in der Abnahme der Bankloyalität und in der zunehmenden Autonomisierung der Bankkunden zeigt, führen zu veränderten Marktbedingungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ansel, B.; Büchel, M. (1993): Design und Evaluation von Benutzerschnittstellen für Gelegenheitsbenutzer: Minelli - ein multi-medialer Informationskiosk, SI Information, März 1993, Nr. 38, S. 22–23Google Scholar
  2. Klümper, R. (1993): Analyse der Erfolgskriterien des Einsatzes interaktiver MultiMedia-Systeme im Privatkundengeschäft des Bankensektors, Diplomarbeit, Universität/ GHS EssenGoogle Scholar
  3. Meyer, A.; Rühle, M.(1992): Selbstbedienung im Finanzdienstleistungsbereich - Aktueller Stand und Entwicklungsperspektiven, Forschungsbeitrag des Lehrstuhls Univ.- Prof. Dr. Anton Meyer und der Förderungsgesellschaft Finanzdienstleistungs-Marketing (FFM) e.V. an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Bd. 4, MainzGoogle Scholar
  4. Petersen, W. (1992): Multimedia im Marketing-Mix, Multimedia, Nr. 3, S. 20–21Google Scholar
  5. Reimann, E.(1991): Kundenselbstbedienung bei Banken und Versicherungen - Teil 1 - Wer zu spät kommt, den bestraft die Konkurrenz, Geldinstitute, Nr. 6, S. 62–66Google Scholar
  6. Reimann, E.: Kundenselbstbedienung bei Banken und Versicherungen - Teil 2 - Wer zu spät kommt, den bestraft die Konkurrenz, Geldinstitute, 1991, Nr. 7, S. 32–35 und S. 67Google Scholar
  7. Rühle, M.; Schwartz, D.(1992): Strategien zur Erhöhung der Kundenakzeptanz von SB - Geräten, Geldinstitute, Nr. 10, S. 18–26Google Scholar
  8. Sack, M. (1991): Gestaltung und Organisation von Multimedia-Anwendungen für den POI/POS, Vortragsunterlagen zum Seminar “Kundenselbstbedienung an interaktiven Multimedia-Terminals”, Sulzbach/Taunus, 09.01.91Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Ralf Klümper

There are no affiliations available

Personalised recommendations