Advertisement

PSSC Physik pp 185-206 | Cite as

Bewegung im Raum

  • Joachim Grehn

Zusammenfassung

Im letzten Kapitel haben wir die Bewegung entlang einer Geraden, also eine eindimensionale Bewegung betrachtet. Die Vektoren der Wege, Geschwindigkeiten und Beschleunigungen lagen alle auf einer Geraden; sie konnten je nach der besonderen Situation größere oder kleinere Beträge besitzen. Immer jedoch waren sie an eine feste Richtung gebunden. Natürlich lassen sich die meisten Probleme nicht in solche engen Grenzen zwängen. Man denke etwa an einen Schwimmer in einem Fluß oder an ein Flugzeug bei stürmischem Wetter oder an einen Satelliten bei der Erdumkreisung. Solche Bewegungen können nicht mehr mit den Methoden des vorigen Kapitels behandelt werden, weil Richtungsänderungen auftreten. Man muß die Verfahren ausbauen, um auch Wege, Geschwindigkeiten und Beschleunigungen in verschiedenen Richtungen, die gleichzeitig auftreten können, zu berücksichtigen. Es gilt also, die Bewegung in einer dreidimensionalen Welt zu beschreiben. Der entscheidende Schritt ist dabei schon beim Übergang von einer Dimension zur Beschreibung der Bewegung in zwei Dimensionen getan. Daher beginnen wir mit der Bewegung in einer Ebene.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Häufig wird aus satztechnischen Gründen in der neueren Literatur auf den Pfeil verzichtet und dafür der Buchstabe fett gesetzt.Google Scholar
  2. 1.
    Der absolute Betrag einer Zahl ist die Zahl ohne ihr (algebraisches) Vorzeichen. Der absolute Betrag ist also immer positiv. So ist 3,5 der absolute Betrag von — 3,5.Google Scholar
  3. 1.
    Um die Momentangeschwindigkeit zu bestimmen, kann man davon ausgehen, daß die Horizontalkomponente der Geschwindigkeit konstant ist. Das erkennt man an den konstanten Wegen in horizontaler Richtung während der einzelnen Zeitabschnitte. Daraus und aus der Überlegung, daß in jedem Zeitpunkt der Geschwindigkeitsvektor v tangential zur Bahn gerichtet ist, erhält man dann den Vektor der Momentangeschwindigkeit (Bild 12.19).Google Scholar

Copyright information

© Education Development Center, Inc. 1968

Authors and Affiliations

  • Joachim Grehn

There are no affiliations available

Personalised recommendations