Advertisement

Anwendungsvoraussetzungen der Entscheidungslogik unter Ungewißheit

  • Dieter Schneider

Zusammenfassung

Umgangssprachlich wird der Begriff „Risiko“benutzt im Sinne eines mangelnden Beherrschens dessen, was künftig eintreten mag. An die Stelle eines derart vagen Verständnisses von „Risiko“sollen jetzt wissenschaftlich eingegrenzte, genauere Begriffe treten. Dazu wird „Risiko“zunächst durch „unvollkommene Information“ abgelöst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Olaf Helmer, Nicholas Rescher: On the Epistemology of the Inexact Sciences. In: Management Science, Vol. 6 (1960), S. 25–52; Stephan Körner: Erfahrung und Theorie. Frankfurt 1970, S. 225–235.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. G.L. S. Shackle: Epistemics and Economics. Cambridge 1972, S. 365–367.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. A. Kolmogoroff: Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Berlin 1933, S. 2; A. Rényi: Wahrscheinlichkeitsrechnung mit einem Anhang über Informationstheorie. 2. Aufl., Berlin 1966, ab S. 24; R. J. Solomonoff: A Formal Theory of Inductive Inference. In: Information and Control, Vol. 7 (1964), S. 1–22, 224–254.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Terrence L. Fine: Theories of Probability. New York-London 1973, S. 242 f. und seine Schlußfolgerung: „The hypothesis or assumption as to the choice of equally probable cases… has no other basis for belief than the agreement between calculation and observation… Such an analytical view… is of no value for the analyses of inductive reasoning and rational decision-making“.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Patrick Suppes: The Probabilistic Argument for a Non-Classical Logic of Quantum Mechanics. In: Philosophy of Science, Vol. 33 (1966), S. 14–21; David H. Krantz, R. Duncan Luce, Patrick Suppes, Amos Tversky: Foundations of Measurement. Vol. 1, New York 1971, S. 214 f., 217 f.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Wolf gang Stegmüller: Personelle und Statistische Wahrscheinlichkeit. Zweiter Halbband, Berlin u. a. 1973, S. 32–41; Fine, S. 85–116. Keineswegs überholt ist auch die Darstellung von Peter C. Fishburn: Decision and Value Theory. New York u.a. 1964, bes. Kapitel 4 und 5.Google Scholar
  7. 7.
    Diese Lehre wurde entwickelt von Frank Plumpton Ramsey: Truth and Probability. In: The Foundations of Mathematics and other Logical Essays, ed. by R. B. Braithwaite. New York 1931, reprinted London 1965, S. 156–198, bes. S. 166–184; Bruno de Finetti: La prévision: ses lois logiques, ses sources subjectives. In: Annales de l’Institut Henri Poincaré, 1937, S. 1–68. Ferner vor allem Leonard J. Savage: The Foundations of Statistics. New York-London 1954. Die englische Übersetzung der Arbeit von de Finetti, ein weiterer Wiederabdruck des Beitrages von Ramsey sowie anderer grundlegender Arbeiten zur Frage der Wahrscheinlichkeitsinterpretation finden sich in Henry E. Kyburg, jr., Howard E. Smokler (eds): Studies in Subjective Probability. New York u. a. 1964. Vgl. ferner Wolfgang Stegmüller: Personelle und Statistische Wahrscheinlichkeit. Erster Halbband. Berlin u. a. 1973.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Karl Raimund Popper: The Propensity Interpretation of Probability. In: The British Journal for the Philosophy of Science, Vol. 10(1959), S. 25–42; ders.:Quantum Mechanics without the „Observer“. In: Quantum Theory and Reality, ed. by M. Bunge. Berlin u.a. 1967, S. 7–44; Stegmüller: 1. Halbband, S. 66–69; ders.: 2. Halbband, S. 245–258.Google Scholar
  9. 10.
    Vgl. Fine, S. 17; zu c) bes. Peter Walley, Terrence L. Fine: Varieties of Modal (Classificatory) and Comparative Probability. In: Synthese, Vol. 41 (1979), S. 321–374, hier S. 340, 354.Google Scholar
  10. 11.
    Kolmogoroff, S. 2. Anstelle von „Mengenkörper“sind auch die Ausdrücke „Boolesche Algebra“oder „Boolescher Verband“gebräuchlich, vgl. z. B. Peter C. Fishburn: Utility Theory for Decision Making. New York u. a. 1970, S. 130 f. Der Name „vollständige Ereignisalgebra“wurde von Rényi, S. 1, 8 f., übernommen. Ansätze, um die Menge an zu verarbeitenden Informationen zu beschränken, sind in der Theorie der conditional expected utility entworfen worden, vgl. Krantz, Luce, Suppes, Tversky, Chapter 8, und Peter C. Fishburn: A Mixture-Set Axiomatization of Conditional Subjective Expected Utility. In: Econometrica, Vol. 41 (1973), S. 1–25.Google Scholar
  11. 13.
    Vgl. PaulA. Samuelson: Probability, Utility, and the Independence Axiom. In: Econometrica, Vol. 20 (1952), S. 670–678, hier S. 672; Milton Friedman, Leonard J. Savage: The Expected - Utility Hypothesis and the Measurability of Utility. In: The Journal of Political Economy, Vol. 60 (1952), S. 463–474, hier S. 468.Google Scholar
  12. 14.
    Vgl. Patrick Suppes: The Measurement of Belief. In: Journal of the Royal Statistical Society, Series B, Vol. 36 (1974), S. 160–191 (einschließlich Diskussion), hier S. 163.Google Scholar
  13. 15.
    Vgl. R. Duncan Luce, Howard Raiffa: Games and Decisions. New York-London 1957, S. 288–290; über den unterschiedlichen Inhalt dieses Axioms bei verschiedenen Autoren vgl. Paramesh Ray: Independence of Irrelevant Alternatives. In: Econometrica, Vol. 41 (1973), S. 987–991.Google Scholar
  14. 16.
    Vgl. Daniel Ellsberg: Risk, Ambiguity, and the Savage Axioms. In: The Quarterly Journal of Economics, Vol. 75 (1961), S. 643–669, hier S. 653 f.; vgl. auch Howard Raiffa: Risk, Ambiguity, and the Savage Axioms: Comment. Ebenda, S. 690–694, bes. S. 693 f.; Wilhelm Krelle, unter Mitarbeit von Dieter Coenen: Präferenz- und Entscheidungstheorie. Tübingen 1968, S. 182 f.; ferner M. Allais: Le Comportement de l’Homme Rationnell devant le Risque: Critique des Postulats et Axiomes de l’Ecole Américaine. In: Econometrica, Vol 21 (1953) S. 503 - 546, hier S. 527; kritisch setzt sich damit auseinander vor allem Savage, S. 102 f.Google Scholar
  15. 17.
    Vgl. Charles H. Kraft, John W. Pratt, A. Seidenberg: Intuitive Probabilities on Finite Sets. In: The Annais of Mathematical Statistics, Vol. 30 (1959), S. 408–419, hier S. 414 f.Google Scholar
  16. 19.
    Vgl. Oskar Lange: The Determinateness of the Utility Function. In: The Review of Economic Studies, Vol. 1 (1933/34), S. 218–225, hier S. 219–221; vgl. auch Krantz, Luce, Suppes, Tversky, S. 141 f.Google Scholar
  17. 21.
    Vgl. Bruno de Finetti: Theory of Probability. Vol. 1, London u. a. 1974, S. 185–191; Robert L. Winkler: The Quantification of Judgement: Some Methodological Suggestions. In: Investment Portfolio Decision-Making, ed. by J.S. Bicksler, P.A. Samuelson, Lexingtonu.a. 1974, S. 121–139, hierS. 126–129; Krantz, Luce, Suppes, Tversky, S. 400 f.; D. A. Gillies: The Subjective Theory of Probability. In: The British Journal for the Philosophy of Science, Vol. 23 (1972), S. 138–157, hier S. 140–142.Google Scholar
  18. 22.
    Vgl. Ernest W. Adams, Robert F. Fagot, Richard E. Robinson: On the Empirical Status of Axioms in Theories of Fundamental Measurement. In: Journal of Mathematical Psychology, Vol. 7 (1970), S. 379–409, hier S. 406.Google Scholar
  19. 25.
    Vgl. Brian Ellis: The Logic of Subjective Probability. In: The British Journal for the Philosophy of Science, Vol. 24 (1973), S. 125–152, hier S. 127 f.Google Scholar
  20. 26.
    Vgl. Halm Levy, Yoram Kroll: Stochastic Dominance with Riskless Assets. In: Journal of Financial and Quantitative Analysis, Vol. 11 (1976), S. 743–777; R. R. Vickson, M. Altmann: On the Relative Effectiveness of Stochastic Dominance Rules: Extension to Decreasingly Risk-Averse Utility Functions. In: Journal of Financial and Quantitative Analysis, Vol. 12 (1977), S. 73–84. Grundlegend ist aber noch immer Fishburn: Decision, Kap. 6 und 7.Google Scholar
  21. 27.
    Man folgt hier Kenneth J. Arrow: Aspects of the Theory of Risk Bearing. Helsinki 1965, S. 33; vgl. auch ders.: Essays in the Theory of Risk-Bearing. Amsterdam - London 1970, S. 92–94.Google Scholar
  22. 28.
    Der Versuch, das Risikoverhalten durch die Gesamtbetrachtung (zunächst in einer Tauschwirtschaft) zu erklären, geht zurück auf Arrow, vgl. K. J. Arrow: The Role of Securities in the Optimal Allocation of Risk-bearing. In: Review of Economic Studies, Vol. 31 (1964), S. 91–96, eine frühere Fassung erschien bereits 1953; vgl. auch GérardDebreu: Theory of Value. New York - London 1959, S. 98–102; Jack Hirshleifer nennt diesen Ansatz (time-)„state-preference-approach“, er gibt eine ausführliche Begründung für die Notwendigkeit dieser Betrachtungsweise und erkennt deutlich, daß nur auf diesem Weg die Anforderungen an rationales Verhalten präzisiert werden können. Auf die m.E. noch wichtigeren Probleme der Erfassung der wirtschaftlichen Bestimmungsgründe der Risikoneigung geht er jedoch nicht ein; vgl. J. Hirshleifer. Investment Decision under Uncertainty: Choice-Theoretic Approaches. In: The Quarterly Journal of Economics, Vol. 79 (1965), S. 509–536; ders.: Investment Decision under Uncertainty: Applications of the State-Preference Approach. In: The Quarterly Journal of Economics, Vol. 80 (1966), S. 252–277.Google Scholar
  23. 29.
    Vgl. Jan Mossin: Theory of Financial Markets. Englewood Cliffs 1973, S. 29–32.Google Scholar
  24. 30.
    So axiomatisiert Savage, S. 6 –104, personelle Wahrscheinlichkeiten und Risikonutzen in einem Zuge, vgl. ferner die Rekonstruktion bei Fishburn: Utility Theory, Chapter 14; vgl. auch Stegmüller: 1. Halbband, S. 306–323; oder Krantz, Luce, Suppes, Tversky, Chapter 8. Die ursprüngliche Quelle ist Daniel Bernoulli: Specimen Theoriae Novae de Mensura Sortis. In: Commentarii academicae scientiarum imperialis Petropolitanae, Jg. 5 (1738), S. 175– 192; deutsche Übersetzung durch Alfred Pringsheim: Versuch einer neuen Theorie der Wertbestimmung von Glücksfällen. Leipzig 1896. Eine leichter zugängliche englische Übersetzung findet sich in der Econometrica, Vol. 22 (1954), S. 23–36. Zu den historischen Einzelheiten vgl. Schneider: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, S. 235–241.Google Scholar
  25. 31.
    Vgl. z.B. Hans Schneeweiß: Entscheidungskriterien bei Risiko. Berlin u.a. 1967, S. 45.Google Scholar
  26. 32.
    Vgl. dazu Milton Friedman, L. J. Savage: The Utility Analysis of Choices Involving Risk. In: The Journal of Political Economy, Vol. 56 (1948), S. 279–304, hier S. 295; zur Kritik vgl. Hirshleifer: Applications of the State- Preference Approach, S. 258–264.Google Scholar
  27. 33.
    Vgl. Paul J. H. Schoemaker: The Expected Utility Model: Its Variants, Purposes, Evidence and Limitations. In: Journal of Economic Literature, Vol. 20 (1982), S. 529–563, hier S. 541–556; Bernd Schauenberg: Jenseits von Logik und Empirie - Anmerkungen zur Pragmatik betriebswirtschaftlicher Entscheidungstheorie. In: Information und Produktion, hrsg. von S. Stöppler, Stuttgart 1985, S. 277–292, hier S. 283–292; Arnos Tversky, DanielKahneman: Rational Choice and the Framing of Decisions. In: The Journal of Business, Vol. 59 (1986), S. S251–S278, bes. S. S252.Google Scholar
  28. 34.
    Vgl. John von Neumann, Oskar Morgenstern: Spieltheorie und wirtschaftliches Verhalten. 2. Aufl., Würzburg 1967, S. 18; zur Kritik William J. Baumöl: The Cardinal Utility which is Ordinal. In: The Economic Journal. Vol. 68 (1958). S. 665–672, hier S. 669: TapasMajumdar: Behaviourist Cardinalism in Utility Theory. In: Economica, New Series, Vol. 25 (1958), S. 26–33, hier S. 32 f.Google Scholar
  29. 35.
    Vgl. Cedric A. B. Smith: Consistency in Statistical Inference and Decision. In: Journal of the Royal Statistical Society, Series B, Vol. 23 (1961), S. 1–37 (mit Diskussion), hier S. 9 f.Google Scholar
  30. 36.
    Vgl. Isaac Levi: On Indeterminate Probabilities. In: The Journal of Philosophy, Vol. 71 (1974), S. 391–418, hier S. 409–412; die erste Bedingung führt Levi auf I. J. Good: Rational Decisions. In: Journal of the Royal Statistical Society, Series B, Vol. 14 (1952), S. 107–114, hier S. 114, zurück. Zu Intervallwahrscheinlichkeiten vgl. weiter I. J. Good: Subjective Probability as the Measure of a Non-Measurable Set. In: Logic, Methodology, and the Philosophy of Science, ed. by. E. Nagel u. a., Stanford 1962, S. 319–329; A. P. Dempster: Upper and Lower Probabilities induced by a multivalued Mapping. In: The Annals of Mathematical Statistics, Vol. 38 (1967), S. 325–339, sowie die frühe Arbeit von Bernardo. Koopman: The Bases of Probability. In Bulletin of the American Mathematical Society, Vol. 46 (1940), S. 763–774, wiederabgedruckt in: Studies in Subjective Probability, ed. by H.E. Kyburg jr., H. E. Smokier, New York u.a. 1964, S. 159–172.Google Scholar
  31. 38.
    Vgl. Robert J. Aumann: Utility Theory without the Completeness Axiom. In: Econometrica, Vol. 30 (1962), S. 445–462, hier S. 447 f.; er muß seine Bemühungen mit dem Verzicht bezahlen, den Erwartungswert des Risikonutzens als Entscheidungsregel verwenden zu können, denn aus N(x) > N(y) folgt bei Aufgabe der durchgehenden Rangordnung nicht mehr x > y.Google Scholar
  32. Vgl. zu diesem Ungewißheitsfall auch Arno Jaeger: Zur Entscheidungstheorie für Spiele gegen die Natur bei Unsicherheit mit präordinalem Nutzen. In: Quantitative Wirtschaftsforschung, Wilhelm Krelle zum 60. Geburtstag, hrsg. von H. Albach u.a. Tübingen 1977, S. 345–358.Google Scholar
  33. 39.
    Vgl. Wolf gang Bühler: Capital Budgeting under Qualitative Data-Information. In: Financial Management of Corporate Resource Allocations, ed. by R.L. Crum, F. G. J. Derkinderen, Boston u.a. 1980, S. 81–117.Google Scholar
  34. 41.
    Vgl. Jacob Marschak: Towards an Economic Theory of Organization and Information. In: Decision Processes, ed. by R. M. Thrall u. a. New York-London 1954, S. 187–220, hier S. 201 ff.; Savage, S. 107; Robert Schlaifer: Probability and Statistics for Business Decisions. New York u.a. 1959, S. 515 f.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Dieter Schneider
    • 1
  1. 1.Ruhr-Universität BochumDeutschland

Personalised recommendations