Advertisement

Die Berechnung der Vorteilhaftigkeit einzelner Investitionen

  • Dieter Schneider

Zusammenfassung

Welche finanziellen Ziele kann ein Unternehmer verfolgen, wenn er für einen begrenzten Planungszeitraum (z.B. 5 Jahre) plant? Drei Wahlmöglichkeiten bestehen:
  1. a)

    Der Unternehmer entnimmt jährlich einen festen Betrag zum Konsum, und er will sein Vermögen am Ende des Planungszeitraums maximieren. Der feste Konsumbetrag kann im Zeitablauf gleich bleiben, fallen oder steigen. Wichtig ist, daß der Konsumbetrag in einer absoluten Größe angegeben wird. Das Ziel der Maximierung des Vermögens am Planungshorizont bei vorgegebenen Konsumentnahmen nennen wir Vermögensstreben.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 44.
    Vgl. dazu J. Hirshleifer: On the Theory of Optimal Investment Decision. In: The Journal of Political Economy, Vol. 66 (1958), S. 329–352, hier S. 329 f.Google Scholar
  2. 45.
    Nach Hållsten, S. 41, findet sich diese Erkenntnis schon in einer Arbeit von T. Rodseth: Allokering av kapital. Bergen 1961, S. 115 ff.Google Scholar
  3. 46.
    Vgl. George Hadley. Nichtlineare und dynamische Programmierung. Würzburg - Wien 1969, S. 306.Google Scholar
  4. 47.
    Vgl. Ralph E. Gomory, William J. Baumol: Integer Programming and Pricing. In: Econometrica, Vol. 28 (1960), S. 521–550; H. Martin Weingartner: Mathematical Programming and the Analysis of Capital Budgeting Problems. Englewood Cliffs 1963, Third printing 1965, Chapter 5.CrossRefGoogle Scholar
  5. 48.
    Vgl. dazu auch Herbert Hax: Bewertungsprobleme bei der Formulierung von Zielfunktionen für Entscheidungsmodelle. In: ZfbF, Jg. 19 (1967), S. 749–761, bes. S. 760.Google Scholar
  6. 49.
    Vgl. Horst Albach: Investition und Liquidität. Wiesbaden 1962; Weingartner: Mathematical Programming; zur Kritik Hållsten, S. 84–86, sowie die übersichtliche Darstellung bei Lutz Kruschwitz: Investitionsrechnung. 3. Aufl., Berlin - New York 1987, Kap. 4.Google Scholar
  7. 50.
    So Erich Schneider: Kritisches und Positives zur Theorie der Investition. In: Weltwirtschaftliches Archiv, Bd. 98 (19671), S. 314–348, hier S. 316; ders.: Wirtschaftlichkeitsrechnung. 7. Aufl., Tübingen-Zürich 1968, S. 26.Google Scholar
  8. 51.
    Vgl. Paul A. Samuelson: Some Aspects of the Pure Theory of Capital. In: The Quarterly Journal of Economics, Vol 51 (1936/1937), S. 469–496, hier S. 475; Hirshleifer: On the Theory of Optimal Investment Decision, S. 348–351. Auf die Mehrdeutigkeit hat erstmals hingewiesen C. A. Wright: A Note on „Time and Investment“. In: Economica, New Series, Vol. 3 (1936), S. 436–440; Wright setzt sich mit K. E. Boulding: Time and Investment. Ebenda, S. 196–220, auseinander, der den internen Zinsfuß vor allem propagierte.Google Scholar
  9. 52.
    Vgl. Hirshleifer: On the Theory of Optimal Investment Decision, S. 349; vgl. dazu auch Daniel Teichroew, Alexander A. Robichek, Michael Montalbano: An Analysis of Criteria for Investment and Financing Decisions under Certainty. In: Management Science, Vol. 12 (1965), S. 151–179; William H. Jean: On Multiple Rates of Return. In: The Journal of Finance, Vol. 23 (1968), S. 187–191, und die dort angegebenen Quellen.Google Scholar
  10. 55.
    Vgl. Hans Meyer: Zur allgemeinen Theorie der Investitionsrechnung. Düsseldorf 1977. Sein Verfahren stellt eine mehrfache Verbesserung des Vorschlages von Robert H. Baldwin: How to Assess Investment Proposais. In: Harvard Business Review, Vol. 37 (1959), S. 98–104, dar; vgl. im einzelnen Hans Meyer: Die Fragwürdigkeit der Einwände gegen die interne Verzinsung. In: ZfBF, Jg. 30 (1978), S. 39–62.Google Scholar
  11. 56.
    Vgl. dazu auch George Terborgh: Business Investment Policy. Washington 1958, S. 39.Google Scholar
  12. 57.
    Replacement is distinct from routine maintenance only in technical detail.“Frank H. Knight: Capital, Time, and the Interest Rate. In: Economica, New Series, Vol. 1 (1934), S. 257–286, hier S. 280.Google Scholar
  13. 58.
    Vgl. bes. Edwin B. Kurtz: The Science of Valuation and Depreciation. New York 1937; Anson Marston, Robley Winfrey, Jean C. Hempstead: Engineering Valuation and Depreciation. 2nd ed., New York u.a. 1953, S. 139– 174; Eugene L. Grant, Paul T. Norton jr.: Depreciation. Revised printing, New York 1955, S. 42–86; B. M. Gerbet. Rentabilität, Fehlinvestitionen, ihre Ursache und ihre Verhütung. 2. Aufl., Wien 1955; vgl. auch Dieter Schneider: Die wirtschaftliche Nutzungsdauer von Anlagegütern als Bestimmungsgrund der Abschreibungen. Köln-Opladen 1961, S. 85–95.Google Scholar
  14. 60.
    Vgl. u. a. Irving Fisher. The Theory of Interest. New York 1930, reprinted 1965, S. 257; Hirshleifer: On the Theory of Optimal Investment Decision, S. 206.Google Scholar
  15. 61.
    Preinreich, der die Investitionsketten erstmals analysiert hat, spricht hier von einem „General law of replacement“; Gabriel A. O. Preinreich: Replacement in the Theory of the Firm. In: Metroeconomica, Vol. 5 (1953), S. 68–86, hier S. 76: Grundlage hierfür bildet seine Arbeit „The Economic Life of Industriai Equipment“. In: Econometrica, Vol. 8 (1940), S. 12–44.Google Scholar
  16. 62.
    Quelle: Statistische Beihefte zu den Monatsberichten der Deutschen Bundesbank. Reihe 2, Wertpapierstatistik. Februar 1980, Januar 1989.Google Scholar
  17. 63.
    Vgl. näher Richard Brealey, Stewart Myers: Principles of Corporate Finance. 2nd ed. Auckland u.a. 1984, S. 465–480.Google Scholar
  18. 64.
    Vgl. dazu näher Günter Franke: Operative Steuerung der Geldanlage in festverzinslichen Wertpapieren. In: Kapitalanlageplanung mit Hilfe der Finanzierungstheorie bei Versicherungen und Bausparkassen, hrsg. von P. Gessner, D. Schneider und A. Zink. Sonderheft 16/1983 der ZfbF, Wiesbaden 1983, S. 49–71.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Dieter Schneider
    • 1
  1. 1.Ruhr-Universität BochumDeutschland

Personalised recommendations