Advertisement

Innenfinanzierung oder Marktlenkung von Risikokapital und Besteuerung

  • Dieter Schneider

Zusammenfassung

Von den drei Erscheinungsformen von Finanzierungsneutralität (S. 174) wird im folgenden Finanzierungsvertragsneutralität näher betrachtet. Finanzierungsvertragsneutralität bedeutet, daß kein Finanzierungsvertrag wegen der Besteuerung inhaltlich abgewandelt wird. Finanzierungsvertragsneutralität setzt voraus, daß bei Vernachlässigung des Steuerrechts pareto-optimale Finanzierungsverträge Zustandekommen, und daß das Steuerrecht keine Arbitragegewinne mittels Verträgen zur gemeinsamen Ausbeutung steuerrechtlicher Vorschriften zu Lasten des Fiskus ermöglicht. Die überaus engen Grenzen für pareto-optimale Finanzierungsverträge wurden in Kapitel DI skizziert. Finanzierungsneutralität setzt hinsichtlich des Steuerrechts zusätzlich voraus, daß das Steuerrecht
  • investitions- und kapitalkostenneutral in Bezug auf jede Zukunftslage jeder Handlungsmöglichkeit ist,

  • Investitionsneutralität unter Ungewißheit wahrt und

  • keine Arbitragegewinne aus Vertragsgestaltungen, also den rechtlichen Formen einer Plankoordination zwischen Anbieter und Nachfrager öffnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 87.
    Vgl. Monopolkommission: Hauptgutachten 1980/81: Fortschritte bei der Konzentrationserfassung. Baden- Baden 1982, S. 234 f.Google Scholar
  2. 88.
    Vgl. bes. Herbert Brönner: Die Besteuerung der Gesellschaften. 16. Aufl., Stuttgart 1988; Günter Wöhe: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bd. II, 1. Halbband, 4. Aufl., München 1982; Bd. II, 2. Halbband, 3. Aufl., München 1982; Otto H. Jacobs: Unternehmensbesteuerung und Rechtsform. München 1988.Google Scholar
  3. 89.
    So Süchting, S. 144 f. Falsch ist die Behauptung „Strict financial leases are perfect substitutes for debt capital“bei ThomasE. Copeland, J. Fred Weston: Financial Theory and Corporate Policy. 2nd ed., Reading u. a. 1983, S. 555, weil Fremdkapitalaufnahme die Entscheidungsfreiheit läßt, wie das Geld ausgegeben werden kann. Den Koppelungs- bzw. Mischcharakter des Leasing aus Investition und Finanzierung betont LawrenceD. Schall: The Lease-or-Buy and Asset Acquisition Decisions. In: The Journal of Finance, Vol. 29 (1974), S. 1203–1214. Einen guten Überblick über die Diskussion zum Leasing im angelsächsischen Schrifttum bietet John Martin: Leasing. In: Handbook of Corporate Finance, ed. by E. I. Altman, New York u.a. 1986, section 11.Google Scholar
  4. 90.
    Vgl. James Ang, Pamela P. Peterson: The Leasing Puzzle. In: The Journal of Finance, Vol. 39 (1984), S. 1055–1065.Google Scholar
  5. 91.
    Vgl. z. B. Merton H. Miller, Charles W. Upton: Leasing, Buying, and the Cost of Capital Services. In: The Journal of Finance, Vol. 31 (1976), S. 761–786; Wilbur G. Lewellen, Michael S. Long, John J. McConnell: Asset Leasing in Competitive Capital Markets. Ebenda, S. 787–798; Stewart C. Myers, David A. Dill, Alberto J. Bautista: Valuation of Financial Lease Contracts. Ebenda, S. 799–819; und die dort genannten Quellen.Google Scholar
  6. 92.
    Vgl. Jürgen Schröder: Die Stichhaltigkeit von Argumenten für und wider Leasing. Frankfurt/M.-Thun 1985, bes. die Zusammenfassung ab S. 363; zu einer etwas anderen Gewichtung vgl. Richard Brealey, Stewart Myers: Principles of Corporate Finance. 2nd ed., Auckland u. a. 1984, S. 547 f.; eine sehr ausführliche Analyse der Bestimmungsgründe bringen Clifford W. Smith, jr., L. Macdonald Wakeman: Determinants of Corporate Leasing Policy. In: The Journal of Finance, Vol. 40 (1985), S. 895–908; ihre Betonung der Vertragsgestaltungen verfeinert modelltheoretisch Jan Pieter Krahnen: Irreversibilität und Unternehmensfinanzierung: Ein Beitrag zur Verbindung von Investitions- und Finanzierungstheorie. Habilitationsschrift Berlin 1988, Viertes Kapitel.Google Scholar
  7. 93.
    Schreiben des BMF vom 19.4. 1971, BStBl I 1971, S. 264–266.Google Scholar
  8. 94.
    Schreiben des BMF vom 22.12. 1975. In: Betriebs-Berater, Jg. 31 (1976), S. 72 f.Google Scholar
  9. 95.
    Vgl. zu den Vertragsgestaltungen Berndt Runge, Horst Bremser, Günter Zöller: Leasing. Heidelberg 1978; Hans-Joachim Spittler: Leasing für die Praxis. Köln 1980.Google Scholar
  10. 97.
    Zu den steuerlichen Vorteilen des Leasing vgl. im einzelnen Schröder, S. 161–258; WinfriedMellwig: Investition und Besteuerung. Wiesbaden 1985, viertes Kapitel.Google Scholar
  11. 98.
    Vgl. zu solchen Steuerarbitragen durch Leasing z.B. Hal Heat on: Corporate Taxation and Leasing. In: Journal of Financial and Quantitative Analysis, Vol. 21 (1986), S. 351–359; Julian R. Franks, Stewart D. Hodges: Lease Valuation When Taxable Earnings Are a Scarce Resource. In: The Journal of Finance, Vol. 42 (1987), S. 987–1005.Google Scholar
  12. 101.
    Wilhelm Roscher: Die Grundlagen der Nationalökonomie. Stuttgart-Tübingen 1854, S. 362 f.Google Scholar
  13. 102.
    Vgl. dazu Franz Wassermeyer: Erfahrungen mit dem Außensteuergesetz von 1972. In: Staatsfinanzierung im Wandel, hrsg. von K.-H. Hansmeyer, Berlin 1983, S. 573–591.Google Scholar
  14. 104.
    Klaus-Dirk Henke: Die betriebliche Altersversorgung aus einkommensteuersystematischer Sicht. In: Finanzarchiv, NF, Bd. 46 (1988), S. 268–282, hier S. 281, unter Verweis auf die Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung e. V.: Anträge zur Steuerreform in der kommenden Legislaturperiode, 15. 5. 1986.Google Scholar
  15. 105.
    Ekkehard Wenger: Besteuerung und Kapitalbildung als intertemporales Optimierungsproblem. In: Zeitaspekte in betriebswirtschaftlicher Theorie und Praxis, hrsg. von H. Hax u.a., Stuttgart 1988, S. 279–295, hier S. 289.Google Scholar
  16. 106.
    Günter Franke, Herbert Hax: Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt. Berlin u. a. 1988, S. 458.Google Scholar
  17. 107.
    Lutz Haegert: Besteuerung, Unternehmensfinanzierung und betriebliche Altersversorgung. In: Kapitalmarkt und Finanzierung, hrsg. von D. Schneider, Berlin 1987, S. 155–168, hier S. 168.Google Scholar
  18. 109.
    In Kommentierungen wird dies gern heruntergespielt, vgl. z. B. Reinhold Höf er, Oskar Abt: Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung, Kommentar, Bd. 2, 2. Aufl., München 1984, § 6 a EStG Randnr. 392–397.Google Scholar
  19. 110.
    6 a Abs. 3 Nr. 1 ab Satz 2 EStG, eingeführt mit dem Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung (BetrAVG) vom 19.12.1974, BGBl I 1974, S. 3610–3625; zur Begründung vgl. Bundestagsdrucksachen 7/1281 und 7 /2843.Google Scholar
  20. 112.
    Vgl. Günter Wöhe, Jürgen Bilstein: Grundzüge der Unternehmensfinanzierung. 5. Aufl., München 1988, S. 289–298; Jochen Drukarczyk: Finanzierung. 4. Aufl., Stuttgart 1989, S. 260–270.Google Scholar
  21. 113.
    Entgegen Reinhold Höfer: Betriebliche Altersversorgung - steuerliche und finanzielle Wirkungen. Wiesbaden 1973, S. 22.Google Scholar
  22. 119.
    Vgl. näher G. B. Richardson: Adam Smith on competition and increasing returns. In: Essays on Adam Smith, ed. by A. S. Skinner, T. Wilson, Oxford 1975, S. 350–360; John E. Elliott: Continuity and change in the evolution of Marx’s theory of alienation: from theManuscriptsthrough the Grundrisseto Capital. In: Historyof Political Economy, Vol. 11 (1979), S. 317–362; Don Lavoie: Rivalry and central planning. Cambridge u. a. 1985, z.B.S. 22, 48.Google Scholar
  23. 120.
    Vgl. F. A. Hayek: The Use of Knowledge in Society. In: The American Economic Review, Vol. 35 (1945), S. 519–530, hierS. 524 f.Google Scholar
  24. 121.
    Vgl. Ludwig Mises: Neue Beiträge zum Problem der sozialistischen Wirtschaftsrechnung. In: Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik, Bd. 51 (1924), S. 488–500, hier S. 493–495, gegen Eduard Heimann: Mehrwert und Gemeinwirtschaft. Berlin 1922; Lavoie, S. 164–178; Alfred Schüller: Eigentumsrechte, Unternehmenskontrollen und Wettbewerbsordnung. In: ORDO, Bd. 30 (1979), S. 325–346, hier S. 332.Google Scholar
  25. 122.
    Vgl.z.B. Arbeitsgruppe Steuerreform: Steuern der Neunziger Jahre. 21. Januar 1987. Stuttgart 1987, S. 18.Google Scholar
  26. 124.
    Darauf verweist auch Christian Seidl: Krise oder Reform des Steuerstaates? In: StuW, Jg. 64 (1987), S. 185–214, hier S. 210.Google Scholar
  27. 125.
    Vgl. Monatsberichte der Deutschen Bundesbank, Jg. 39 (1987), Nr. 12, Statistischer Teil, S. 2f.Google Scholar
  28. 128.
    Schweden, 1938–1951, Großbritannien 1972–84, vgl. zu Schweden Nils Västhagen: Das Experiment der Abschreibungsfreiheit in Schweden. Wiesbaden 1961.Google Scholar
  29. 129.
    Vgl. PeterSwoboda: Cash Flow Steuern und Finanzierungsneutralität. Arbeitspapier zur Tagung „Konsumorientierte Neuordnung des Steuersystems“. Heidelberg, 28.–30. Juni 1989, S. 6.Google Scholar
  30. 130.
    Vgl. John B. Shoven: The Tax Consequences of Share Repurchases and Other Non-Dividend Cash Payments to Equity Owners. In: Tax Policy and the Economy, Vol. 1, ed. by L. Summers, National Bureau of Economic Research, Cambridge (Mass.) 1986, S. 29–54; Laurie Simon Bagwell, John B. Shoven: Cash Distributions to Shareholders. Arbeitspapier April 1988, wird veröffentlicht in: Journal of Economic Perspectives.Google Scholar
  31. 133.
    Vgl. Franco Modigliani, Merton H. Miller: Corporate Income Taxes and the Cost of Capital: A Correction. In: The American Economic Review, Vol. 53 (1963), S. 433–443.Google Scholar
  32. 137.
    Darauf beruht eine Reihe von Aussagen über die Einflußlosigkeit steuerlicher Abschreibungen oder anderen von den Zahlungen abweichenden periodischen Aufwands- und Ertrags Verrechnungen, vgl. Dieter Schneider: Korrekturen zum Einfluß der Besteuerung auf die Investitionen. In: ZfbF, Jg. 21 (1969), S. 297–325, hier S. 308 f.; ders.: Der Einkommensbegriff und die Einkommensteuerrechtsprechung. In: Finanzarchiv, Bd. 42 (1984), S. 407–432, bes. S. 414 f.; Jürgen Steiner: Gewinnsteuern in Partialmodellen für Investitionsentscheidungen. Berlin 1980. S. 153–180; Sinn:Kapitaleinkommensbesteuerung, S. 126 f.; Ekkehard Wenger:Einkommensteuerliche Periodisierungsregeln, Unternehmenserhaltung und optimale Einkommensbesteuerung, Teil I. In: ZfB, Jg. 55 (1985), S. 710–730, hier S. 724; Teil II. In: ZfB, Jg. 56 (1986) S. 132–151, hier S. 138 f.; vgl. auch Alvin C. Warren, Jr.: The Timing of Taxes. In: National Tax Journal, Vol. 39 (1986), S. 499–505. Erstmals klar herausgearbeitet erscheint der Zusammenhang bei Martin J. Bailey: Cumulative Averaging and Neutrality. In: Public and Urban Economics, ed. by R.E. Grieson, Lexington, Mass. u.a. 1976, S. 31–41.Google Scholar
  33. 138.
    Ekkehard Wenger: Gleichmäßigkeit der Besteuerung von Arbeits- und Vermögenseinkünften. In: Finanzarchiv, NF, Bd. 41 (1983), S. 207–252, S. 230; zu weiteren Einwänden vgl. die dort anschließende Diskussion bis 1986.Google Scholar
  34. 139.
    Vgl. William Vickrey: Averaging of Income for Income-Tax Purposes. In: Journal of Political Economy, Vol. 47 (1939), S. 379–397, bes.S. 382–387; ders.: Agenda for Progressive Taxation (1947). With a New Introduction. Clifton 1972, S. 172–195, in der Note a zu S. 173 spielt er die entscheidende Voraussetzung herunter; Bailey, S. 38 f.; Wenger: Gleichmäßigkeit, S. 233–235.Google Scholar
  35. 141.
    Vgl. Steven Shavell: Risk sharing and incentives in the principal and agent relationship. In: The Bell Journal of Economics, Vol. 10 (1979), S. 55–73, bes. S. 57–65; Ray Rees: The Theory of Principal and Agent. Part I. In: Bulletin of Economic Research, Vol. 37 (1985), S. 3–26, hier S. 3–15; das Folgende in Anlehnung an Schneider: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, S. 558–563.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Dieter Schneider
    • 1
  1. 1.Ruhr-Universität BochumDeutschland

Personalised recommendations