Advertisement

Voraussetzungen einer Theorie der Unternehmenspolitik

  • Dieter Schneider
Chapter

Zusammenfassung

Ist es zweckmäßig, neue Anlagen zu erwerben, alte zu ersetzen, Gewinne auszuschütten, Kredite aufzunehmen, Preise zu erhöhen oder zu senken, Arbeiter einzustellen oder zu entlassen? Das sind Fragen, mit denen sich die Betriebswirtschaftslehre zu beschäftigen hat. Ehe Einzelfragen der Investition und Finanzierung erörtert werden, empfiehlt es sich, eine gemeinsame Sprache zu finden. Deshalb sind einige Begriffe zu klären. Bei der Begriffswahl handelt es sich um Zweckmäßigkeitsentscheidungen, die weder richtig noch falsch sein können. Eine Übereinkunft in den Begriffen ist jedoch notwendig, damit Leser und Autor nicht aneinander vorbeireden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aus der Fülle der Literatur zum Begriff Unternehmung sei nur hingewiesen auf die Ausführungen von Erich Gutenberg, Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Bd. 1, Die Produktion. 23. Aufl., Berlin-Heidelberg-New York 1979, Dritter Teil; und Walther Busse von Cölbe, Die Planung der Betriebsgröße. Wiesbaden 1964, 1. Kapitel. — Auf die Unternehmung als Gesamtheit wirtschaftlicher Handlungen stellen Rieger und Koch ab, vgl. Wilhelm Rieger, Einführung in die Privatwirtschaftslehre. 3., unveränd. Aufl., Erlangen 1964, z. B. S. 13, 44; Helmut Koch, Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsrechnung. Wiesbaden 1970, S. 70 f.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. z. B. Adolf Moxter, Präferenzstruktur und Aktivitätsfunktion des Unternehmers. In: ZfbF, Jg. 16 (1964), S. 6–35.Google Scholar
  3. 3.
    Im Sinne Schumpeters, vgl. Joseph [A.] Schumpeter, Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. 5. Aufl., Berlin 1952, S. 110 f., 117, 137 f.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. dazu z. B. H[einrich] Nicklisch, Budgetierung und Rechnungswesen. In: Zeitschrift für Handelswissenschaft und Handelspraxis, Jg. 22 (1929), S. 50–55, hier S. 53 f.; oder Martin Lohmann, Der Wirtschaftsplan der Unternehmung. Die kaufmännische Budgetrechnung. 2. Aufl., Berlin-Leipzig-Wien 1930, S. 10.Google Scholar
  5. 5.
    So z. B. Waldemar Wittmann, Unternehmung und unvollkommene Information. Köln-Opladen 1959, S. 81.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. z. B. Helmut Koch, Absatzplanung. In: Handwörterbuch der Sozialwissenschaften, Bd. 1, Stuttgart-Tübingen-Göttingen 1956, S. 15–20, hier S. 15; Ludwig Orth, Die kurzfristige Finanzplanung industrieller Unternehmungen. Köln-Opladen 1961, S. 15 f.; mit zahlreichen weiteren Quellenangaben.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. z. B. Karl Hax, Unternehmensplanung und gesamtwirtschaftliche Planung als Instrumente elastischer Wirtschaftsführung. In: ZfbF, Jg. 18 (1966), S. 447–465, bes. S. 450; hier bezieht er zusätzlich die Zielbestimmung in die Planung ein. Vgl. ferner Gérard Gäfgen, Theorie der wirtschaftlichen Entscheidung. 3. Aufl., Tübingen 1974, S. 100–102.Google Scholar
  8. 8.
    Ernst Walb, Die Erfolgsrechnung privater und öffentlicher Betriebe. Berlin-Wien 1926, S. 59 f. (in anderem Zusammenhang).Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Fritz Machlup, Marginal Analysis and Empirical Research. In: The American Economic Review, Vol. 36 (1946), S. 519–554, bes. S. 521; Erich Schneider, Der Realismus der Marginalanalyse in der Preistheorie. In: Weltwirtschaftliches Archiv, Bd. 73 (1954 II), S. 38–58, hier S. 38.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. z. B. Herbert Hax, Helmut Laux, Flexible Planung – Verfahrensregeln und Entscheidungsmodelle für die Planung bei Ungewißheit. In: ZfbF, Jg. 24 (1972), S. 318–340, hier S. 328 f.; Heinz Teichmann, Die optimale Komplexion des Entscheidungskalküls. In: ZfbF, Jg. 24 (1972), S. 519–539.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. zu diesem Problem näher Joachim Zentes, Die Optimalkomplexion von Entscheidungsmodellen. Ein Beitrag zur betriebswirtschaftlichen Meta-Entscheidungstheorie. Diss. Saarbrücken 1975, S. 70–73, 248–252; Michael Bitz, Die Strukturierung ökonomischer Entscheidungsmodelle. Wiesbaden 1977, S. 428–430.Google Scholar
  12. 12.
    Zu den daraus folgenden Abweichungen zwischen Theorie und Praxis der Investitions- und Finanzierungspolitik vgl. z. B. G. Donaldson, Strategy for Financial Mobility. Boston 1969, S. 247-249.Google Scholar
  13. 13.
    Dabei verursacht die Informationsbeschränkung die stärksten Einflüsse auf die Optima der Investitions- und Finanzierungspolitik, vgl. z. B. M. C. Jensen, W. H. Meckling, Theory of the Firm: Managerial Behavior, Agency Costs and Ownership Structure. In: The Journal of Financial Economics, Vol. 3 (1976), S. 305–360; Günter Franke, Information, Property Rights and the Theory of Corporate Finance. Erscheint in: Financial Management of Corporate Resource Allocations, edited by Roy L. Crum, Frans G. J. Derkinderen, Nijenrode Studies in Business, Boston 1980.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. P. N. Rosenstein-Rodan, The Rôle of Time in Economic Theory. In: Economica, New Series, Vol. 1 (1934), S. 77–97, hier S. 77 f.; in ähnlicher Art auch Bertil Ohlin, A Note on Price Theory with Special Reference to Interdependence and Time. In: Economic Essays in Honour of Gustav Cassel. London 1933, S. 471–477, bes. S. 475.CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Vgl. Friedrich [A.] and Vera Lutz, The Theory of Investment of the Firm. Princeton (N. J.) 1951, S. 25 f.Google Scholar
  16. 16.
    Begriffe nach J[an] Tinbergen, Ein Problem der Dynamik. In: Zeitschrift für Nationalökonomie, Bd. 3 (1932), S. 169–184, hier S. 171; ders., The Notions of Horizon and Expectancy in Dynamic Economics. In: Econometrica, Vol. 1 (1933), S. 247–2.64, bes. S. 247. Zu den allgemeinen Problemen der Bestimmung des Planungshorizonts vgl. auch Odd Langholm, Tidshorisonten. Bergen 1964.CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Vgl. Tinbergen, Ein Problem der Dynamik, S. 171; Wittmann, Unternehmung und unvollkommene Information, S. 141 f.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Orth, S. 55.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Ragnar Frisch, On the Notion of Equilibrium and Disequilibrium. In: The Review of Economic Studies, Vol. 3 (1935/36), S. 100–105, und ihm folgend heute der überwiegende Teil der Literatur, z. B. J[ohn] Rfichard] Hicks, Value and Capital. 2nd edition, Oxford 1946, reprinted 1965, S. 115; Paul Anthony Samuelson, Foundations of Economic Analysis. Cambridge 1947, 5th printing 1958, S. 314 (Samuelson kritisiert allerdings die Formulierung von Hicks, daß die »unterschiedliche Datierung« das Wesen dynamischer Analyse ausmache).CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Vgl. Alfred Marshall, Principles of Economics. Vol. I, 2nd edition, London 1891, S. 389, 418–428.Google Scholar
  21. 21.
    Das ist in Marshalls aus der Physik übernommener Zeitkonzeption eindeutig, während sonst seine Ausführungen über das Zeitproblem reichlichen Anlaß zu Mißverständnissen geben, vgl. im einzelnen hierzu Redvers Opie, Marshall’s Time Analysis. In: The Economic Journal, Vol. 41 (1931), S. 199–215; Lionel Robbins, Remarks upon Certain Aspects of the Theory of Costs. In: The Economic Journal, Vol. 44 (1934), S. 1–18, hier bes. S. 17; ferner Wm. C. Hood, Some Aspects of the Treatment of Time in Economic Theory. In: The Canadian Jornal of Economics and Political Science,Toi. 14 (194«), S. 453–468, bes. S. 458.CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Vgl. dazu z. B. Dieter Schneider, Lohnänderungen und unternehmenspolitische Anpassungsprozesse. In: Lohnpolitik und Einkommensverteilung, herausgegeben von Helmut Arndt. Berlin 1969, S. 232–254, hier S. 236 f.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. dazu bes. Dag Hammarskjöld, Utkast tili en algebraisk metod för dynamisk prisanalys. In: Ekonomisk Tidskrift, Ärgang 34 (1932), S. 157–176; Erik Lindahl, Dynamic Approach to Economic Theory. In: Studies in the Theory of Money and Capital. London 1939, 2nd impression 1950, S. 21–136, hier S. 40–49; Erik Lundberg, Studies in Theory of Economic Expansion. New York 1937, reprinted 1954, S. 47.CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Vgl. Lindahl, Dynamic Approach, S. 53 f., er definiert im Anschluß an Svennilson: » … the shortest [period] taken into account in any given case (since only the total result and not its distribution within the period is of relevance) may be called the ‹period of registration› «Google Scholar
  25. 25.
    In der Literatur werden die Voraussetzungen selten genannt, eine Ausnahme bildet Sune Carlson, A Study on the Pure Theory of Production. Stockholm 1939, reprinted New York 1956, S. 4 f.Google Scholar
  26. 1.
    Vgl. hierzu z. B. Helmut Koch, Betriebliche Planung. Wiesbaden 1961, S. 15; Adolf Moxter, Präferenzstruktur und Aktivitätsfunktionen des Unternehmers. In: ZfbF, Jg. 16 (1964), S. 6–35; Johannes Bidlingmaier, Unternehmerziele und Unternehmerstrategien. Wiesbaden 1964, insbes. 3. Kapitel; Edmund Heinen, Das Zielsystem der Unternehmung. Wiesbaden 1966, insbes. Teil C; Helge Strasser, Zielbildung und Steuerung der Unternehmung. Wiesbaden 1966, S. 13 f.; Ulrich Schmidt-Sudhoff, Unternehmerziele und unternehmerisches Zielsystem. Wiesbaden 1967, S. 64 f.Google Scholar
  27. 2.
    Auf die daraus folgenden Schwierigkeiten für die Formulierung unternehmerischer Präferenzfunktionen hat vor allem Boulding hingewiesen, vgl.K[enneth] E. Boulding, Implications for General Economics of More Realistic Theories of the Firm. In: The American Economic Review, Vol. 42 (1952), Papers and Proceedings, S. 35–44, hier S. 42 f.Google Scholar
  28. 3.
    Vgl. dazu Moxter, Präferenzstruktur und Aktivitätsfunktion des Unternehmers, S. 11 f.Google Scholar
  29. 4.
    Martin Lohmann, Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 4. Aufl., Tübingen 1964, S. 211.Google Scholar
  30. 5.
    Vgl. Helmut Brede, Die wirtschaftliche Beurteilung von Verwaltungsentscheidungen in der Unternehmung. Köln-Opladen 1968, S. 17 f., mit etwas anderer Begründung entscheidet sich auch Gäfgen, S. 103, für die Maximumformulierung.Google Scholar
  31. 6.
    Vgl. z. B. Oskar Morgenstern, Die Theorie der Spiele und des wirtschaftlichen Verhaltens. In: Jahrbuch für Sozialwissenschaft, Bd. 1 (1950), S. 113–139, hier S. 115 f.Google Scholar
  32. 7.
    Vgl. Herbert A. Simon, Theories of Decision-Making in Economics and Behavioral Science. In: The American Economic Review, Vol. 49 (1959), S. 253–283, hier S. 262–264, und die dort angegebenen Quellen; ferner Heinz Sauermann, Reinhard Selten, Anspruchsanpassungstheorie der Unternehmung. In: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, Bd. 118 (1962), S. 577–597.Google Scholar
  33. 8.
    Simon, Theories of Decision-Making, S. 277.Google Scholar
  34. 9.
    An andere Stelle scheint Simon auch dieser Auffassung zu ein, vgl. Herbert A. Simon, Models of Man. New York-London 1957, S. 198 f.Google Scholar
  35. 10.
    Darauf baut vor allem die ältere Kritik der Gewinnmaximierung auf, sei es im älteren betriebswirtschaftlichen Schrifttum, sei es in der angelsächsischen Kritik der Marginalanalyse, vgl. z. B. R[obert] A[aron] Gordon, Short-Period Price Determination in Theory and Practice. In: The American Economic Review, Vol. 38 (1948), S. 265–288, hier S. 268; Andreas G. Papandreou, Some Basic Problems in the Theory of the Firm. In: A Survey of Contemporary Economics, Vol. II, edited by Bernard F. Haley. Homewood (111.) 1952, S. 183–219, hier S. 205–210.Google Scholar
  36. 11.
    Vgl. z. B. Kenneth E. Boulding, The Present Position of the Theory of the Firm. In: Linear Programming and the Theory of the Firm, edited by Kenneth E. Boulding, W. Allen Spivey. New York 1960, S. 1–17, hier S.4; Waldemar Wittmann, Überlegungen zu einer Theorie des UnternehmungsWachstums. In: ZfhF, NF, Jg. 13 (1961), S. 493–513, hier S. 501.Google Scholar
  37. 12.
    Die Lösungsvorschläge der Literatur bei Zielkonflikten laufen auf den Versuch hinaus, eine, wenn auch vereinfachte Austauschregel zwischen den Zielen zu definieren; vgl. z. B. Carl N. Klahr, Multiple Objectives in Mathematical Programming. In: Operations Research, Vol. 6 (1958), S. 849–855, hier S. 851 f, ähnlich Werner Dinkelbach, Unternehmerische Entscheidungen bei mehrfacher Zielsetzung. In: ZfB, Jg. 32 (1962), S. 739–747, hier S. 743; nichts anderes steckt auch hinter den zusätzlichen Nebenbedingungen, die Charnes und Cooper einführen, um die minimale Abweichung einer Lösung von zwei zusammen unerreichbaren Zielen zu bestimmen, ein Verfahren, dem sie den zugkräftigen Namen »goal programming« gaben, vgl. A. Charnes, W. W. Cooper, Management Models and Industrial Applications of Linear Programming. Vol. I, New York-London 1961, S. 215–221; vgl. auch Yuji Ijiri, Management Goals and Accounting for Control. Amsterdam 1965, insbes. Kapitel 2 und 4. Zum vierten Weg, mit Hilfe lexikographischer Anordnungen die Entscheidung zu finden, vgl. John S. Chipman, The Foundations of Utility. In: Econometrica, Vol. 28 (1960), S. 193–224, bes. S. 194, 208; Hans Heinrich Nachtkamp, Der kurzfristige optimale Angebotspreis der Unternehmen bei Vollkostenkalkulation und unsicheren Nachfrageerwartungen. Tübingen 1969, S. 118–121, 131–152, und die dort angegebene Literatur. Zur jüngeren Diskussion vgl. W. Dinkelbach, Ziele, Zielvariablen und Zielfunktionen. In: Die Betriebswirtschaft, Jg. 38 (1978), S. 51–58, sowie die Beiträge in den Sammelbänden Multiple Criteria Decision Making, edited by M. Zelesny, Berlin usw. 1976 und Multiple Criteria Problem Solving, edited by S. Zionts. Berlin usw. 1978. Der Schwierigkeit, daß der Entscheidende sich selbst über seine Ziele und Zielgewichtung im unklaren ist, versucht das »interactive goal programming« Herr zu werden, bei dem dem Entscheidenden vom Theoretiker verschiedene Lösungsansätze nach und nach vorgeschlagen werden, und so am Lösungsvorschlag für ein Problem die Präferenzen des Entscheidenden erkundet werden, vgl. Jaap Spronk, Interactive multiple goal programming as an aid for capital budgeting and financial planning with multiple goals. Erscheint in: Financial Management of Corporate Resource Allocations, edited by Roy L. Crum and Frans G. J. Derkinderen. Nijenrode Studies in Business, Boston 1980, und die dort genannten Quellen.CrossRefGoogle Scholar
  38. 13.
    Vgl. dazu näher Wolfgang Mag, Entscheidung und Information. München 1977, bes. Kap. C und D.Google Scholar
  39. 14.
    Vgl. Olaf Helmer, Nicholas Rescher, On the Epistemology of the Inexact Sciences. In: Management Science, Vol. 6 (1960), S. 25–52; Stephan Körner, Erfahrung und Theorie. Frankfurt 1970, S. 225–235; die Darstellung bei Hans Georg Knapp, Logik der Prognose. München 1978, S. 25 f. und später, leidet m. E. darunter, daß er gegebenen Informationsstand und inexakte Problembeschreibung nicht deutlich genug auseinanderhält.CrossRefGoogle Scholar
  40. 15.
    Vgl. R. E. Bellmann, L. A. Zadeh, Decision-Making in a Fuzzy Environment. In: Management Science, Vol. 17 (1970) S. B-141-B-165; Hans-Jürgen Zimmermann, Optimale Entscheidungen bei unscharfen Problembeschreibungen. In: ZfbF, Jg. 27 (1975), S. 785–795.CrossRefGoogle Scholar
  41. 16.
    Vgl. A. Kolmogoroff, Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Berlin 1933, S. 2; A[lfréd] Rényi, Wahrscheinlichkeitsrechnung mit einem Anhang über Informationstheorie. 2. Aufl., Berlin 1966, ab S. 24; R. J. Solomonoff, A Formal Theory of Inductive Inference. In: Information and Control, 1964, S. 1–22, 224–254.Google Scholar
  42. 17.
    Vgl. Terrence L. Fine, Theories of Probability. New York-London 1973, S. 242 f. und seine Schlußfolgerung: »The hypothesis or assumption as to the choice of equally probable cases … has no other basis for belief than the agreement between calculation and observation … Such an analytical view … is of no value for the analyses of inductive reasoning and rational decision-making.«Google Scholar
  43. 18.
    Vgl. näher Carl Friedrich von Weizsäcker, Probability and Quantum Mechanics. In: The British Journal for the Philosophy of Science, Vol. 24 (1973), S. 321–337, hier S. 322; und besonders Patrick Suppes, The Probabilistic Argument for a Non-Classical Logic of Quantum Mechanics. In: Philosophy of Science, Vol. 33 (1966), S. 14–21; David H. Krantz, R. Duncan Luce, Patrick Suppes, Amos Tversky, Foundations of Measurement. Vol. 1, New York 1971, S. 214 f., 217 f.CrossRefGoogle Scholar
  44. 19.
    z. B. subjektive Wahrscheinlichkeiten seien eine »Notlösung« (Norbert Szyperski, Udo Winand, Entscheidungstheorie. Stuttgart 1974, S. 43,72) oder gar eine »Irrlehre« (EduardKofler, Günter Menges, Entscheidungen bei unvollständiger Information. Berlin-Heidelberg-New York 1976, S. 60).Google Scholar
  45. 20.
    Vgl. Wolfgang Stegmüller, Personelle und Statistische Wahrscheinlichkeit. Zweiter Halbband, Berlin-Heidelberg-New York 1973, S. 32–41; Fine, S. 85–116. Keineswegs überholt ist auch die Darstellung von Peter C. Fishburn, Decision and Value Theory. New York usw. 1964, bes. Kapitel 4 und 5.CrossRefGoogle Scholar
  46. 21.
    Diese Lehre wurde entwickelt von Frank Plumpton Ramsey, Truth and Probability. In: The Foundations of Mathematics and other Logical Essays, edited by R. B. Braithwaite, New York 1931, reprinted London 1965, S. 156–198, bes. S. 166–184; Bruno de Finetti, La prévision: ses lois logiques, ses sources subjectives. In: Annales de l’Institut Henri Poincaré, 1937, S. 1–68. Ferner vor allem Leonard J. Savage, The Foundations of Statistics. New York-London 1954. Die englische Übersetzung der Arbeit von de Finetti, ein weiterer Wiederabdruck des Beitrages von Ramsey sowie anderer grundlegender Arbeiten zur Frage der Wahrscheinlichkeitsinterpretation finden sich in: Studies in Subjective Probability, edited by Henry E. Kyburg, jr., Howard Smokier, New York 1964.Google Scholar
  47. 22.
    Vgl. dazu vor allem Rudolf Carnap, The Aim of Inductive Logic. In: Logic, Methodology, and Philosophy of Science, edited by Ernest Nagel, Patrick Suppes, Alfred Tarski, Stanford 1962, S. 303–318; ders., Inductive Logic and Rational Decisions. In: Studies in Inductive Logic and Probability, edited by Rudolf Carnap and R. C. Jeffrey, Vol. I, Berkeley-Los Angeles-London 1971, S. 5–31 und Richard C. Jeffrey, Logik der Entscheidungen. München 1967, ab S. 65, sowie zu beiden Stegmüller, Personelle und Statistische Wahrscheinlichkeit. 1. Halbband, Berlin-Heidelberg-New York 1973, ab S. 323.Google Scholar
  48. 23.
    Vgl. Karl Raimund Popper, The Propensity Interpretation of Probability. In: The British Journal for the Philosophy of Science, Vol. 10 (1959), S. 25–42; ders., Quantum Mechanics without the »Observer«. In: Quantum Theory and Reality, edited by M. Bunge, Berlin-Heidelberg-New York 1967, S. 7–4; Stegmüller, 1. Halbband, S. 66–69; 2. Halbband, S. 245–258.CrossRefGoogle Scholar
  49. 24.
    Vgl. Frank H. Knight, Risk, Uncertainty, and Profit. Boston-New York 1921, reprinted Chicago 1957, S. 20, S. 197–233.Google Scholar
  50. 25.
    Vgl. z. B. Horst Albach, Wirtschaftlichkeitsrechnung bei unsicheren Erwartungen. Köln-Opladen 1959, ab S. 166; Hans Schneeweiß, Entscheidungskriterien bei Risiko. Berlin-Heidelberg-New York 1967, S. 12.Google Scholar
  51. 26.
    Obwohl bereits Kenneth J. Arrow, Alternative Approaches to the Theory of Choice in Risk-Taking Situations. In: Econometrica, Vol. 19 (1951), S. 404–437, hier S. 417, auf die Fragwürdigkeit der Unterscheidung von Knight hingewiesen hat, wird sie noch heute ziemlich durchgängig von der Literatur verwandt. Kritisch äußert sich jedoch Karl H. Borch, Wirtschaftliches Verhalten bei Unsicherheit. Wien-München 1969, S. 125.CrossRefGoogle Scholar
  52. 27.
    Vgl. Patrick Suppes, Josef L. Zinnes, Basic Measurement Theory. In: Handbook of Mathematical Psychology, Vol. I, edited by R. Duncan Luce, Robert R. Bush, Eugene Galanter, New York-London 1963, S. 1–76, hier S. 4–8; Krantz-Luce-Suppes-Tversky, S. 8 f.Google Scholar
  53. 28.
    Kolmogoroff, S. 2. Auch die Erläuterungen bei Krantz-Luce-Suppes-Tversky, S. 199, der nominale Wahrscheinlichkeitsraum (sample space) sei »intended to represent all possible observations that one make in particular situations«, ist alles andere als befriedigend.Google Scholar
  54. 29.
    Das Wortspiel »vollständige Gewißheit über die Ungewißheit« erscheint einprägsamer als die früher benutzte Bezeichnung »Prinzip der zielbestimmten Zukunftslagen«, vgl. Dieter Schneider, Meßbarkeitsstufen subjektiver Wahrscheinlichkeiten als Erscheinungsformen der Ungewißheit. In: ZfbF, Jg. 31 (1979), S. 89–122, hier S. 96, 99.Google Scholar
  55. 30.
    Die Wahrscheinlichkeitstheorie begann mit der Untersuchung von Glaubwürdigkeitsurteilen (Leibniz 1678 und 1705, Jakob Bernoulli 1713); zahlreiche deutsche Logiker beschäftigten sich mit der »Gleichmöglichkeit« bzw. dem »Prinzip vom mangelnden Grunde«. Auf ihren Erkenntnissen baute Keynes auf (John Maynard Keynes, A Treatise on Probability. London 1921, reprinted 1957) — »logische« Wahrscheinlichkeitslehre, die Carnap (S. 69 Fußnote 22) auf eine neue Grundlage zu stellen suchte. Die »subjektive« (personale) Wahrscheinlichkeitslehre suchte das Prinzip vom mangelnden Grunde zu vermeiden und aus den persönlichen Wertschätzungen des einzelnen heraus logische Folgerungen zu ziehen: »we do not regard it as belonging to formal logic to say what should be a man’s expectation of drawing a white or black ball from an urn;… all we have to point out is that if he has certain expectations he is bound in consistency to have certain others« Ramsey, S. 189). Gegen logische und subjektive Wahrscheinlichkeitslehre wenden sich die Vertreter der objektiven Wahrscheinlichkeitslehre, die Wahrscheinlichkeitsaussagen nur auf der Grundlage empirischer Häufigkeitsziffern zulassen wollen (vgl. z. B. Richard von Mises, Wahrscheinlichkeit, Statistik und Wahrheit. 3. Aufl., Wien 1951, bes. S. 87 f., 91 f.; G. L. S. Shackle, Expectation in Economics. 2nd edition, Cambridge 1952, S. 111–114). Ihre Lehre trägt zur Lösung wirtschaftlicher Entscheidungsprobleme kaum etwas bei, vgl. S. 69).Google Scholar
  56. 31.
    Vgl. Savage, The Foundations of Statistics, S. 65. Die langwierige Diskussion um dieses Problem beschreibt I[saac] Todhunter, A History of the Mathematical Theory of Probability. Cambridge 1865 (Nachdruck New York 1965).Google Scholar
  57. 32.
    Jakob Bernoulli, Ars Conjectandi. Basel 1713, deutsche Übersetzung durch R[obert] Haussner. Wahrscheinlichkeitsrechnung. Dritter und Vierter Theil. Leipzig 1899, S. 88.Google Scholar
  58. 33.
    Kolmogoroff, S. 2. Anstelle von »Mengenkörper« sind auch die Ausdrücke »Boolesche Algebra« oder »Boolescher Verband« gebräuchlich, vgl. z. B. Peter C. Fishburn, Utility Theory for Decision Making. New York-London-Sydney-Toronto 1970, S. 130 f. Der Name »vollständige Ereignisalgebra« wurde von Rényi, S. 1, 8 f., übernommen. Ansätze, um die Menge an zu verarbeitenden Informationen zu beschränken, sind in der Theorie der conditional expected utility entworfen worden, vgl. Krantz-Luce-Suppes-Tversky, Chapter 8, und Peter C. Fishburn, A Mixture-Set Axiomatization of Conditional Subjective Expected Utility. In: Econometrica, Vol. 41 (1973), S. 1–25.Google Scholar
  59. 34.
    Vgl. Fine, S. 16–21 ; Krantz-Luce-Suppes-Tversky, S. 202-205. Das von beiden erwähnte Archimedische Prinzip ist für die Rangordnung allein entbehrlich, weil hier keine Verhältnisziffern gebildet werden.Google Scholar
  60. 35.
    An der Savage, The Foundations of Statistics, S. 21 f., mit seiner inhaltlich unklaren Formulierung des sure-thing-principles nicht schuldlos ist.Google Scholar
  61. 36.
    Vgl. Paul A[nthony] Samuelson, Probability, Utility, and the Independence Axiom. In: Econometrica, Vol. 20 (1952), S. 670–678, hier S. 672; Milton Friedman and Leonard J. Savage, The Expected — Utility Hypothesis and the Measurability of Utility. In: The Journal of Political Economy, Vol. 60 (1952), S. 463–474, hier S. 468.CrossRefGoogle Scholar
  62. 37.
    Vgl. Patrick Suppes, The Measurement of Belief. In: Journal of the Royal Statistical Society, Series B, Vol. 36 (1974), S. 160–191 (einschließlich Diskussion), hierS. 163.Google Scholar
  63. 38.
    Vgl. R. Duncan Luce, Howard Raiffa, Games and Decisions. New York-London 1957, S. 288–290; über den unterschiedlichen Inhalt dieses Axioms bei verschiedenen Autoren vgl. Paramesh Ray, Independence of Irrelevant Alternatives. In: Econometrica, Vol. 41 (1973) S. 987–991.Google Scholar
  64. 39.
    Vgl. Daniel Ellsberg, Risk, Ambiguity, and the Savage Axioms. In: The Quarterly Journal of Economics. Vol. 75 (1961), S. 643–669, hier S. 653 f.; vgl. auch Howard Raiffa, Risk, Ambiguity, and the Savage Axioms: Comment. Ebenda, S. 690–694, bes. S. 693 f.; Wilhelm Krelle, unter Mitarbeit von Dieter Coenen. Präferenz- und Entscheidungstheorie. Tübingen 1968, S. 182 f.CrossRefGoogle Scholar
  65. 40.
    Vgl. M. Allais, Le Comportement de l’Homme Rationnel devant le Risque: Critique des Postulats et Axiomes de l’Ecole Américaine. In: Econometrica, Vol. 21 (1953), S. 503–546, hier S. 527; kritisch setzt sich damit auseinander vor allem Savage, The Foundations of Statistics, S. 102 f.; vgl. auch Harry M. Markowitz, Portfolio Selection. New York-London 1959, S. 218–224.CrossRefGoogle Scholar
  66. 41.
    Vgl. Savage, The Foundations of Statistics, S. 103.Google Scholar
  67. 42.
    Das Argument klingt bei Allais, S. 525–529, an; ähnlich auch Kreile, Präferenz- und Entscheidungstheorie, S. 139–148.Google Scholar
  68. 43.
    Vgl. dazu M. G. Kendall, Ranks and Measures. In: Biometrika, Vol. 49 (1962), S. 133–137; Lee H. Smith, Ranking Procedures and Subjective Probability Distributions. In: Management Science, Vol. 14 (1968), B-236-B-249. Vgl. auch George P. Huber, Methods for Quantifying Subjective Probabilities and Multi-attributive Utilities. In: Decision Sciences, Vol. 5 (1974), S. 430–458; Carl S. Spetzler, Carl-Axel S. Staël von Holstein, Probability Encoding in Decision Analysis. In: Management Science, Vol. 22 (1975/76), S. 340–358.Google Scholar
  69. 44.
    Vgl. Charles H. Kraft, John W. Pratt, A. Seidenberg, Intuitive Probabilities on Finite Sets. In: The Annals of Mathematical Statistics, Vol. 30 (1959), S. 408–419, hier S. 414 f.CrossRefGoogle Scholar
  70. 45.
    Vgl. Peter C. Fishburn, Decision and Value Theory. New York-London-Sidney 1964, S. 114 f. Nach obiger Bedingung für die Meßbarkeit auf einer Intervallskala ist sofort zu erkennen, daß eine Bezifferung dann möglich ist, wenn Glaubwürdigkeitsunterschiede zwischen jeweils zwei benachbarten Zukunftslagen stets gleich sind. Einen Beweis führen Donald Davidson, Patrick Suppes, A Finitistic Axiomatization of Subjective Probability and Utility. In: Econometrica, Vol. 24 (1956), S. 264–275, s. Axiom A 9, S. 268.Google Scholar
  71. 46.
    Vgl. Suppes-Zinnes, S. 14. Eine maßtheoretische Axiomatik für Intervallwahrscheinlichkeiten bringt Patrick Suppes, The Measurement of Belief, S. 168 f.Google Scholar
  72. 47.
    Vgl. Oskar Lange, The Determinateness of the Utility Function. In: The Review of Economic Studies, Vol. 1 (1933/34), S. 218–225, hier S. 219–221; vgl. auch Krantz-Luce-Suppes-Tversky, S. 141 f.CrossRefGoogle Scholar
  73. 48.
    Vgl. z. B. Gérard Gäfgen, Theorie der wirtschaftlichen Entscheidung. 3. Aufl., Tübingen 1974, S. 156; Michael Bitz, Die Strukturierung ökonomischer Entscheidungsmodelle. Wiesbaden 1977, S. 84 f.Google Scholar
  74. 49.
    Vgl. Kraft-Pratt-Seidenberg, S. 418; vgl. zu den anderen Axiomatisierungen Krantz-Luce-Suppes-Tversky, S. 206–208; Fine, S. 23–27.Google Scholar
  75. 50.
    Vgl. Bruno de Finetti, Theory of Probability. Vol. 1, London-New York-Sidney-Toronto 1974, S. 185–191; Robert L. Winkler, The Quantification of Judgement: Some Methodological Suggestions. In: Investment Portfolio Decision-Making, edited by James S. Bicksler, Paul A[nthony] Samuelson, Lexington-Toronto-London 1974, S. 121–139, hier S. 126–129; Krantz-Luce-Suppes-Tversky, S. 400 f.; D. A. Gillies, The Subjectice Theory of Probability. In: The British Journal for the Philosophy of Science, Vol. 23 (1972), S. 138–157, hier S. 140–142.Google Scholar
  76. 51.
    Vgl. Krantz-Luce-Suppes-Tversky, S. 208.Google Scholar
  77. 52.
    Vgl. Ernest W. Adams, Robert F. Fagot, Richard E. Robinson, On the Empirical Status of Axioms in Theories of Fundamental Measurement. In: Journal of Mathematical Psychology, Vol. 7 (1970), S. 379–409, hier S. 406.CrossRefGoogle Scholar
  78. 53.
    Vgl. zu 1. bis 3. Winkler, S. 131 f.Google Scholar
  79. 54.
    Vgl. zu 4. bis 6. Patricia Baillie, Confirmation and the Dutch Book Argument. In: The British Journal for the Philosophy of Science, Vol. 24 (1973), S. 393–397, bes. S. 395 f.CrossRefGoogle Scholar
  80. 55.
    Vgl. Stegmüller, 2. Halbband, S. 232, 249 f.; ferner Brian Ellis, The Logic of Subjective Probability. In: The British Journal for the Philosophy of Science, Vol. 24 (1973), S. 125–152, hier S. 137 f.Google Scholar
  81. 56.
    Vgl. Ellis, S. 127 f.Google Scholar
  82. 57.
    Der Versuch, das Risikoverhalten durch die Gesamtbetrachtung (zunächst in einer Tauschwirtschaft) zu erklären, geht zurück auf Arrow, vgl. K[enneth] J. Arrow, The Role of Securities in the Optimal Allocation of Risk-bearing. In: Review of Economic Studies, Vol. 31 (1964), S. 91–96, eine frühere Fassung erschien bereits 1953; vgl. auch Gerard Debreu, Theory of Value. New York-London 1959, S. 98–102; Jack Hirshleifer nennt diesen Ansatz (time-) »state-preference-approach«, er gibt eine ausführliche Begründung für die Notwendigkeit dieser Betrachtungsweise und erkennt deutlich, daß nur auf diesem Weg die Anforderungen an rationales Verhalten präzisiert werden können. Auf die m. E. noch wichtigeren Probleme der Erfassung der wirtschaftlichen Bestimmungsgründe der Risikoneigung geht er jedoch nicht ein; vgl. J[ack] Hirshleifer, Investment Decision under Uncertainty: Choice-Theoretic Approaches. In: The Quarterly Journal of Economics, Vol. 79 (1965), S. 509–536; ders., Investment Decision under Uncertainty: Applications of the State-Preference Approach. In: The Quarterly Journal of Economics, Vol. 80 (1966), S. 252–277.Google Scholar
  83. 58.
    Vgl. Albert Gailord Hart, Anticipations, Uncertainty, and Dynamic Planning. Chicago 1940, reprinted New York 1951, S. 54–59.Google Scholar
  84. 59.
    Vgl. Wittmann, Unternehmung und unvollkommene Information, S. 181–189, bes. S. 187 f.Google Scholar
  85. 60.
    Vgl. Herbert Hax, Investitionstheorie, S. 133; Hax, Laux,Flexible Planung, S. 320; vgl. dazu im einzelnen auch Dieter Schneider, »Flexible Planung als Lösung der Entscheidungsprobleme unter Ungewißheit?« in der Diskussion. In: ZfbF, Jg. 24 (1972), S. 456–476.Google Scholar
  86. 61.
    Vgl. Haim Levy, Yoram Kroll, Stochastic Dominance with Riskless Assets. In: Journal of Financial and Quantitative Analysis. Vol. 11 (1976), S. 743–777; R. G. Vickson, M. Altmann, On the Relative Effectiveness of Stochastic Dominance Rules: Extension to Decreasingly Risk-Averse Utility Functions. In: Journal of Financial and Quantitative Analysis, Vol. 12 (1977), S. 73–84. Grundlegend ist aber noch immer Fishburn, Decision and Value Theory, Kap. 6 und 7.CrossRefGoogle Scholar
  87. 62.
    Man folgt hier Kenneth J. Arrow, Aspects of the Theory of Risk Bearing. Helsinki 1965, S. 33; wiederabgedruckt in ders., Essays in the Theory of Risk-Bearing. Amsterdam-London 1970, S. 94.Google Scholar
  88. 63.
    Arrow, Essays, S. 92.Google Scholar
  89. 64.
    Vgl. Jan Mossin, Theory of Financial Markets. Englewood Cliffs 1973, S. 29–32.Google Scholar
  90. 65.
    So axiomatisiert Savage, S. 6–104, personelle Wahrscheinlichkeiten und Risikonutzen in einem Zuge, vgl. ferner die Rekonstruktion bei Fishburn, Utility Theory for Decision Making, Chapter 14; vgl. auch Stegmüller, 1. Halbband, S. 306–323, oder Krantz-Luce-Suppes-Tversky, Chapter 8.Google Scholar
  91. 66.
    Vgl. z. B. Helmut Koch, Die Problematik der Bernoulli-Nutzentheorie. In: ZfbF, Jg. 28 (1977), S. 415–426; Herbert Jacob, Wilhelm Leber, Bernoulli-Prinzip und rationale Entscheidung bei Unsicherheit. In: ZfB, Jg. 46 (1976), S. 177–204; zu letzterem auch Wilhelm Kreile, Replik zur Erwiderung von Jacob und Leber auf meine Bemerkungen zu ihrem Artikel »Rationale Entscheidung bei Unsicherheit«. In: ZfB, Jg. 48 (1978), S. 490–498.Google Scholar
  92. 67.
    Vgl. z. B. Schneeweiß, S. 45.Google Scholar
  93. 68.
    Vgl. dazu Milton Friedman, L[eonard] J. Savage, The Utility Analysis of Choices Involving Risk. In: The Journal of Political Economy, Vol. 56 (1948), S. 279–304, hier S. 295; zur Kritik vgl. Hirshleifer, Investment Decision under Uncertainty: Applications of the State-Preference Approach, S. 258–264.CrossRefGoogle Scholar
  94. 69.
    Auf dieses Ergebnis zielt auch Hirshleifer, Investment Decision under Uncertainty: Applications of the State-Preference Approach, S. 254–264, ab. Hirshleifer trennt dabei zwischen wohlstandsorientierten Handlungsmöglichkeiten und dem den Wohlstand nur am Rande berührenden Spieltrieb. Bei Spieltrieb sei Risikofreude vernünftig, weil Spiele ohne Risiko kaum angenehme Abwechslung verschaffen; eine Unterscheidung, die sich in ähnlicher Weise bereits bei Marshall (Alfred Marshall, Principles of Economics. Vol. I, 3rd edition, reprinted New York 1949, S. 135) findet. Die empirische Vorherrschaft von Risikoabneigung stellen teilweise in Frage Roy L. Crum, Dan J. Laughhunn, John Payne, Risk Preference: Empirical Evidence and Implications for Capital Budgeting. Erscheint in: Financial Management of Corporate Resource Allocations, edited by Roy. L. Crum and Frans G. J. Derkinderen. Nijenrode Studies in Business, Boston 1980.Google Scholar
  95. 70.
    Für die Beschränkung nach oben und unten spricht sich auch Arrow aus, allerdings aus anderen, mehr formalen Gründen (vgl. Arrow, Essays, S. 63–69). Die Beschränkung nach oben erörtert erstmals Karl Menger, Das Unsicherheitsmoment in der Wertlehre: Betrachtungen im Anschluß an das sogenannte Petersburger Spiel. In: Zeitschrift für Nationalökonomie, Bd. 5 (1934), S. 459–485, hier S. 464 f.Google Scholar
  96. 71.
    Vgl. Daniel Bernoulli, Specimen theoriae novae de mensura sortis. In: Commentarii academicae scientiarum impe-rialis Petropolitanae, Jg. 5 (1738), S. 175–192; deutsche Übersetzung (durch Alfred Pringsheim): Versuch einer neuen Theorie der Wertbestimmung von Glücksfallen. Leipzig 1896. Eine leichter zugängliche englische Übersetzung findet sich in der Econometrica, Vol. 22 (1954), S. 23–l36. — Zu den historischen Einzelheiten vgl. auch den lesenswerten Aufsatz von Menger (S. 122 Fußnote 70).Google Scholar
  97. 72.
    Vgl. John von Neumann, Oskar Morgenstern, Spieltheorie und wirtschaftliches Verhalten. 2., unveränd. Aufl., Würzburg 1967, S. 18; zur Kritik William J. Baumol, The Cardinal Utility which is Ordinal. In: The Economic Journal, Vol. 68 (1958), S. 665–672, hier S. 669; Tapas Majumdar, Behaviourist Cardinalism in Utility Theory. In: Economica, New Series, Vol. 25 (1958), S. 26–33, hier S. 32 f.Google Scholar
  98. 73.
    Vgl. im einzelnen Schneeweiß, S. 46–61, und die dort genannte Literatur.Google Scholar
  99. 74.
    Vgl. Kenneth R. MacCrimmon, Descriptive and Normative Implications of the Decision Theory Postulates. In: Risk and Uncertainty, edited by Karl Borch and Jan Mossin, London-Melbourne-Toronto-New York 1968, S. 3–32 (mit Diskussion), hier S. 20 f.Google Scholar
  100. 75.
    Vgl. Savage, The Foundations of Statistics, S. 103; Vernon L. Smith, Measuring Nonmonetary Utilities in Uncertain Choices: The Ellsberg Urn. In: The Quarterly Journal of Economics, Vol. 83 (1969), S. 32–29.Google Scholar
  101. 76.
    Vgl. R. B. Braithwaite, Why is it reasonable to base a betting rate upon an estimate of chance? In: Logic, Methodology, and Philosophy of Science, edited by Yehoshua Bar-Hillel, Amsterdam 1965, S. 263–273, bes. S. 273.Google Scholar
  102. 77.
    Vgl. Cedric A. B. Smith, Consistency in Statistical Inference and Decision. In: Journal of the Royal Statistical Society, Series B, Vol. 23 (1961), S. 1–37 (mit Diskussion), hier S. 9 f.Google Scholar
  103. 78.
    Vgl. Isaac Levi, On Indeterminate Probabilities. In: The Journal of Philosophy, Vol. 71 (1974), S. 391–418, hier S. 409–412; die erste Bedingung führt Levi auf I. J. Good, Rational Decisions. In: Journal of the Royal Statistical Society, Series B, Vol, 14 (1952), S. 107–114, hier S. 114, zurück. Die erste Bedingung impliziert bereits den Lösungsansatz, den Jacob/Karrenberg vortragen. Vgl. Herbert Jacob, Rainer Karrenberg, Die Bedeutung von Wahrscheinlichkeitsintervallen für die Planung bei Unsicherheit. In: ZfB, Jg. 47 (1977), S. 673–696, hier S. 677. Jacob und Karrenberg versuchen bei Intervallwahrscheinlichkeiten eine Art Empfindlichkeitsanalyse, messen aber das Risiko durch den Erwartungswert der Verluste. Dieses Risikomaß erzwingt jedoch lineare Risikonutzenfunktionen (vgl. Marcel K. Richter, Cardinal Utility, Portfolio Selection, and Taxation. In: The Review of Economic Studies, Vol. 27 (1959/60), S. 152–166, hier S. 155–157). Zu Intervallwahrscheinlichkeiten vgl. weiter I. J. Good, Subjective Probability as the Measure of a Non-Measurable Set. In: Logic, Methodology, and the Philosophy of Science, edited by Ernest Nagel, Patrick Suppes, Alfred Tarski, Stanford 1962, S. 319–329; A. P. Dempster, Upper and Lower Probabilities induced by a multivalued Mapping. In: The Annals of Mathematical Statistics, Vol. 38 (1967), S. 325–339, sowie die frühe Arbeit von Bernard O. Koopman, The Bases of Probability. In: Bulletin of the American Mathematical Society, Vol. 46 (1940), S. 763–774, wiederabgedruckt in: Henry E. Kyburg jr., Howard E. Smokier (eds.), Studies in Subjective Probability, New York 1964, S. 161–172.CrossRefGoogle Scholar
  104. 79.
    Vgl. Fine, S. 39, Axiom DCP 6.Google Scholar
  105. 80.
    Vgl. Robert J. Aumann, Utility Theory without the Completeness Axiom. In: Econometrica, Vol. 30 (1962), S. 445–462, hier S. 447 f.; er muß seine Bemühungen mit dem Verzicht bezahlen, den Erwartungswert des Risikonutzens als Entscheidungsregel verwenden zu können, denn aus N(x) > N(y) folgt bei Aufgabe der durchgehenden Rangordnung nicht mehr x ≺ y. Vgl. zu diesem Ungewißheitsfall auch Arno Jaeger, Zur Entscheidungstheorie für Spiele gegen die Natur bei Unsicherheit mit präordinalem Nutzen. In: Quantitative Wirtschaftsforschung, Wilhelm Krelle zum 60.Geburtstag, hrsg. von Horst Albach, Ernst Helmstädter, Rudolf Henn, Tübingen 1977, S. 345–358.CrossRefGoogle Scholar
  106. 81.
    Vgl. Wolfgang Bühler, Investitions- und Finanzplanung bei qualitativer Information. Unveröff. Habilitationschrift, Aachen 1976, insbes. S. 78–88, 129–142; ders., Capital Budgeting under Qualitative Data-Information. Erscheint in: Financial Management of Corporate Resource Allocations, edited by Roy L. Crum and Frans G. J. Derkinderen, Nijenrode Studies in Business, Boston 1980.Google Scholar
  107. 82.
    Zu anderen Entscheidungsregeln vgl. z. B. Luce-Raiffa, S. 278–286; Krelle, Präferenz- und Entscheidungstheorie, S. 185–193.Google Scholar
  108. 83.
    Vgl. Jacob Marschak, Towards an Economic Theory of Organization and Information. In: Decision Processes, edited by R. M. Thrall, C. H. Coombs, R. L. Davis, New York-London 1954, S. 187–220, hier S. 201 f.; Savage, The Foundations of Statistics, S. 107; Robert Schlaifer, Probability and Statistics for Business Decisions. New York-Toronto-London 1959, S. 515 f.Google Scholar
  109. 84.
    Vgl. bes. die Darstellung bei Mag, ab S. 142, 188.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1980

Authors and Affiliations

  • Dieter Schneider
    • 1
  1. 1.Ruhr-Universität BochumDeutschland

Personalised recommendations