Advertisement

Narzißmus im Dienste der Abwehr individueller und kollektiver Ängste

  • Bärbel Mahler

Zusammenfassung

Ausgehend von dem griechischen Mythos des Narziß soll zunächst in die psychoanalytischen Hypothesen des Narzißmus eingeführt und dieser in seiner konstruktiven, aber auch in seiner einengenden und lähmenden Dimension abgeleitet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andreas-Salome L (1921) The Dual Orientation of Narcissism. The Psychoanalytic Quarterley 31. 1962Google Scholar
  2. Böhme-Bloem C (1996) Psychoanalyse und psychoanalytisch orientierte Behandlungsmethoden. In Meyer AE Freyberger H v Kerekjarto M Liedtke R Speidel H (Hrsg) Jores Praktische Psychosomatik. Hans Huber. BernGoogle Scholar
  3. „Die Zeit“ Nr. 2 (1997) HamburgGoogle Scholar
  4. Erikson E (1959) Identität und Lebenszyklus. Drei Aufsätze. Suhrkamp. Frankfurt a.M. 1981Google Scholar
  5. Freud S (1914) Zur Einführung des Narzißmus. In Sigmund Freud. Studienausgabe Bd. III. Fischer. Frankfurt a.M. 1975Google Scholar
  6. Freud S (1921) Massenpsychologie und Ich-Analyse. In Sigmund Freud Studienausgabe Bd. IX. Fischer. Frankfurt a.M. 1975Google Scholar
  7. Freud S (1930) Das Unbehagen in der Natur. In Sigmund Freud Studienausgabe Bd. EX. Fischer. Frankfurt a.M. 1975Google Scholar
  8. Friedrich H (1988) Die Macht des Narzißmus. In Zerstörter Spiegel. Psychoanalytische Zeitdiagnosen. Vandenhoeck & Ruprecht. Göttingen 1990Google Scholar
  9. Grunberger B (1971) Vom Narzißmus zum Objekt. Suhrkamp. Frankfurt a.M. 1976Google Scholar
  10. Haesler L (1994) Psychoanalyse. Therapeutische Methode und Wissenschaft vom Menschen. Kohlhammer. Stuttgart-Berlin-KölnGoogle Scholar
  11. Hesse H (1930) Narziß und Goldmund. Suhrkamp. Frankfurt a.M. 1975Google Scholar
  12. Kemberg O (1975) Borderline-Störungen und pathologischer Narzißmus. Suhrkamp. Frankfurt a.M. 1979Google Scholar
  13. Kohut H (1971) Narzißmus. Suhrkamp. Frankfurt a.M. 1975Google Scholar
  14. Kohut H (1987) Auf der Suche nach dem Selbst. Pfeiffer. München 1993Google Scholar
  15. Lifton R J (1979) Der Verlust des Todes. Hanser. München-Wien 1986Google Scholar
  16. Mc Dougall J (1978) Plädoyer für eine gewisse Anomalität. Suhrkamp. Frankfurt a.M. 1985Google Scholar
  17. Meyers Großes Taschenlexikon. B.I.-Taschenbuchverlag. Mannheim-Wien-Zürich 1990Google Scholar
  18. Ranke-Graves R von (1955) Griechische Mythologie. Rowohlt. Reinbek 1989Google Scholar
  19. Reemtsma J P (1997) Im Keller. Hamburger Edition. HamburgGoogle Scholar
  20. Stern D N (1986) Die Lebenserfahrung des Säuglings. Klett-Cotta. Stuttgart 1992Google Scholar
  21. Volkan V D und Ast G (1994) Spektrum des Narzißmus. Vandenhoeck & Ruprecht. Göttingen-ZürichGoogle Scholar
  22. Wilde O (1910) Die Erzählungen und Märchen. Insel. Frankftirt a.M. 1972Google Scholar
  23. Winnicott D W (1971) Vom Spiel zur Kreativität. Klett-Cotta. Stuttgart 1992Google Scholar
  24. Wirth H-J (Hrsg) (1989) Nach Tschernobyl. Fischer. Frankfurt a.M.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Bärbel Mahler

There are no affiliations available

Personalised recommendations