Advertisement

Über den unbewußten Konflikt

  • Ingrid Baumert

Zusammenfassung

Innerhalb der Psychoanalyse ist das Konzept vom unbewußten Konflikt von zentraler Bedeutung; er ist nicht der einzige wichtige Parameter, aber er ist das Zentrum der Psychoanalyse (vgl. Ch. Brenner 1994, St.Mentzos 1982, L. Wurmser 1987). Der Konfliktbegriff ist einer der fruchtbarsten humanwissenschaftlichen und philosophischen Begriffe: er stellt ein Grundprinzip des Verstehens psychologischer Vorgänge dar (L. Wurmser 1987).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brenner Ch (1982) Elemente des seelischen Konfliktes. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1994Google Scholar
  2. Freud S (1923) Das Ich und das Es. Studienausgabe Bd. 3. S. 237. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1975Google Scholar
  3. Freud S (1926) Hemmung, Symptom und Angst. Studienausgabe Bd. 6. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1971Google Scholar
  4. Langs R (1989) Die Angst vor validen Deutungen und vor einem festen Rahmen. Forum der Psychoanalyse 5:1–18Google Scholar
  5. Lichtenberg JD (1991) Motivational-funktionale Systeme als psychische Strukturen. Forum der Psychoanalyse 7:85–97Google Scholar
  6. Mentzos St (1982) Neurotische Konfliktverarbeitung. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1984Google Scholar
  7. Sandler J (1982) Unbewußte Wünsche und menschliche Beziehungen. Psyche 1,36:59–74Google Scholar
  8. Wurmser L (1987) Flucht vordem Gewissen. Springer. Berlin-Heidelberg-New York.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Ingrid Baumert

There are no affiliations available

Personalised recommendations