Advertisement

Die Psychoanalyse als anthropologische Wissenschaft

  • Hubert Speidel

Zusammenfassung

Das Thema „Psychoanalyse als anthropologische Wissenschaft“ subsumiert Psychoanalyse unter einem Dach, das, übersetzt, „Wissenschaft vom Menschen“ heißt. Das erscheint trivial, denn bekanntlich beschäftigt sich Psychoanalyse nicht mit physikalischen und anderen unbelebten Gegenständen und auch nicht mit Fauna und Flora. Diese einschränkende Charakterisierung teilt sie mit anderen Wissenschaften, die sich mit dem Menschen befassen: mit den medizinischen Wissenschaften, der Geschichte, der Pädagogik, der Soziologie, der Volks- und Betriebswirtschaft, der Politologie und vielen anderen. Sind sie alle anthropologische Wissenschaften? Und wenn das so wäre, warum lohnte es sich, die Psychoanalyse so zu charakterisieren? Schlägt man im Grimm’schen Wörterbuch nach, so findet man das Stichwort darin nicht. Der dafür zuständige Band I ist im Jahr 1854 erschienen; man könnte daraus schließen, daß der Begriff Anthropologie damals noch nicht geprägt oder doch nicht üblich war. Aber es zeigt sich, daß die akribischen Jakob und Wilhelm Grimm hier etwas übersehen hatten. In Adolf Bechers Verlag in Stuttgart ist nämlich schon 1847 das Werk des Königsberger Professors Carl Friedrich Burdach mit dem Titel: „Anthropologie für das gebildete Publicum“ in zweiter Auflage erschienen. Dessen Einleitung beginnt mit dem Satz: „Erst spät kommt der Mensch dazu, sich selbst genauer kennenzulernen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bowlby J (1975) Bindung. Kindler. MünchenGoogle Scholar
  2. Brockhaus Enzyklopädie (1966) Bd 1. 567–569. F.A. Brockhaus. WiesbadenGoogle Scholar
  3. Buber M (1960) Begegnung. Autobiographische Fragmente. Kohlhammer. StuttgartGoogle Scholar
  4. Burdach CF (1847) Anthropologie für das gebildete Publikum. 2. A. Adolf Becher. StuttgartGoogle Scholar
  5. Dévéreux G (1974) Normal und Anormal. Aufsätze zur allgemeinen Ethnopsychiatrie. Suhrkamp. Frankfurt a.M.Google Scholar
  6. Erikson EH (1968) Childhood and Society. Norton & Comp. New York 1950. Dt.: Kindheit und Gesellschaft. 3.A. Klett. StuttgartGoogle Scholar
  7. Freud S (1900) Die Traumdeutung. GW II/III. 3.A. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1961Google Scholar
  8. Freud S (1904) Zur Psychopathologie des Alltagslebens. GW IV. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1955Google Scholar
  9. Freud S (1905) Der Witz und seine Beziehung zum Unbewussten. GW VI. 3.A. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1961Google Scholar
  10. Freud S (1907) Zwangshandlungen und Religionsübungen. GW VII. 127–139. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1955Google Scholar
  11. Freud S (1910) Eine Kindheitserinnerung des Leonardo da Vinci. GW VIII. 127–211. 4.A. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1964Google Scholar
  12. Freud S (1913) Totem und Tabu. GW IX. 3.A. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1961Google Scholar
  13. Freud S (1914) Der Moses des Michelangelo. GW X. 171–201. 3.A. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1963Google Scholar
  14. Freud S (1917) Eine Schwierigkeit der Psychoanalyse. GW XII. 1–12. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1955Google Scholar
  15. Freud S (1921) Massenpsychologie und Ich-Analyse. GW XIII. 71–161. 4.A. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1963Google Scholar
  16. Freud S (1927) Die Zukunft einer Illusion. GW XIV. 323–380. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1955Google Scholar
  17. Freud S (1932) Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW XV. 3.A. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1961Google Scholar
  18. Freud S (1933) Warum Krieg. GW XVI. 11–27. 2.A. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1961Google Scholar
  19. Freud S (1937) Der Mann Moses und die monotheistische Religion. GW XVI. 101–246. 2.A. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1961Google Scholar
  20. Freud S (1930) Das Unbehagen in der Kultur. GW XIV. 419–506. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1955Google Scholar
  21. Grimm J u W (1854) Deutsches Wörterbuch Bd 1. DTV. München 1984Google Scholar
  22. Hartmann F (1973) Ärztliche Anthropologie. Schünemann. BremenGoogle Scholar
  23. Jones E (1960–1962) Das Leben und Werk von Sigmund Freud. 3 Bde. Huber. Bern-StuttgartGoogle Scholar
  24. Kant I (1800) Immanuel Kants Logik, ein Handbuch zu Vorlesungen. Werke. 3. Bd., 447–448. Insel. Wiesbaden 1958Google Scholar
  25. Lessing T (1930) Der jüdische Selbsthaß. Jüdischer Verlag. Berlin — Mit einem Essay von Boris Groys. Matthes & Seitz. München 1984Google Scholar
  26. Loewenfeld H Loewenfeld Y (1979) Die permissive Gesellschaft und das Überich. Psyche 24:706–720Google Scholar
  27. Miegel M Wahl S (1993) Das Ende des Individualismus: die Kultur des Westens zerstört sich selbst. Bonn aktuell. MünchenGoogle Scholar
  28. Mitscherlich A (1950) Ödipus und Kaspar Hauser. Der Monat 3:11–18Google Scholar
  29. Pleßner H (1928) Die Stufen des Organischen und der Mensch. Einleitung in die philosophische Anthropologie. de Gruyter. BerlinGoogle Scholar
  30. Scheler M (1928) Die Stellung des Menschen im Kosmos. Reichel. DarmstadtGoogle Scholar
  31. Speidel H (1997) Zur Psychotherapie hysterischer Störungen. In Nissen G (Hrsg.) Hysterie und Konversion. Hans Huber. Bern-Göttingen-Toronto-Seattle, S. 89–95Google Scholar
  32. Spitz R (1965) The first year of life. New York. Dt.: Vom Säugling zum Kleinkind. Naturgeschichte der Mutter-Kind-Beziehung im ersten Lebensjahr. Klett. StuttgartGoogle Scholar
  33. Weizsäcker V (1986) Gesammelte Schriften. Suhrkamp. Frankfurt a.M.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Hubert Speidel

There are no affiliations available

Personalised recommendations