Advertisement

Möglichkeiten und Grenzen der Psychoanalyse für eine qualitative Wissenschaftsforschung der Pädagogik

  • Volker Kraft
Chapter

Zusammenfassung

Die moderne erziehungswissenschaftliche Theoriebildung wird im Grunde genommen von zwei Seiten herausgefordert: Die Systemtheorie provoziert das Nachdenken über Erziehung nachdrücklich im Hinblick auf die ‚äußere Realität‘; die Psychoanalyse hingegen lenkt die Aufmerksamkeit darauf, hierbei die Macht der ‚inneren Welt‘ nicht zu übersehen. Damit tragen beide Theorieperspektiven auf ihre Weise dazu bei, der pädagogischen Reflexion zu einem größeren Maß an entidealisierendem Realitätssinn zu verhelfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno Th W (1973) Tabus über dem Lehrberuf. In Ders. Erziehung zur Mündigkeit. Vorträge und Gespräche mit Hellmuth Becker 1959–969. Suhrkamp. Frankfurt a. M.Google Scholar
  2. Bachelard G (1987) Die Bildung des wissenschaftlichen Geistes. Beitrag zu einer Psychoanalyse der objektiven Erkenntnis. Suhrkamp. Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Bernfeld S (1925) Sisyphos oder die Grenzen der Erziehung. Suhrkamp. Frankfurt a. M. 1970Google Scholar
  4. Bittner G (1982) Überflüssige Pädagogik Neue Sammlung 22: 432–435Google Scholar
  5. Böhme H Böhme G (1985) Das Andere der Vernunft. Zur Entwicklung von Rationalitätsstrukturen am Beispiel Kants. Suhrkamp. Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Bruns G (1989) Das vorbildliche Lehrerkind. Forum Psychoanalyse 5:300–318Google Scholar
  7. Campbell DT (1985) Häuptlinge und Rituale. Das Sozialsystem der Wissenschaft als Stammesorganisation. In: Bonß W Hartmann H (Hrsg) Entzauberte Welt. Sonderband 3. S. 257–274. Soziale Welt. GöttingenGoogle Scholar
  8. Dahmer H (1982) Libido und Gesellschaft. Studien über Freud und die Freudsche Linke. Suhrkamp. Frankfurt a. M.Google Scholar
  9. Fürstenau P (1964) Zur Psychoanalyse der Schule als Institution. In: Das Argument. S. 65–78. Berliner Hefte für Probleme der Gesellschaft. BerlinGoogle Scholar
  10. Fürstenau P (1994) Entwicklungsförderung durch Therapie. Grundlagen psychoanalytisch-systemischer Psychotherapie. Pfeiffer. MünchenGoogle Scholar
  11. Helm L Tenorth H-E Horn P Keiner E (1990) Autonomie und Heteronomie — Erziehungswissenschaft im historischen Prozeß. Z f Päd 36:29–49Google Scholar
  12. Jasanoff Sh Markle G E Petersen J C Pinch Tr (Ed.) (1995) Handbook of Science and Technology Studies. Thousand Oaks. London-New DelhiGoogle Scholar
  13. Kraft V (1993) Rousseaus “Emile”. Lehr- und Studienbuch. Klinkhardt. Bad Heilbrunn 1997Google Scholar
  14. Kraft V (1996a) Pestalozzi oder Das pädagogische Selbst. Eine Studie zur Psychoanalyse pädagogischen Denkens. Klinkhardt. Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  15. Kraft V (1999) Pädagogisches Selbstbewußtsein. In: Fuhr Th Schultheis K (Hrsg) Zur Sache der Pädagogik. Untersuchungen zum Gegenstand der allgemeinen Erziehungswissenschaft. S. 84–98. Klinkhardt. Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  16. Kraft V (1996b) Biographie und pädagogische Theorie — Psychoanalytische Einblicke in Leben und Denken Pestalozzis. In: Historische Kommission der DGfE (Hrsg) Jahrbuch für Historische Bildungsforschung. Band 3. S. 25–47. Juventa. Weinheim-MünchenGoogle Scholar
  17. Kraft V (1999) Über Schwierigkeiten der Pädagogik, nicht populär zu sein. In: Drerup H Keiner E (Hrsg) Popularisierung wissenschaftlichen Wissens in pädagogischen Feldern. S. 65–71. Deutscher Studien Verlag. WeinheimGoogle Scholar
  18. Kohut H (1977) Introspektion, Empathie und Psychoanalyse. Aufsätze zur psychoanalytischen Theorie, zu Pädagogik und Forschung und zur Psychologie der Kunst. Suhrkamp. Frankfurt a. M.Google Scholar
  19. Loch W (1984) Die Wenden des pädagogischen Bewußtseins als Herausforderung einer phänomenologischen Pädagogik. Bildung und Erziehung 37:119–130Google Scholar
  20. Mittelstraß J (1982) Wissenschaft als Lebensform. Reden über philosophische Orientierungen in Wissenschaft und Universität. Suhrkamp. Frankfurt a. M.Google Scholar
  21. Mollenhauer K (1982) Marginalien zur Lage der Erziehungswissenschaft. In: König E Zedler P (Hrsg) Erziehungswissenschaftliche Forschung: Positionen, Perspektiven, Probleme. S. 252–265. Fink. Paderborn-MünchenGoogle Scholar
  22. Nohl H (1933) Die pädagogische Bewegung in Deutschland und ihre Theorie. Schulte-Bulmke. Frankfurt a. M. 1961Google Scholar
  23. Oelkers J (1990) Utopie und Wirklichkeit: Ein Essay über Pädagogik und Erziehungswissenschaft. Z.f. Päd 36:1–13Google Scholar
  24. Ossowska M Ossowski St (1936) Die Wissenschaft von der Wissenschaft. In: Krauch H Kunz W Rittel H (Hrsg.) Forschungsplanung. Eine Studie über Ziele und Strukturen amerikanischer Forschungsinstitute. S. 11–21. Oldenbourg. München-Wien 1966Google Scholar
  25. Paschen H (1991) Zur argumentativen Einheit pädagogischen Wissens. In: Oelkers J Tenorth H-E (Hrsg) Pädagogisches Wissen. 27. Beiheft Z f Päd 319–332Google Scholar
  26. Prange K (1992) Intention als Argument. In: Luhmann N Schorr K E (Hrsg) Zwischen Absicht und Person. Fragen an die Pädagogik. S. 58–101. Suhrkamp. Frankfurt a. M.Google Scholar
  27. Pruessner J C Hellhammer D H Kirschbaum C (1999) Burnout, perceived stress and salivary cortisol upon awakening. Psychosomatic Medicine 61:197–204Google Scholar
  28. Reichenbach H (1983) Erfahrung und Prognose. Eine Analyse der Grundlagen und der Struktur der Erkenntnis. Band 4 der Ges. Werke. Vieweg. Braunschweig-WiesbadenGoogle Scholar
  29. Reichenbach H (1989) Philosophische Grundlagen der Quantenmechanik und Wahrscheinlichkeit. Band 5 der Ges. Werke. Vieweg. Braunschweig-WiesbadenGoogle Scholar
  30. Schmitz E (1981) Erziehungswissenschaft: Zur wissenschaftssoziologischen Analyse eines Forschungsfeldes. ZSE 1:13–35Google Scholar
  31. Spiegel-Rösing I (1973) Wissenschaftsentwicklung und Wissenschaftssteuerung. Einführung und Material zur Wissenschaftsforschung. Athenaeum. Frankfurt a. M.Google Scholar
  32. Tenorth H-E (1983) Die Krisen der Theoretiker sind nicht die Krisen der Theorie. Z f Päd 29:347–358Google Scholar
  33. Tenorth H-E (1987) Dogmatik als Wissenschaft — Überlegungen zum Status und zur Funktionsweise Pädagogischer Argumente. In: Baecker D (Hrsg) Theorie als Passion. S. 694–719. Suhrkamp. Frankfurt a M.Google Scholar
  34. Tenorth H-E (1992) Laute Klage, Stiller Sieg. Über die Unaufhaltsamkeit der Pädagogik in der Moderne. In: Benner D Lenzen D Otto H-U (Hrsg) Erziehungswissenschaft zwischen Modernisierung und Modemitätskrise. 29. Beiheft Z f Päd: 129–139Google Scholar
  35. UNESCO (1971) Science Policy Research and Teaching Units. Science Policy Studies and Documents Nr. 28. ParisGoogle Scholar
  36. Vaillant G E (1980) Werdegänge. Erkenntnisse der Lebenslauf-Forschung. Rowohlt. ReinbekGoogle Scholar
  37. Zedler P (1982) Erziehungswissenschaftliche Theoriebildung am Beginn der 80er Jahre — Problemstrukturen und Perspektiven. In: König E Zedler P (Hrsg) Erziehungswissenschaftliche Forschung: Positionen, Perspektiven, Probleme. S. 266–289. Fink. Paderborn-MünchenGoogle Scholar
  38. Zedier P König E (Hrsg) (1989) Rekonstruktionen pädagogischer Wissenschaftsgeschichte. Fallstudien, Ansätze, Perspektiven. Deutscher Studien Verlag. WeinheimGoogle Scholar
  39. Ziman J (1992) An introduction to science studies. The philosophical and social aspects of science and technology. Cambridge Univ. Press. CambridgeGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Volker Kraft

There are no affiliations available

Personalised recommendations