Advertisement

Zerstörte Symbole, Symbole der Zerstörung. Psychotische Phänomene im Borderline-Syndrom

  • Volker Trempler

Zusammenfassung

Dieser Beitrag wird in einige psychoanalytische Konzepte einführen, die von Analytikern Kleinianischer Provenienz entwickelt wurden. Melanie Klein war und ist sicherlich eine der umstrittensten Persönlichkeiten innerhalb der psychoanalytischen Bewegung. Ihre Kreativität einerseits, ihre Kompromißlosigkeit, mit der sie ihre Konzeption unbewußten Phantasielebens vertrat, andererseits, waren immer wieder Anlaß zu heftigsten Kontroversen, insbesondere mit den Anhängern Anna Freuds. In und nach dem Zweiten Weltkrieg wurde London aufgrund der Verfolgung und Emigration der deutschen und österreichischen jüdischen Analytiker zum Zentrum der internationalen psychoanalytischen Bewegung. Sowohl Anna Freud als auch Melanie Klein verstanden sich – jede für sich – als rechtmäßige Erbinnen des Gedankengutes Sigmund Freuds. Melanie Kleins Vorstellungen über unbewußte Phantasien, über die paranoid-schizoide und die depressive Position, über projektive Identifizierung oder die frühe ödipale Situation wurden von Anna Freud und ihren Anhängern nicht nachvollzogen, so daß es unter dem Dach der britischen psychoanalytischen Vereinigung zu einer Spaltung in zwei, später drei – es kam die sogenannte „independent group“ hinzu – Gruppen kam (P. S. King und R. Steiner 1991).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bick E (1968) The experience of the Skin in early Object Relatioms. Int. J. Psychoanal. 49:484–486Google Scholar
  2. Bion WR (1962)Leaming from experience. Dt.: Lernen durch Erfahrung. Suhrkamp. Frankfurt a.M. 1990Google Scholar
  3. Bion WR (1963) Elements of Psycho-Analysis. Kamac. LondonGoogle Scholar
  4. Bion WR (1992) Cogitations. Kamac. LondonGoogle Scholar
  5. Böhme-Bloem C Trempler V (1996) Soma und Psyche. Dreh- und Angelpunkte im Symbolisierungspro- zeß. Unveröff. Vortrag. KielGoogle Scholar
  6. Freud S (1911) Formulierungen über die zwei Prinzipien des psychischen Geschehens. GW VIII. S. 230– 238.Google Scholar
  7. Freud S (1915) Das Unbewußte. G.W X. S. 203–304.Google Scholar
  8. Freud S (1921c) Massenpsychologie und Ichanalyse. GW XIII. Bd. 13. S. 71–161.Google Scholar
  9. Kemberg OF (1981) Objektbeziehungen und Praxis der Psychoanalyse. Klett-Cotta. StuttgartGoogle Scholar
  10. Kemberg OF.(1988) Innere Welt und äußere Realität. Verlag Int. Psychoanal. München-WienGoogle Scholar
  11. Kemberg OF (1988) Schwere Persönlichkeitsstörungen. Klett-Cotta. StuttgartGoogle Scholar
  12. King PS Steiner R (eds.) (1991) The Freud-Klein controversies 1941–45. Routledge. LondonGoogle Scholar
  13. Klein M (1932) The Psychoanalysis Of Children. Dt.: Die Psychoanalyse des Kindes. Reinhardt. München/Basel 1971Google Scholar
  14. Klein M (1983) Das Seelenleben des Kleinkindes. Klett-Cotta. StuttgartGoogle Scholar
  15. Lacan J (1978) Das Seminar. Buch 2. Quadriga. Weinheim-BerlinGoogle Scholar
  16. Lennon J McCartney P (1965) Songs. Hai Leonard Corp. MilwaukeeGoogle Scholar
  17. Meitzer D (1982) The Kleinian Development. Roland Harris trust library. LondonGoogle Scholar
  18. Money-Kyrle R (1968) Cognitive Development. In Ders (1978) Collected Papers of Roger Money-Kyrle. Clunie press. PerthshireGoogle Scholar
  19. Money-Kyrle R (1971) The aims of psychoanalysis. In Ders (1978) Collected Papers of Roger Money- Kyrle. Clunie press. PerthshireGoogle Scholar
  20. O’Shaughnessy E (1998) Psychose: Nicht-Denken in einer bizarren Welt. In Dies (1998) Kann ein Lügner analysiert werden? Edition diskord. TübingenGoogle Scholar
  21. Perelberg RJ (1995) A core phantasy in violence. Int. J. Psychoanal. 76:1215–1231Google Scholar
  22. Plath S (1963) The Bell Jar. Dt.: Die Glasglocke. Suhrkamp. Frankfurt a.M. 1982Google Scholar
  23. Rey H (1978) Schizoide Phänomene im Borderline-Syndrom. In Bott Spillius (1990) Melanie Klein heute. Verlag Int. Psychoanal. München-WienGoogle Scholar
  24. Rohde-Dachser C (1979) Das Borderline-Syndrom. Psyche 33:481–527Google Scholar
  25. Roth G (1994) Das Gehirn und seine Wirklichkeit. Suhrkamp. Frankfurt a.M.Google Scholar
  26. Steiner J (1993) Psychic Retreats. Routledge. LondonCrossRefGoogle Scholar
  27. Stern D (1992) Die Lebenserfahrung des Säuglings. Urban u. Schwarzenberg. MünchenGoogle Scholar
  28. Winnicott DW (1974) Reifungsprozesse und fördernde Umwelt. Kindler. MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Volker Trempler

There are no affiliations available

Personalised recommendations