Advertisement

Umgang mit Gewalt. Zum Verständnis von Gewaltphänomenen bei Jugendlichen

  • Volker Trempler
Chapter

Zusammenfassung

Gewalt scheint auf menschliche Wesen eine spezielle Faszination auszuüben, daher kann man nicht alle ihre Erscheinungsformen als abnorm betrachten. Wenn wir tagtäglich in die Zeitung oder ins Fernsehen schauen und realisieren, in welchem Ausmaße dieses Thema das Denken und Erleben der Menschen beschäftigt, wenn wir beim Autofahren von einem aggressiven Raser überholt werden oder wenn jemand uns im letzten Moment die Parklücke stiehlt, auf die wir 10 Minuten lang brav gewartet haben, so könnten wir pessimistisch sagen, Gewalt ist Teil der conditio humana und die Neigung zu aggressiver Gewaltanwendung gehört zur biologischen Grundausstattung des Menschen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beland H (1999) Liebe, Haß und Gewalt: Eine Herausforderung an die gegenwärtige Psychoanalyse. In: Psychoanalyse in Europa. EPF Bulletin 52:6–23Google Scholar
  2. Bollas C (1996) Cracking up. Routledge. LondonGoogle Scholar
  3. Davies M Wallbridge D (1983) Eine Einführung in das Werk von D. W. Winnicott. Klett-Cotta. StuttgartGoogle Scholar
  4. Dollard J Miller NE (1939) Frustration and Aggression. Yale University Press. New HavenCrossRefGoogle Scholar
  5. Erdheim M (1982) Die gesellschaftliche Produktion von Unbewußtheit. Suhrkamp. Frankfurt a.M.Google Scholar
  6. Fonagy P (1991) Thinking about thinking: some clinical and theoretical considerations in the treatment of a borderline patient. Int. J. Psychoanal. 72: 639–656Google Scholar
  7. Fonagy P Target M (1995) Understanding the violent patient: the use of the body and the role of the father. Int. J. Psychoanal. 76:487–502Google Scholar
  8. Freud S (1895) Zur Psychotherapie der Hysterie. In Freud S Breuer J: Studien über Hysterie. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1970Google Scholar
  9. Freud S (1896c) Zur Ätiologie der Hysterie. GW VI. S. 52–82. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1982Google Scholar
  10. Freud S (1930) Das Unbehagen in der Kultur. GW XIV. S. 438. S. Fischer. Frankfurt a.M.Google Scholar
  11. Glasser M (1998) On violence: a preliminary communication. Int. J. Psychoanal. 79:887–922.Google Scholar
  12. Hilgers M (1996) Die Rotation von Schamaffekten als Entstehungsbedingung von Destruktivität und Gewalt. In Bell K Höhfeld K (Hrsg.) Aggression und seelische Krankheit. S. 205–218. Psychosozial. GiessenGoogle Scholar
  13. König HD (1996) Arbeitslosigkeit, Adoleszenzkrise und Rechtsextremismus. Psychosozial 19; 64:77– 102.Google Scholar
  14. Mentzos St (1986) Neue Aggressionsmodelle. In Luft H Maas G (Hrsg.) Theorie und Technik in der Veränderung. S. 193–214. DPV-Tagungsband. WiesbadenGoogle Scholar
  15. Redl F Wineman D (1951) Kinder, die hassen. Piper. München 1979Google Scholar
  16. Redl F (1966) Erziehung schwieriger Kinder. Piper. MünchenGoogle Scholar
  17. Sendak M (1967) Wo die wilden Kerle wohnen. Diogenes. ZürichGoogle Scholar
  18. Trempler V (1998) Zur Wechselwirkung von Rahmen und Inhalt. Praxis der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie 47/6:387–405Google Scholar
  19. Trempler V (1994) Robert der Teufel. Zum destruktiven Narzißmus in der Adoleszenz. Psychotherapeut 39:166–173Google Scholar
  20. Winnicott DW (1967) Delinquency as a sign of hope. Zit. n.Google Scholar
  21. Davis M Wallbridge D (1983) Eine Einführung in das Werk von D.W. Winnicott. Klett-Cotta. StuttgartGoogle Scholar
  22. Winnicott DW (1984) Aggression. Klett-Cotta. StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Volker Trempler

There are no affiliations available

Personalised recommendations