Advertisement

Zur Psychoanalyse der Eßstörungen

  • Christel Böhme-Bloem

Zusammenfassung

Beim Thema Eßstörungen geht es um ein ausgesprochen klinisches Thema, um eines, das die psychosomatische Medizin sehr beschäftigt und bei dem sich die verschiedenen psychotherapeutischen Richtungen große Verdienste erworben haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhme-Bloem C (2002) Eßstörungen: Anorexia und Bulimia nervosa, Adipositas. In Ahrens St Schneider W (Hrsg.) Lehrbuch der psychotherapeutischen Medizin. 2.A. Schattauer. Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  2. De Coster C (1977) Die Geschichte von Ulenspiegel und Lamme Goedzak, Büchergilde Gutenberg, Frankfurt a. M. 1993Google Scholar
  3. Dilling H Mombour W Schmidt MH (1991) Internationale Klassifikation psychischer Störungen — ICD 10. Kap. V (F): Klinische diagnostische Leitlinien. Huber. BernGoogle Scholar
  4. Fichter M (1985) Magersucht und Bulimia. Springer. BerlinGoogle Scholar
  5. Freud S (1901) Psychopathologie des Alltagslebens. GW IV. Fischer. Frankfurt a. M. 1963Google Scholar
  6. Herzog W Munz D Kächele H (Hrsg) (1995) Analytische Psychotherapie bei Eßstörungen. Schattauer. Stuttgart-New YorkGoogle Scholar
  7. Meermann R Vandereycken W (1987) Therapie der Magersucht und Bulimia nervosa. De Gruyter. BerlinGoogle Scholar
  8. Schulte M Böhme-Bloem C (1990) Bulimie, Entwicklungsgeschichte und Therapie aus psychoanalytischer Sicht. Thieme. StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Christel Böhme-Bloem

There are no affiliations available

Personalised recommendations