Advertisement

Die psychoanalytische Biographik

  • Volker Kraft

Zusammenfassung

Wir fangen mit Geschichten an. Schon lange bevor wir auf die Welt kommen, sind wir Teil von Geschichten, und auch wenn wir einmal gestorben sind, wird man in aller Regel noch das eine oder andere über uns erzählen. Wenn wir anderen zu erklären versuchen, wer wir sind, erzählen wir Geschichten: Wer unsere Eltern waren, woher die Familie stammt, wo wir in die Schule gegangen sind und was wir gelernt haben, was wir eigentlich wollten und was daraus geworden ist, wer unsere Freunde, wer unsere Widersacher und Rivalen waren, welche Schicksalsschläge uns getroffen haben und von welchen glücklichen Umständen wir profitieren konnten, was trotz aller Bemühungen mißlang und was sich letztlich so gefügt hat, wie es jetzt ist. In den Geschichten, die wir erzählen, entwerfen wir Bilder von uns, die dem, was gewesen ist, Sinn und Kontinuität verleihen. Zugleich geben sie zu erkennen, wie es weitergehen soll, was wir planen und Vorhaben, und warum wir uns gerade jetzt anschicken, dieses oder jenes in Angriff zu nehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno Th W (1970) Ästhetische Theorie. GS VII. Wiss. Buchges. Darmstadt 1998Google Scholar
  2. Böhme H Böhme G (1985) Das Andere der Vernunft. Zur Entwicklung von Rationalitätsstrukturen am Beispiel Kants. Suhrkamp. Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Cremerius J (1981) Die Rekonstruktion der biographischen Wahrheit im analytischen Prozeß. In: Freiburger Literaturpsychologische Gespräche. Band 1. Lang. Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Eissler E H (1987) Goethe. Eine psychoanalytische Studie. 1775–1786. Zwei Bände. DTV. MünchenGoogle Scholar
  5. Erikson E H (1975) Der junge Mann Luther. Eine psychoanalytische Studie. Suhrkamp. Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Erikson E H (1978) Gandhis Wahrheit. Über die Ursprünge der militanten Gewalt. Suhrkamp. Frankfurt a.M.Google Scholar
  7. Freud A (1936) Das Ich und die Abwehrmechanismen. S. Fischer. Frankfurt a. M. 1984Google Scholar
  8. Freud E.L. (1980) Sigmund Freud. Arnold Zweig. Briefwechsel. Buchclub Ex. Libris. ZürichGoogle Scholar
  9. Freud S (1913) Band VIII 6.A., S. Fischer. Frankfurt a. M. 1973Google Scholar
  10. Freud S (1931) Gesammelte Werke. Band XIV 5.A., S. Fischer. Frankfurt a. M. 1972Google Scholar
  11. Gay P (1989) Freud. Eine Biographie für unsere Zeit. 2.A., S. Fischer. Frankfurt a. M.Google Scholar
  12. Kjaer J (1990) Nietzsche. Die Zerstörung der Humanität durch Mutterliebe. Westdeutscher Verlag. OpladenGoogle Scholar
  13. Kraft V (1993) Rousseaus „Emile“. 3. A. Klinkhardt. Bad Heilbrunn 1997Google Scholar
  14. Kraft V (1996) Pestalozzi oder Das pädagogische Selbst. Eine Studie zur Psychoanalyse pädagogischen Denkens. Klinkhardt. Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  15. Krüll M (1979) Freud und sein Vater. Die Entstehung der Psychoanalyse und Freuds ungelöste Vaterbindung. Beck. MünchenGoogle Scholar
  16. Leikert S (1996) Diskurs der Musik und Einschreibung des Vatemamens im Wohltemperierten Klavier von Johann Sebastian Bach. Psyche 50:218–243Google Scholar
  17. Lichtenberg G Chr (1992) Aphorismen. 9.A. Manesse. ZürichGoogle Scholar
  18. Loch W (1988) Die Konstellation der bedeutungsvollen Anderen im lebensgeschichtlichen Gespräch des Individuums. Bildung und Erziehung 41:245–257Google Scholar
  19. Lübbe H (1978) Die Identitätsfunktion der Historie. In: Ders. Praxis der Philosophie. Praktische Philosophie. Geschichtstheorie. Reclam. StuttgartGoogle Scholar
  20. Mitscherlich A (1972) Psychopathographien des Alltags. Schriftsteller und Psychoanalyse. Suhrkamp. Frankfurt/M.Google Scholar
  21. Pietzker C (1985) Einführung in die Psychoanalyse des literarischen Kunstwerks am Beispiel von Jean Pauls „Rede des toten Christus“ Könighausen & Neumann. WürzburgGoogle Scholar
  22. Rutschky M (1981) Lektüre der Seele. Eine historische Studie über die Psychoanalyse der Literatur. Ullstein. Frankfurt a. M.-Berlin-WienGoogle Scholar
  23. Schapp W (1981) Philosophie der Geschichten. Klostermann. Frankfurt a. M.Google Scholar
  24. Scheuer H (1979) Biographie. Studien zur Funktion und zum Wandel einer literarischen Gattung vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Metzler. StuttgartGoogle Scholar
  25. Stierlin H (1975) Adolf Hitler. Familienperspektiven. Suhrkamp. Frankfurt a. M.Google Scholar
  26. v Ungem-Stemberg W (1982) Zum Verhältnis von Literaturwissenschaft und Psychoanalyse. Dichterbiographik des Freud-Kreises und Otto Ranks Versuch eines ‚Paradigmenwechsels’ von Dilthey zu Freud. In Krauß H Wolff R (Hrsg) Psychoanalytische Literaturwissenschaft und Literatursoziologie. Lang. Frankfurt a. M.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Volker Kraft

There are no affiliations available

Personalised recommendations