Advertisement

Bildnerisches Gestalten als unbewußte Bedeutungsanalyse. Ein Beitrag zur Psychoanalyse mit Kindern

  • Jutta Kahl-Popp

Zusammenfassung

Die Pioniere der Psychoanalyse erkundeten die freien Einfalle ihrer Patienten. Während Freud dabei die Traumanalyse als einzigartigen Zugang zum Unbewußten entdeckte, geht die heutige Psychoanalyse von „multiplen Königswegen“ zum Unbewußten aus (S. Freud 1900; O. Kemberg 1994).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abraham A (1978) Der Mensch-Test. E. Reinhardt. MünchenGoogle Scholar
  2. Avé-Lallement U (1978) Der Wartegg-Zeichentest in der Jugendberatung. E. Reinhardt. MünchenGoogle Scholar
  3. Baumgardt V (1985) Kinderzeichnungen — Spiegel der Seele. Kreuz. ZürichGoogle Scholar
  4. Berns U (1994) Die Übereinstimmungsdeutung. Forum der Psychoanalyse 10 (3): 226–244Google Scholar
  5. Bonac V (1994) A Communicative Psychoanalytic Theory of Human Development. Intern. J. of Communicative Psychoanal. Psychother. 9(4): 99–105Google Scholar
  6. Brem-Gräser L (1986) Familie in Tieren: Die Familiensituation in der Kinderzeichnung. E. Reinhard. München-BaselGoogle Scholar
  7. Casement P (1989) Vom Patienten lernen. Klett-Cotta. StuttgartGoogle Scholar
  8. Davis M Wallbridge D(1983) Eine Einführung in das Werk von D.W. Winnicott. Klett-Cotta. StuttgartGoogle Scholar
  9. Dorpat T L Miller M L (1992) Clinical interaction and the analysis of meaning, a new psychoanalytic theory. The Analytic Press. Hillsdale. New York-LondonGoogle Scholar
  10. Domes M (1993) Der kompetente Säugling. S. Fischer. Frankfurt a. M.Google Scholar
  11. Domes M (1994) Können Säuglinge phantasieren? Psyche 12 (48): 1154–1175Google Scholar
  12. Domes M (1995) Gedanken zur frühen Entwicklung und ihre Bedeutung für die Neurosenpsychologie. Forum der Psychoanalyse 11(1): 27–49Google Scholar
  13. Einnolf U (1995) Der kompetente Patient — Über die Wirksamkeit präverbaler Botschaften in der Therapie. Vortrag anläßlich der Konferenz der VAKJP- Arbeitsgemeinschaft für Wissenschaftlichen Austausch am 4.3.95 in Frankfurt a.M.Google Scholar
  14. Ferenczi S (1913) Ein kleiner Hahnemann. Schriften zur Psychoanalyse (1983) Bd I. 164–171. S. Fischer. Frankfurt a. M. 1983Google Scholar
  15. Freud S (1900) Die Traumdeutung, GW 2/3. 3.A. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1961Google Scholar
  16. Freud A (1927) Vier Vorträge über Kinderanalyse. Die Schriften der Anna Freud. Band I. S. Fischer. Frankfurt a. M.Google Scholar
  17. Freud A (1945) Indikationsstellung in der Kinderanalyse. Die Schriften der Anna Freud. Bd. IV. S. Fischer. Frankfurt a. M.Google Scholar
  18. Geissmann C (1995) Zur Geschichte der psychoanalytischen Kinderpsychotherapie. Kinderanalyse 3(2):84–100Google Scholar
  19. Hamann P (1993) Kinderanalyse. Zur Theorie und Technik. S. Fischer. Frankfurt a. M.Google Scholar
  20. Hinshelwood R (1993) Wörterbuch der kleinianischen Psychoanalyse. Internationale Psychoanalyse. StuttgartGoogle Scholar
  21. Holder A (1995) Übertragung und Gegenübertragung aus der Sicht von Anna Freud. Kinderanalyse 3 (3):220–259Google Scholar
  22. Janke D (1965) Handschriften und Baumzeichnungen von Kindern. E. Reinhardt. MünchenGoogle Scholar
  23. Kahl-Popp J (2000a) Seeing, Touching, Destroying. In: Bonac V (Hrsg) Communicative Psychoanalysis with children. Whurr. London, LewittownGoogle Scholar
  24. Kahl-Popp J (2000b) „Das Galgenmännchen“. Übertragung und Wahrnehmung in einer Analysestunde des siebenjährigen Sam bei Peter Fonagy. Analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie 106:201–227Google Scholar
  25. Kemberg O F (1994) Übereinstimmungen und Unterschiede in der zeitgenössischen psychoanalytischen Technik. Forum der Psychoanalyse 10(4):296–314Google Scholar
  26. Klein M (1975) Der Fall Richard. E. Reinhard. MünchenGoogle Scholar
  27. Klein M (1987) Die Psychoanalyse des Kindes. S. Fischer. Frankfurt a. M.Google Scholar
  28. Kos-Robes M, Biermann G (1984) Die verzauberte Familie. E. Reinhardt. MünchenGoogle Scholar
  29. Langs R (1978) The Listening Process. Aronson. New YorkGoogle Scholar
  30. Langs R (1988) A Primer of Psychotherapy. Gardener Press. New YorkGoogle Scholar
  31. Langs R (1992) A Clinical Workbook for Psychotherapists. Kamac. LondonGoogle Scholar
  32. Langs R (1992) Science, Systems and Psychoanalysis. Kamac. LondonGoogle Scholar
  33. Langs R (1995) Clinical Practice and the Architecture of the Mind. Kamac. LondonGoogle Scholar
  34. Lemche E (1995) Kleinkindforschung und der Wandel der Praxis der Psychoanalyse. Bericht über die Tagung der René-A.-Spitz-Gesellschaft. Forum der Psychoanalyse 11(2): 184–186Google Scholar
  35. Leuschner W, Hau S (1995) Die Traumzeichnung des Wolfsmannes im Lichte experimenteller Befunde. Psyche 49 (7):609–630Google Scholar
  36. Lichtenberg J D (1991) Psychoanalyse und Säuglingsforschung. Springer. Berlin-HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  37. Maturana H, Varela F (1987) Der Baum der Erkenntnis. Goldmann. MünchenGoogle Scholar
  38. Mühle G (1975) Entwicklungspsychologie des zeichnerischen Gestaltens. Springer. Berlin-HeidelbergGoogle Scholar
  39. Petersen M-L (1996) Der sichere Rahmen, Bestandteile, Handhabung und Wirkungen. Forum der Psychoanalyse 12 (2): 110–127Google Scholar
  40. Renner R (1975) Der Wartegg-Zeichentest. E. Reinhard. MünchenGoogle Scholar
  41. Schacht L (1981) Wmnicotts Schnörkelspiel im Erstkontakt. Biermann G (Hg) Handbuch der Kindertherapie. Bd. IV. 98–113. E. Reinhard. MünchenGoogle Scholar
  42. Seitz R (1993) Zeichnen und Malen mit Kindern. Don Bosco. MünchenGoogle Scholar
  43. Smith D L (1991) Hidden Conversations. Routledge. LondonGoogle Scholar
  44. Smith D L (1994) Free-Associations and Honeybee Dancers: The Unconcious and its Place in Nature. Unveröffentlichtes Manuskript. LondonGoogle Scholar
  45. Steinhage R (1992) Sexuelle Gewalt-Kinderzeichnungen als Signal. Rowohlt. ReinbekGoogle Scholar
  46. Stem D (1992) Die Lebenserfahrung des Säuglings. Klett-Cotta. StuttgartGoogle Scholar
  47. Widlöcher D (1965) Was eine Kinderzeichnung verrät. Fischer. Frankfurt a. MainGoogle Scholar
  48. Winnicott DW (1973) Die therapeutische Arbeit mit Kindern. Kindler. MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Jutta Kahl-Popp

There are no affiliations available

Personalised recommendations