Advertisement

Zur Situation der Psychoanalyse

  • Hubert Speidel

Zusammenfassung

Hätten die schärfsten Kritiker der Psychoanalyse recht, so wäre die Psychoanalyse tot oder doch wenigstens so veraltet, daß es sich nicht lohnte, darüber nachzudenken. Häufig sind es Wissenschaftler unterschiedlicher Provenienz, die so sprechen. Solche Verdikte sind nicht neu. Sie begleiten die Psychoanalyse von Anfang an. Manche Verurteilungen mehr moralischer Art, wie diejenige des Freiburger Psychiaters Hoche, Psychoanalyse sei eher etwas für den Staatsanwalt, sind allerdings aus der Mode gekommen, weil sie sich in einer Zeit, in der sexuelle Verwahrlosung Verhaltensgebot ist und Perversionen als gleichberechtigte Verhaltensweisen propagiert werden, von selbst erledigt haben. Andererseits gibt es auch Begeisterte. Auch das sind oft Wissenschaftler. Aus der jüngsten Zeit stammt das folgende Zitat: „Meiner Meinung nach ist Psychoanalyse ein faszinierendes intellektuelles Abenteuer. Sie ist ein hochspekulativer, tief historischer, schrecklich kontextgebundener Teil des menschlichen, allzu menschlichen Versuchs, das Leben zu verstehen. Um Freuds Ausdruck zu gebrauchen: Sie ist das ‚großartigste Naturschauspiel’, das wir haben.“ Das Zitat stammt aus einem Interview mit dem russischen Historiker Alexander Etkind, Professor of Humanities an der Europäischen Universität in St. Petersburg, der u.a. auch an der Harvard-Universität gelehrt hat (A. Etkind 1999).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buchholz MB (2000) Effizienz oder Qualität? Forum der Psychoanalyse 16:59–80CrossRefGoogle Scholar
  2. Bräutigam W Rad M v Engel K (1990) Wirkfaktoren psychoanalytischer Therapien aus der Sicht des Heidelberger Katamnese-Projektes. In: Lang H (Hrsg) Wirkfaktoren in der Psychotherapie. 190– 209. Springer. Berlin-Heidelberg-New YorkGoogle Scholar
  3. Deneke F-W (2001) Psychische Struktur und Gehirn. 2. A. Schattauer. Stuttgart-New YorkGoogle Scholar
  4. Dührssen A (1994) Ein Jahrhundert Psychoanalytische Bewegung in Deutschland. Vandenhoeck & Ruprecht. Göttingen-ZürichGoogle Scholar
  5. Eckert J (1993) Zur Begutachtung der psychotherapeutischen Verfahren im „Forschungsgutachten“ zum Psychotherapeutengesetz: Viele sind gar nicht erst angetreten, drei haben gewonnen und zwei bekommen den Preis. Psychother Forum 1:87–92Google Scholar
  6. Etkind A (1999) Warum lehrt uns die Seelenkunde so viel über Rußland, Professor Etkind? Ein Interview von Caroline Neubaur. Frankfurter Allgemeine Magazin 4.6.1999, S. 50Google Scholar
  7. Eysenck H (1952) The effects of psychotherapy: an evaluation. J Cons Psychol 16:319–324CrossRefGoogle Scholar
  8. Fenichel O (1930) Statistischer Bericht über die therapeutische Tätigkeit 1920–1930. In: Radö S Fenichel O, Müller-Braunschweig C (Hrsg) Zehn Jahre Berliner Psychoanalytisches Institut. Poliklinik und Lehranstalt. 13–19. Int Psychoanal Verlag. Wien.Google Scholar
  9. Freud S (1913) Totem und Tabu. GW IX 3.A. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1961Google Scholar
  10. Freud S (1916/17) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW XI 3.A. 294–295 S. Fischer. Frankfurt a.M. 1961Google Scholar
  11. Freud S (1919) Wege der psychoanalytischen Therapie. GW XII. 181–194. Imago Publ. London 1947Google Scholar
  12. Freud S (1923) Das Ich und das Es. GW XIII 4.A. 235–289. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1963Google Scholar
  13. Freud S (1932) Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW XV 3.A. S. Fischer. Frankfurt a.M. 1961Google Scholar
  14. Grawe K, Donati R, Bemauer F (1994) Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Hogrefe. Göttingen-Toronto-ZürichGoogle Scholar
  15. Grawe K (1995) Grundriß einer allgemeinen Psychotherapie. Psychotherapeut 40:130–145Google Scholar
  16. Grawe K (1998) Psychologische Therapie. Hogrefe. Göttingen-Bem-Toronto-SeattleGoogle Scholar
  17. Hager W, Leichsenring F, Schiffler A (2000) Wann ermöglicht eine Therapiestunde direkte Wirksamkeitsvergleiche zwischen verschiedenen Therapieformen? PPmP Psychother Psychosom med. Psychol 50:51–62CrossRefGoogle Scholar
  18. Hertzberg A (1985) Der Judaismus. Fackel. StuttgartGoogle Scholar
  19. Kachele H (1992) Psychoanalytische Therapieforschung 1930–1990. Psyche 46:259–285Google Scholar
  20. Kemberg OF Bustein ED Coyne L Appelbaum A Horowitz L Woth H (1972) Psychotherapy and psychoanalysis: Final report of the Menninger Foundation’s psychotherapy research project. Bull Men- ninger Clinic 36:1–275Google Scholar
  21. Kordy H Rad M v Senf W (1983) Success and failure in psychotherapy: Hypotheses and results from the Heidelberg follow-up project. Psychother Psychosom 40:211–227CrossRefGoogle Scholar
  22. Leuzinger-Bohleber M Stuhr U Rüger B Beutel ME (2001) Langzeit Wirkungen von Psychoanalysen und Psychotherapien: eine multiprospektivische, repäsentative Katamnesestudie. Psyche 55, 3:193– 276Google Scholar
  23. Luborsky L Singer B Luborsky E (1975) Comparative studies of psychotherapies: Is it true that „everyone has won and all must have prices“? Arch Gen Psychiatry 32:995–1008CrossRefGoogle Scholar
  24. Meyer AE (1990a) Wodurch wirkt Psychotherapie? In: Lang H (Hrsg) Wirkfaktoren der Psychotherapie. 179–189. Springer. Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  25. Meyer AE (1990b) Die historische Entwicklung des Faches. In: Hoffmann SO Schepank H Speidel H (Hrsg) Denkschrift 90 zur Lage der Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie an den Hochschulen der Bundesrepublik Deutschland und Westberlins. S. 3–10Google Scholar
  26. Meyer AE (1994) Über die Wirksamkeit psychoanalytischer Therapie bei psychosomatischen Störungen. Psychotherapeut 39:298–308Google Scholar
  27. Richter R Hartmann A Meyer AE Rüger U (1994) „Die Kränkesten gehen in eine psychoanalytische Behandlung?“ Zschr Psychsom Med 40:41–51Google Scholar
  28. Rudolf G Grande T Porsch U (1991) Die therapeutische Arbeitsbeziehung. Untersuchungen zum Zustandekommen. Verläufe und Ergebnis analytischer Psychotherapie. Springer. Berlin-Heidelberg- New YorkGoogle Scholar
  29. Sandell R Blomberg J Lazar A Carlsson J Broberg J Schubert J (2001) Unterschiedliche Langzeitergebnisse von Psychoanalysen und Psychotherapien. Aus der Forschung des Stockholmer Projektes. Psyche 55, 3:277–310Google Scholar
  30. Schulz H Lotz-Rambaldi W Koch U Jürgensen R Rüddel H (1999) 1-Jahres-Katamnese stationärer psychosomatischer Rehabilitation nach differentieller Zuweisung zu psychoanalytisch oder verhaltenstherapeutisch orientierter Behandlung. PPmP Psychother Psychosom med Psychol 48:114– 130Google Scholar
  31. Speidel H Fenner E (2002) Psychoanalytische Krankheitskonzepte. In: Ahrens S Schneider W (Hrsg) Lehrbuch der Psychotherapeutischen Medizin 2. A. 57–72. Schattauer. Stuttgart-New YorkGoogle Scholar
  32. Stangier U Gieler U Ehlers A (1992) Autogenes Training bei Neurodermitis. Z Allg Med 68:158–161Google Scholar
  33. Strauß B Burgmeier-Lohse M (1994) Stationäre Langzeitgruppenpsychotherapie. Asanger. HeidelbergGoogle Scholar
  34. Stuhr U (Hrsg.) (2001) Langzeit-Psychotherapie: Perspektiven für Therapeuten und Wissenschaftler. Kohlhammer. StuttgartGoogle Scholar
  35. Tschuschke V Kächele H Hölzer M (1994) Gibt es unterschiedliche effektive Formen von Psychotherapie? Psychotherapeut 39:281–297Google Scholar
  36. Wittmann W Matt G (1986) Meta-Analyse als Integration von Forschungsergebnissen am Beispiel deutschsprachiger Arbeiten zur Effektivität von Psychotherapien. Psychol Rundschau 7:20–40Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Hubert Speidel

There are no affiliations available

Personalised recommendations