Advertisement

Desiderat Diskurs

  • Heinz-Ulrich Nennen

Zusammenfassung

Fast verständnisvoll erinnert Mephistopheles an die offen gebliebene Frage nach den Gründen und Konsequenzen wissenschaftlicher Neugier; in der von ihm soufflierten Antwort bevorzugt er als Quintessenz die Perspektiven eines amoralischen Pragmatismus: Wozu all die Gelehrtheit, wenn sie nicht ausreicht, die Folgen zu bedenken? Während der Urfaust noch in der Höllenfahrt endet, erfährt der moderne Faust Goethes seine Rettung doch, denn die Moderne hatte sich bereits identifiziert mit jenem Geist, der stets verneint. Sie hatte zum Leitbild erhoben, was in den Moritaten des 16. Jahrhunderts noch als unheilvoller Ausdruck von Hochmut und Vermessenheit dargestellt wurde. Im Sinne des neuen Selbstverständnisses wurde auch der Ausgang der Tragödie neu arrangiert. Am Ende der Anstrengungen steht nicht mehr das Scheitern durch Hybris, sondern das prometheische Symbol gelungener Praxis, symbolträchtig ist dem Meer neues Land abzugewinnen. Der moderne Faust als Prototyp des rastlosen Geistes der Moderne kann sich beruhigen und errettet werden in jenem ‚höchsten ‘Augenblick, wo und weil menschliches Wohl praktisch erreicht und verwirklicht werden konnte. Nicht allein die Erschließung sondern auch die Sicherung der Zukunft menschlicher Lebensräume wird zum höchsten Zweck und zur Antwort auf die Frage nach dem Wozu, daraufhin lässt sich das vormals tragische Schicksal in einer erneuten Peripetie auch für Faust selbst nochmals wenden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zitierte Literatur

  1. Angst, Kenneth, Das Janusgesicht der technischen Zivilisation. Auf der Suche nach einem neuen gesellschaftlichen Konsens. Neue Zürcher Zeitung v. 29./30. Jan. 1989.Google Scholar
  2. Bubner, Rüdiger, Dialektik als Topik. Bausteine zu einer lebensweltlichen Theorie der Rationalität. Frankfurt 1990.Google Scholar
  3. Esteva, Gustavo, Entwicklung. S.89-121. In: Wolfgang Sachs (Hrsg.): Wie im Westen so auf Erden. Ein polemisches Handbuch zur Entwicklungspolitik. Reinbek bei Hamburg 1993. S.139f.Google Scholar
  4. Forschbach, Edgar, Kommentar zu ‚Das Expertendilemma‘. In: Heinz-Ulrich Nennen, Detlef Garbe (Hrsg.): Das Expertendilemma. A.a.O. S.83-92. Vgl. S.85f.Google Scholar
  5. Foucault, Michel, Die Ordnung des Diskurses; Frankfurt, Berlin, Wien 1982. S.7.Google Scholar
  6. Garbe, Detlef, Das Individuum Bürger — Ernstgenommen. Die Partizipationsforschung auf dem Wege zur handlungsorientierten Planungsbeteiligung. In: Ders. (Hrsg.): Bürgerbeteiligung. Von der Theorie zur Handlungsorientierung; Frankfurt am Main 1982. S.1Google Scholar
  7. Kreß, Angelika, Repräsentation — Partizipation — Diskurs. Zur demokratietheoretischen Begründung verfahrensgesteuerter Diskurse. In: Heinz-Ulrich Nennen (Hrsg.): Diskurs. Begriff und Realisierung; Würzburg 2000. S.197-236. S.224.Google Scholar
  8. Landtag von Baden-Württemberg. 10. Wahlperiode, Drucksache 10/3065Google Scholar
  9. Markl, Hubert, Gespräch an der Baustelle. Forschung in Deutschland — über ewige Direktoren und junge Forscher, Erfindermut und Luxusverwahrlosung. Interview. In: Die Zeit. Nr. 49, vom 29. November 1996. S. 35.Google Scholar
  10. Markl, Hubert, Das Expertendilemma. In: A.a.O. S.43-49. Vgl. S.46f.Google Scholar
  11. Mittelstraß, Jürgen, Was heißt: sich im Denken orientieren? In: Oswald Schwemmer (Hrsg.): Vernunft, Handlung und Erfahrung. Über die Grundlagen und Ziele der Wissenschaften; München 1981. S.117-132. Zit. v. S.118.Google Scholar
  12. Mittelstraß, Jürgen, Flug der Eule. Von der Vernunft der Wissenschaft und der Aufgabe der Philosophie; Frankfurt am Main 1989. S.257f.Google Scholar
  13. Mohr, Hans, Das Expertendilemma. In: A. a. O. S.3-24. Zit. v. S.15f.Google Scholar
  14. Nennen, Heinz-Ulrich, Garbe, Detlef, (Hrsg.): Das Expertendilemma. Zur Rolle wissenschaftlicher Gutachter in der öffentlichen Meinungsbildung; Heidelberg 1996. S.178.Google Scholar
  15. Rapp, Friedrich, Artikel ‚Technikbewertung‘. In: Joachim Ritter, Konrad Gründer (Hrsg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie; Bd. 10: Basel 1999. Sp. 954–958.Google Scholar
  16. Schmidt-Biggemann, Wilhelm, Über die Leistungsfähigkeit topischer Kategorien. In: Heinrich F. Plett (Hrsg.): Renaissance-Rhetorik. Berlin, New York 1993. S.179-195.Google Scholar
  17. Schnädelbach, Herbert, Reflexion und Diskurs. Fragen einer Logik der Philosophie. Frankfurt am Main 1977. S.161.Google Scholar
  18. Schnädelbach, Herbert, Dialektik und Diskurs. In: Ders.: Vernunft und Geschichte. Vorträge und Abhandlungen; Frankfurt am Main 1987. S.152-176. Zit. v. S.166f.Google Scholar
  19. Schwemmer, Oswald, Ethische Untersuchungen. Rückfragen zu einigen Grundbegriffen. Frankfurt am Main 1986Google Scholar
  20. Vorwerk, V., Kemper, E., Evaluation der 3. Phase des Bürgerbeteiligungsverfahrens in der Region Nordschwarzwald. (Arbeitsbericht Nr. 70) hrsg. von der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg, Stuttgart 1997. S.184.Google Scholar
  21. Wegner, Jochen, Datenverkehr mit Hackern und Häcksen. In: die tageszeitung, 6. Juli 1995. S.12.Google Scholar
  22. Welsch, Wolfgang, Unsere postmoderne Moderne. 3. durchges. Aufl., Weinheim 1991. S.7.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Heinz-Ulrich Nennen

There are no affiliations available

Personalised recommendations