Advertisement

Kampagnen zur Gentechnik und ihre Wirkung auf Verbraucher

  • Joachim Scholderer

Zusammenfassung

Kampagnen zur Gentechnik haben einen gemeinsamen Zweck: Die jeweilige Zielgruppe soll ihre Einstellungen zur Gentechnik ändern. Dies gilt zunächst unabhängig davon, welcher Akteur kommuniziert und in welche Richtung die Einstellungsänderung verlaufen soll. Jeder hofft, dass die geänderte Einstellung zum erwünschten Verhalten der Zielgruppe führt. So könnte ein Umweltverband seine Glaubwürdigkeit dazu nutzen, einen Handelskonzern ins schiefe Licht zu setzen. Etwa durch eine Blockade der Filialen, die Gentechnik-Produkte verkaufen. Das Medienecho soll die Risiken der Gentechnik ins Bewusstsein des Verbrauchers rücken, auf dass dessen sowieso schon negative Einstellungen noch negativer werden und er auch weiterhin keine Gentechnik-Produkte kauft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bredahl, Lone, „Explaining Consumer Attitudes to Genetic Modification in Food Production“, in: European Advances in Consumer Research, 4, im Druck.Google Scholar
  2. Fazio, Russell H., „How Do Attitudes Guide Behavior?“, in: Richard M. Sorrentino and E. Tory Higgins (Eds.), The Handbook of Motivation and Cognition: Foundations of Social Behavior (pp. 204-243), New York 1986.Google Scholar
  3. Frewer, Lynn and Schulderer, Joachim, Communicating about the Risks and Benefits of Genetically Modified Foods — Developing an Information Strategy. Aarhus, im Druck.Google Scholar
  4. Hampel, Jürgen, et al., „Germany“, in: John Durant et al. (Eds.), Biotechnology in the Public Sphere. A European Sourcebook (pp. 63-76), London 1998.Google Scholar
  5. McGuire, William J, „The Nature of Attitudes and Attitude Change“, in: G. Linzey and E. Aaronson (Eds.), The Handbook of Social Psychology, Vol. 3 (pp. 136–314), Reading MA 1969.Google Scholar
  6. Peters, Hans-Peter, Rezeption und Wirkung der Gentechnikberichterstattung. Kognitive Reaktionen und Einstellungsänderungen, Arbeiten zur Risikokommunikation, Heft 71, Jülich 1999.Google Scholar
  7. Scholderer, Joachim, and Baiderjahn, Ingo, „Consumer Information Strategies for Genetically Modified Food Products“, in: Lutz Hildebrandt et al. (Eds.), Marketing and Competition in the Information Age, Brussels 1999.Google Scholar
  8. Scholderer, Joachim, et al., Communicating the Risks and Benefits of Genetically Engineered Food Products to the Public: The View of Experts from Four European Countries, MAPP Working Paper No. 57, Aarhus 1998.Google Scholar
  9. Scholderer, Joachim, et al., „The Perceived Risks and Benefits of Genetically Modified Food Products: Experts versus Consumers“, in: European Advances in Consumer Research, 4, im Druck.Google Scholar
  10. Smith, Robert E., and Swinyard, William R., „Information Response Models: An Integrated Approach“, in: Journal of Marketing, 46, 1 (pp. 81–93), 1982.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Joachim Scholderer

There are no affiliations available

Personalised recommendations