Advertisement

Zur Mediatisierung des politischen Protests

Von der Institutionen- zur ‚Greenpeace-Demokratie?‘
  • Sigrid Baringhorst

Zusammenfassung

Ein großer Teil der deutschen Linken teilte in den 60er und 70er Jahren, angeregt nicht zuletzt durch die Kritik von Max Horkheimer und Theodor W. Adorno an der Kulturindustrie als technisch fortgeschrittener Form des „Massenbetrugs“, einen medienfeindlichen Kulturpessimismus. Jeder Versuch einer Systemkritik werde, so deren pessimistische Annahme, vom massenmedialen Kommunikationssystem absorbiert, seiner kritischen Potenz beraubt und entgegen der ursprünglichen Intention zur Systemstabilisierung umfunktionalisiert. „Was widersteht, darf überleben nur, indem es sich eingliedert. (...) Realitätsgerechte Empörung wird zur Warenmarke dessen, der dem Betrieb eine neue Idee zuzuführen hat. Die Öffentlichkeit der gegenwärtigen Gesellschaft lässt es zu keiner vernehmbaren Anklage kommen, an deren Ton die Hellhörigen nicht schon die Prominenz witterten, in deren Zeichen der Empörte sich mit ihnen aussöhnt.“ (Horkheimer, Adorno, 1971, 118) Wolle man der Gefahr der Aussöhnung im Zeichen der Prominenz entgehen, bliebe nur die radikale Medienabstinenz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zitierte Literatur

  1. Beck, U., Was Chirac mit Shell verbindet. In der Weltrisikogesellschaft wird der Konsumentenboykott zum demokratischen Machtinstrument, in: Die Zeit vom 8.9.1995, S. 9 1995Google Scholar
  2. Chaney, D., Fictions of Collective Life. Public Drama in Late Modern Culture. London und New York 1993Google Scholar
  3. Enzensberger, H.M., Baukasten zu einer Theorie der Medien, in: Kursbuch 20, März 1970, S. 159–186, 1970Google Scholar
  4. Gerhards, J. u. F. Neidhardt, Strukturen und Funktionen moderner Öffentlichkeit. Fragestellungen und Ansätze; Wissenschaftszentrum Berlin 1990Google Scholar
  5. Gusfield, J.R., The Culture of Public Problems. Drunk Driving and the Symbolic Order, Chicago 1981Google Scholar
  6. Habermas, J., Theorie des kommunikativen Handelns, 2 Bde. Frankfurt/M. 1981Google Scholar
  7. Horkheimer M. u. T.W. Adorno, Kulturindustrie. Aufklärung als Massenbetrug, in: Dies., Dialektik der Aufklärung. Frankfurt/M (zuerst 1947), S. 108-150, 1971Google Scholar
  8. Joffe, J., Das „Fühlwohl-Syndrom“, in: Süddeutsche Zeitung vom 21.8.1995, S. 9, 1995Google Scholar
  9. Klapp O., Dramatic Encounters, in: Gusfield Josef R. (Hrsg.), Protest, Reform and Revolte. New York u.a., S. 377-393, 1970Google Scholar
  10. Leggewie, C., Solidarität — Warum sie nicht funktioniert und trotzdem klappt, in: Kursbuch, H. 106, S. 141–150, 1991Google Scholar
  11. Luhmann, N., Protest. Systemtheorie und soziale Bewegungen. Hrsg. v. Kai-Uwe Hellmann. Frankfurt/M. 1996Google Scholar
  12. Parsons, T., On the Concept of Influence, in: Public Opinion Quarterly, Vol. 27, S. 37–62, 1963CrossRefGoogle Scholar
  13. Rossmann, T., Das Beispiel Greenpeace — Öffentlichkeitsarbeit und ihr Einfluß auf die Medien, in: Media Perspektiven, H. 2, S. 85–94, 1993Google Scholar
  14. Sachs, W., Wie viele Truppen hat Greenpeace? In: epd-Entwicklungspolitik, H. 21, S. 16f., 1995Google Scholar
  15. Schwan, G., Zurück zum Krieg aller gegen alle? In: Die Zeit vom 22.09.1995, S. 12, 1995Google Scholar
  16. Snow, D.A. u. R.D. Benford, Ideology, Frame Resonance and Participant Mobilization, in: International Social Movement Research, Vol. I, S. 197–217, 1988Google Scholar
  17. Stamm, K.-H., Alternative Öffentlichkeit. Die Erfahrungsproduktion neuer sozialer Bewegungen. Frankfurt/M., New York 1988Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Baringhorst, S., „Is There a Better Way to Save the World?!“ — Zur symbolischen Konstruktion von Solidarität in Medienkampagnen; Habilitationsschrift 1997aGoogle Scholar
  2. Baringhorst, S., Symbolische Politik — Politische Kampagnen neuen Typs als Medien kritischer Öffentlichkeit, in: Transit, H. 2, 1997bGoogle Scholar
  3. Baringhorst, S., Öffentlichkeit als Marktplatz — Solidarität durch Marketing? in: Vorgänge 132, Dezember, H. 4, S. 55–67, 1995Google Scholar
  4. Barthes, R., Mythen des Alltags. Frankfurt/M. 1964Google Scholar
  5. Brunn, M. u. T. Jörg, Social Marketing. Kohlhammer Edition Marketing. Stuttgart 1989Google Scholar
  6. Edelman, M., Die Erzeugung und Verwendung sozialer Probleme, in: Journal für Sozialforschung 28, S. 175–192, 1988Google Scholar
  7. Franck, G., Ökonomie der Aufmerksamkeit, in: Merkur, Nr. 534, September/Oktober 1993, S. 5–35, 1993Google Scholar
  8. Gerhards, J., Dimensionen und Strategien öffentlicher Diskurse, in: Journal für Sozialforschung 32, H. 3/4, S. 307–318, 1992Google Scholar
  9. Giesen, B., Moralische Unternehmer und öffentliche Diskussion. Überlegungen zur gesellschaftlichen Thematisierung sozialer Probleme, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 35. Jg., H. 2, S. 230–251, 1983Google Scholar
  10. Gusfield, J.R., Constructing the Ownership of Social Problems: Fun and Profit in the Welfare State, in: Social Problems, Vol. 36, S. 431–441, 1989CrossRefGoogle Scholar
  11. Kepplinger, H. M., Ereignismanagement. Zürich 1992Google Scholar
  12. Kertzer, D.I., Ritual, Politics and Power. New Haven u. London 1988Google Scholar
  13. Klapp, O., Symbolic Leaders: Public Dramas and Public Men. Chicago 1964Google Scholar
  14. Knoche, M. u. M. Lindgens, Grüne, Massenmedien und Öffentlichkeit, in: Raschke, Joachim (Hrsg.), Die Grünen — Wie sie wurden, was sie sind, S. 742-768, Köln 1993Google Scholar
  15. Kotler, P. u. E. Roberto, Social Marketing. Düsseldorf u.a. 1991Google Scholar
  16. Kotler, P. u. G. Zaltman, Social Marketing: An Approach to Planned Social Change, in: Journal of Marketing, Vol. 35, July, S. 3–12, 1971CrossRefGoogle Scholar
  17. Krzeminski, M. u. C. Neck, Praxis des Social Marketing. Erfolgreiche Kommunikation für öffentliche Einrichtungen, Vereine, Kirchen und Unternehmen, Frankfurt/M. 1994Google Scholar
  18. Leif, T. u. U. Galle (Hrsg.), Social Sponsoring u. Social Marketing. Praxisberichte über das ‚neue Produkt Mitgefühl‘, Köln 1993Google Scholar
  19. Meyer, T., Die Inszenierung des Scheins. Voraussetzungen und Folgen symbolischer Politik. Essay-Montage, Frankfurt/M. 1992Google Scholar
  20. Sarcinelli, U., Symbolische Politik. Zur Bedeutung symbolischen Handelns in der Wahlkampfkommunikation der Bundesrepublik Deutschland, Opladen 1987Google Scholar
  21. Schmitt-Beck, R., Über die Bedeutung der Massenmedien für soziale Bewegungen, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 42, H. 4, S. 642–662, 1990Google Scholar
  22. Schulze, G., Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt/M., New York 1992Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Sigrid Baringhorst

There are no affiliations available

Personalised recommendations