Advertisement

Über die Rolle der PR in gesellschaftlichen Dialogen

  • Günter Bentele

Zusammenfassung

Die Diskussion aktueller und wichtiger Themen in der Öffentlichkeit — wie auch Themen im Bereich Gentechnologie — setzt Aktivitäten — insbesondere Kommunikationsaktivitäten — mehrerer Akteure voraus. Neben dem Publikum sind es vor allem Politiker und andere politische Akteure (Parteien, Ministerien, der Bundestag, Ausschüsse, etc.), Experten, die Medien, aber auch die interessierten Unternehmen, Verbände, Bürgerinitiativen und Experten, die sich an solchen öffentlichen Diskursen beteiligen. Der Diskurs kann dabei als Kommunikationsprozess in einer öffentlichen „Arena“1 aufgefasst werden, in der die öffentlichen Akteure Argumente — direkt und über Medien vermittelt — austauschen, streiten, während das Publikum auf der Galerie sich an diesem Treiben eher passiv beteiligt. Themen werden öffentlich und in der Öffentlichkeit diskutiert, wenn ein oder mehrere dieser Akteure Interesse daran haben und es schaffen, sie als öffentliche Themen zu generieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zitierte Literatur

  1. Baerns, Barbara (1981), „Public Relations.“ In: Koszyk, Kurt/Karl Hugo Pruys Handbuch der Massenkommunikation. München, 1981Google Scholar
  2. Baerns, Barbara (Hrsg.)(1995), PR-Erfolgskontrolle. Messen und Bewerten in der Öffentlichkeitsarbeit. Verfahren, Strategien, Beispiele. Frankfurt a.M.Google Scholar
  3. Becher, Martina (1996), Moral in der PR? Eine empirische Studie zu ethischen Problemen im Berufsfeld Öffentlichkeitsarbeit. Berlin: Vistas (serie öffentlichkeitsarbeit/public relations und kommunikationsmanagement, Bd.1)Google Scholar
  4. Bentele, Günter (1988), Objektivität und Glaubwürdigkeit von Medien. Eine theoretische und empirische Studie zum Verhältnis von Realität und Medienrealität. Berlin: unveröffentl. Habilitationsschrift.Google Scholar
  5. Bentele, Günter (1992a), „Ethik der Public Relations als wissenschaftliche Herausforderung.“ In: Avenarius, Horst/ Wolfgang Armbrecht (Hrsg.) (1992), Ist Public Relations eine Wissenschaft? Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 151–167.Google Scholar
  6. Bentele, Günter (1992b), „Fernsehen und Realität — Ansätze zu einer rekonstruktiven Medientheorie.“ In: Hickethier, Knut/ Irmela Schneider (Hrsg.) (1992), Fernsehtheorien. Berlin: edition sigma, S. 45–67.Google Scholar
  7. Bentele, Günter (1994), „Öffentliches Vertrauen — normative und soziale Grundlage für Public Relations.“ In: Armbrecht, Wolfgang/ Ulf Zabel (Hrsg.) (1994), Normative Aspekte der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven. Eine Einführung. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 131–158.Google Scholar
  8. Bentele, Günter (1997), PR-Historiographie und funktional-integrative Schichtung. Ein neuer Ansatz zur PR-Geschichtsschreibung. In: Szyszka, Peter (Hrsg.) (1997), Auf der Suche nach einer Identität. PR-Geschichte als Theoriebaustein. Berlin: Vistas, S. 137–169.Google Scholar
  9. Bentele, Günter (Hrsg.) (1998), Berufsfeld Public Relations. PR-Fernstudium, Studienband 1, Berlin: PR-Kolleg.Google Scholar
  10. Bentele, Günter (1998a), Artikel „Vertrauen/Glaubwürdigkeit“. In: Jarren, Otfried/ Ulrich Sarcinelli/ Ulrich Saxer (Hrsg.) (1998), Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikon. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 305–311.Google Scholar
  11. Bentele, Günter/ Horst Steinmann/ Ansgar Zerfaß (Hrsg.) (1996), Dialogorientierte Unternehmenskommunikation. Grundlagen — Praxiserfahrungen — Perspektiven. Vistas: Berlin.Google Scholar
  12. Bentele, Günter/ Peter Szyszka (Hrsg.) (1995), PR-Ausbildung in Deutschland. Geschichte, Bestandsaufnahme, Perspektiven. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Bettinghaus, Erwin P. (1980), Persuasive Communication. New York: Holt, Rinehart and Winston.Google Scholar
  14. Brunn, Manfred (1997), Kommunikationspolitik. Bedeutung — Strategien — Instrumente. München: Vahlen.Google Scholar
  15. Bühler, Karl 1934/1965, Sprachtheorie. Die Darstellungsfunktion der Sprache. 2. unveränderte Aufl. Mit einem Geleitwort von Friedrich Kainz, Stuttgart. Gustav Fischer.Google Scholar
  16. Grunig, James E./ Todd Hunt (1984), Managing Public Relations. New York, etc.: Holt, Rinehart and Winston.Google Scholar
  17. Heinelt Peer (1999), „PR als Dienst an der ‚Volksgemeinschaft‘. Bibliographische Untersuchungen zur Geschichte einer Kommunikationsdisziplin“. In: medien & zeit 1, 1999, S. 4-31.Google Scholar
  18. Johston, Deirdre D. (1994), The Art and Science of Persuasion. Dubuque: Brown & Benchmark.Google Scholar
  19. Ludes, Peter (1993), „Auf dem Weg zu einer ‚fünften Gewalt‘. Die Auflösung von Öffentlichkeit in Public Relations.“ In: medium 2/93, S. 8–11.Google Scholar
  20. Luhmann, Niklas (1997), Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2. Bde. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Meffert, Heribert (1993), Marketing. Grundlagen der Absatzpolitik. 7., überarb, und erw. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  22. Merten, Klaus (1977), Kommunikation. Eine Begriffs-und Prozessanalyse. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  23. Merton, Robert K. (1968/1949), „Manifest and Latent Functions.“ In: Merton, Robert K. (1968), Social Theory and Social Structure. Glencoe, Enlarged Edition. Ill.: New York etc.: The Free Press, S. 73–138. Eine deutsche (nicht ganz vollständige) Übersetzung liegt vor in Merton, Robert K. (1967), Funktionale Analyse. In: Hartmann, Heinz (Hrsg.)(1967), Moderne amerikanische Soziologie. Neue Beiträge zur soziologischen Theorie. Stuttgart: Enke, S. 119-150.Google Scholar
  24. Neidhardt, Friedhelm (1994a): „Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen.“ In: Neidhardt, Friedhelm (Hrsg.)(1994), S. 7-41.Google Scholar
  25. Neidhardt, Friedhelm (Hrsg.) (1994): Öffentlichkeit, öffentliche Meinungen, soziale Bewegungen. Sonderheft 34 (1994) der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Ronneberger, Franz/Manfred Rühl (1992), Theorie der Public Relations. Ein Entwurf Wiesbaden: Opladen.Google Scholar
  27. Ruß-Mohl, Stephan (1992), ZEITUNGS-Umbruch. Wie sich Amerikas Presse revolutioniert. Berlin: Argon.Google Scholar
  28. Vollmer, Gerhard (1975), Evolutionäre Erkenntnistheorie. Angeborene Strukturen im Kontext von Biologie, Psychologie, Linguistik, Philosophie und Wissenschaftstheorie. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  29. Vollmer, Gerhard (1985), Was können wir wissen? Bd.1. Die Natur der Erkenntnis. Beiträge zur Evolutionären Erkenntnistheorie. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  30. Vollmer, Gerhard (1986), Was können wir wissen? Bd.2. Die Erkenntnis der Natur. Beiträge zur modernen Naturphilosophie. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  31. Wißler, Dieter/ Andreas Seiter (1998), „Schlußfolgerungen für Novartis.“ In: innovartis. Das ärztliche Panorama, Nr. 1/1998, S. 26–27.Google Scholar
  32. Watzlawick, Paul/Janet H. Beavin/ Don D. Jackson (1972), Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Bern/Stuttgart/Wien: Huber.Google Scholar
  33. Zankl, Hans-Ludwig (1975), Public Relations. Leitfaden für die Unternehmens-, Verbands-und Verwaltungspraxis. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Günter Bentele

There are no affiliations available

Personalised recommendations