Advertisement

Tarifpolitik 1990 – 1999

  • Wolfgang Schroeder

Zusammenfassung

In diesem Kapitel geht es um die Prozessdimension industrieller Beziehungen sowie um die dort stattfindende inhaltliche Produktion kollektiver Problemlösungen. Welche politische Rahmenkonstellation und welche innerverbandlichen Bedingungen waren maßgeblich für die Entscheidungsabläufe auf der tarifpolitischen Verhandlungsebene? Untersucht wird ein Prozess, der von der politischen Startprogrammierung über deren Infragestellung im Revisionskonflikt bis hin zur Pluralisierung der tarifpolitischen Arenen reicht. Da auch im Zentrum der Tarifpolitik in den fünf neuen Ländern bis auf den heutigen Tag der Flächentarifvertrag steht, werden im folgenden Schaubild, die wichtigsten Akteure benannt, die den Kampf um dessen materielles Niveau und dessen Anwendung bestimmten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 10.
    Wiesenthal, Helmut, Einheitsmythen. Zur kognitiven “Bewältigung” der Transformation Ostdeutschlands, in: Clausen, Lars (Hrsg.), Gesellschaften im Umbruch, Verhandlungen des 27. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Halle an der Saale 1998, Frankfurt 1996, S. 563 580.Google Scholar
  2. 13.
    Vgl. Berger, Ulrike, in: Wiesenthal, Helmut, Einheit als Interessenpolitik, Frankfurt 1995, S. 102.Google Scholar
  3. 21.
    Hoffmann, Lutz, Warten auf den Aufschwung. Eine ostdeutsche Bilanz, Regensburg 1993, S. 26.Google Scholar
  4. 28.
    Vgl. Görzig. Bernd/Gornig, Martin, Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft der DDR, Berlin 1991, S. 20.Google Scholar
  5. 34.
    Vgl. Stephan, Helga/Wiedemann, Eberhard, Lohnstruktur und Lohndifferenzierung in der DDR. Ergebnisse der Lohndatenerfassung vom September 1988, in: MittAB, 4/1990, S. 550ff.Google Scholar
  6. 40.
    Vgl. Bispinck, Reinhard, Tarifbewegungen im 1. Halbjahr 1990. Durchbruch zur 35-Stunden-Woche und Beginn der Tarifpolitik in der DDR, in: WSI-Mitteilungen 9/1990, S. 553.Google Scholar
  7. 44 Vgl.
    Vgl. Zwickel, Klaus, DDR-Löhne durch Tarifverträge regeln, in: Metallpressedienst April 1990.Google Scholar
  8. 45.
    Vgl. Höland, Armin, Betriebliche Kollektiwereinbarungen im Übergangsjahr 1990, in: Maydell, Bernd Baron von/Wank, Rolf (Hrsg.), Transformation der Arbeitsrechtsordnung in den neuen Bundesländern, Opladen 1996, S. 23–48.Google Scholar
  9. 46.
    IG Metall, Diskussionsgrundlage 9.5. 1990, S. 5.Google Scholar
  10. 50.
    Birkwald, Reimar/Eisenmann, Ernst/Huber, Berthold, Tarifvertragsentwurf, Material Birkwald, Leipzig 4/1990.Google Scholar
  11. 51.
    IG Metall, Diskussionsgrundlage 9.5.1990, S. 6.Google Scholar
  12. 92.
    Bading, Günther/Stadermann, Rudolf, Unternehmer erkennen Tarife nicht an, in: Handelsblatt 3.8.1990.Google Scholar
  13. 93.
    Vgl. Merklein, Renate, DDR-Lohnpolitik: Unheimliche Allianz, in: Die Welt 27.7.1990.Google Scholar
  14. 98.
    Thelen, Peter, Tarifabschlüsse auf Pump, in: Handelsblatt, 16.7.1990.Google Scholar
  15. 99.
    Vgl. Peinemann, Holger, Beschäftigungsgesellschaften im Netzwerk der Akteure. Eine Fallstudie, WZB-Paper, FS II92–203, Berlin 1992.Google Scholar
  16. 109.
    Vgl. Bialas, Christiane/Ettl, Wilfried, Wirtschaftliche Lage und soziale Differenzierung im Transforma-tionsprozess (Arbeitspapiere AG TRAP), Berlin 1992.Google Scholar
  17. 110.
    Bispinck, Reinhard, Auf dem Weg zur Tarifunion, in: WSI-Mitteilungen 3/1991, S. 150.Google Scholar
  18. 116.
    Mundorf. Hans, Der Staat darf nicht zum Ausfallbürgen für die Tarirvertragsparteien werden, in: Handelsblatt 16. 11.1990.Google Scholar
  19. 118.
    Vgl. Protokoll, Sitzung Vorbereitung Tarifbewegung Ost am 16.1.1991, Material IG Metall.Google Scholar
  20. 119.
    Vgl. Bispinck, Reinhard, Alle Dämme gebrochen?, WSI-Mitteilungen 8/1991, S. 469.Google Scholar
  21. 120.
    Vgl. Linke, Thomas, Gleichheit bis 1994, in: Die Welt 2.3.1991.Google Scholar
  22. 121.
    Vgl. Grüter, Michael, Blindflug, in: Neue Hannoversche Presse 2.3.1991: Die Tarifparteien fanden in der Not zu gemeinsamen Lösungen. Eine Leistung, die man in Bonn bei gleicher Lage noch vermisst.Google Scholar
  23. 126.
    Vgl. Zanker, Claus, Bedingungen und Folgen gewerkschaftlicher Strategiewahl in der ostdeutschen Tarifpolitik, Diplomarbeit, Konstanz 1994, S. 55.Google Scholar
  24. 130.
    Steinkühler, Franz, Aktuelle gewerkschaftliche Situation insbesondere in den neuen Bundesländern, Referat auf der IG Metall-Beiratssitzung in Leipzig 10.9.1991, Material IG Metall.Google Scholar
  25. 134.
    Vgl. Schmid, Josef/Blancke, Susanne, Arbeitsmarktpolitik in Ostdeutschland: Aufstieg und Niedergang einer Policy?, in: Deutschland Archiv Nr. 6 1998, S. 939.Google Scholar
  26. 135.
    Vgl. IG Metall, Gegen eine Revision der Tarifverträge in der ostdeutschen Metallindustrie. Wirtschaftliche und soziale Gründe, Frankfurt 1992, S. 17 ff.Google Scholar
  27. 142.
    Vgl. Meyer, Cord, Die Sozialplanrichtlinien der Treuhandanstalt, Opladen 1996.Google Scholar
  28. 143.
    Vgl. Czada, Roland, Der Kampf um die Finanzierung der deutschen Einheit, in: Lehmbruch, Gerhard (Hrsg.), Einigung und Zerfall. Deutschland und Europa nach dem Ende des Ost-West-Konflikts. 19. Wissenschaftlicher Kongress der deutschen Vereinigung für politische Wissenschaft, Opladen 1995, S. 73–102.Google Scholar
  29. 144.
    Vgl. Lehmbruch, Gerhard, Dilemmata verbandlicher Einflusslogik 1994, S. 385.Google Scholar
  30. 145.
    Vgl. Buttler, Friedrich, Globales Arbeitsmarktungleichgewicht und Arbeitsmarktpolitik im Einigungsprozeß, in: Beer, Doris et al. (Hrsg.), Der ostdeutsche Arbeitsmarkt in Gesamtdeutschland: Angleichung oder Auseinanderdriften? Opladen 1997, S. 65.Google Scholar
  31. 152.
    Vgl. Scheremet, Wolfgang, Tarifpolitik in Ostdeutschland: Ausstieg aus dem Lohnverhandlungsmodell der Bundesrepublik Deutschland, in: Beihefte der Konjunkturpolitik. Zeitschrift für angewandte Wirtschaftsforschung, Berlin 1995, S. 145 f; Ettl, Wilfried/Wiesenthal, Helmut 1994, S. 430f.Google Scholar
  32. 155.
    Vgl. Martens. Erika/Piper, Nikolaus. Besser als ihr Ruf. Zeit-Gespräch mit Gesamtmetall-Chef Werner Stumpfe über die umstrittene Tarifpolitik in Ostdeutschland, in: Die Zeit 21.6.1991.Google Scholar
  33. 156.
    Mundorf, Hans, Gepräch mit Dieter Kirchner anläßlich der Mitgliederversammlung von Gesamtmetall, in: Handelsblatt 10.6.1991.Google Scholar
  34. 161.
    Vgl. Schroeder, Wolfgang, Die Untemehmerverbände: Programmatik, Politik, Organisation, in: Kittner, Michael (Hrsg.), Gewerkschaftsjahrbuch 1992. Daten Fakten Analysen, Köln 1992, S. 673.Google Scholar
  35. 167.
    Vgl. Necker, Tyll, Ohne Tarifkorrekturen kein Aufschwung Ost, in: Handelsblatt 11.9.1992.Google Scholar
  36. 170.
    Hein, Erwin, Die M+E-Industrie in Sachsen, in: Forum. Vortragsreihe des Instituts der deutschen Wirtschaft, Nr. 26, 23.6.1992.Google Scholar
  37. 188.
    Steinkühler, Franz, Die Tarifpolitik ist nicht die Ursache der Krise, in: Handelsblatt 22.7.1991.Google Scholar
  38. 196.
    IG Metall, Gegen eine Revision der Tarifverträge in der ostdeutschen Metallindustrie. Wirtschaftliche und soziale Gründe, Frankfurt 1992, S. 1.Google Scholar
  39. 198.
    Steinkühler, Franz, Die Tarifpolitik ist nicht die Ursache der Krise, in: Handelsblatt 22.7.1991.Google Scholar
  40. 199.
    Steinkühler, Franz, Lohnverzicht würde keines der ostdeutschen Probleme lösen, in: Handelsblatt 3.11.1992.Google Scholar
  41. 202.
    IG Metall, Gegen eine Revision der Tarifverträge in der ostdeutschen Metallindustrie. Wirtschaftliche und soziale Gründe, Frankfurt 1992, S. 17 ff.Google Scholar
  42. 203.
    Vgl. Speiser, Hans-Peter, Erwerbs und Einkommensprofil der IG Metall-Mitglieder in Sachsen. Ergebnisse einer Mitgliederbefragung (Progress-Institut für Wirtschaftsforschung Bremen) 1993.Google Scholar
  43. 206.
    Vgl. Hanau, Peter, Soziale Regulierung der Treuhandtätigkeit, in: Fischer, Wolfram/Hax, Her bert/Schneider, Hans-Karl. Treuhandanstalt. Das unmögliche Wagen, Berlin 1993, S. 471 f.Google Scholar
  44. 207.
    Vgl. Karch, Heribert/Meine, Hartmut/Schulz, Hartmut, Der Kampf um die soziale Einheit. Zur Tarifauseinandersetzung in der ostdeutschen Metallindustrie, in: Sozialismus 1993/10, S. 43.Google Scholar
  45. 212.
    Bispinck, Reinhard, Tarifpolitik und Arbeitskämpfe 1993, in: Kittner, Michael (Hrsg.), Gewerkschaften heute. Jahrbuch für Arbeitnehmerfragen, Köln 1994, S. 144.Google Scholar
  46. 215.
    Vgl. Wilmes, Frank, Tarifstreit fordert Juristen heraus, in: Die Welt 20.2.1993; Rechtsbruch oder nicht? in: Frankfurter Rundschau, 20.2.1993.Google Scholar
  47. 225.
    IG Metall, Metallkonjunktur Ost 1/99, Berlin 1999, S. 20.Google Scholar
  48. 235.
    Klaus Zwickel: Erste Härtefall-Vereinbarungen sind Hilfsangebote zur Arbeitsplatzerhaltung, in: Metall-Pressedienst 23.7.1993.Google Scholar
  49. 236.
    Zwickel, Klaus, Keine Härteklausel für Treuhandbetriebe, in: Metall Pressedienst 9.7.1993: “Einmal durch die materielle Änderung der Tarifverträge und noch einmal durch eine weitere Senkung der Einkommen durch die Härteklausel”.Google Scholar
  50. 239.
    Barbier, Hans, Der Kampf um die Härteklausel, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung 23.7.1993: Die Härteklausel darf im Osten nicht erprobt werden, weil sie ein Modell für die ganze Bundesrepublik werden könnte.Google Scholar
  51. 241.
    Droge, Regina, Arbeitgeber verfalschen Abmachung, in: Der Gewerkschafter 1993/6, S. 6.Google Scholar
  52. 249.
    Vgl. Niethammer, Frank, Die Härtefallklausel muss mehr genutzt werden, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung 8.12.1993.Google Scholar
  53. 250.
    Vgl. Hickel, Rudolf/Kurzke, Wilfried, Tarifliche Lohnpolitik unter Nutzung der Härtefallregelung, Köln 1997, S. 26. 1993 waren in den ostdeutschen Arbeitgeberverbänden 1.111 Betriebe organisiert, so dass die Zahl von 70 Härtefallanträgen einem Prozentsatz von 6,3 Prozent gleichgekommen ist. Geht man von der Zahl von 24 anerkannten Härtefallen aus, so kommt man sogar lediglich auf einen Prozentsatz von 2,2 Prozent.Google Scholar
  54. 258.
    Vgl. Hickel, Rudolf/Kurzke, Wilfried, Tarifliche Lohnpolitik unter Nutzung der Härtefallregelung, Köln 1997. Unter den 98 akzeptierten Anträgen waren 20 Folgeanträge.Google Scholar
  55. 264.
    Vgl. Bode, Britta, Härtefall-Regelung im Osten als Modell für den Westen, in: Handelsblatt 14.2.1997.Google Scholar
  56. 266.
    Schneider, Hilmar, Kommentar: Härteklauseln in der ostdeutschen Metall und Elektroindustrie, in: Institut für Wirtschaftsforschung Halle (Hrsg.), Wirtschaft im Wandel, 16/1995.Google Scholar
  57. 282.
    Aus Arbeitgebersicht: Winkler, Andreas, Der Flächentarifvertrag muss eine neue Basis finden, in: Institut der deutschen Wirtschaft (Hrsg.), Gewerkschaftsreport, 2/1998, S. 29f.: “Die Gewerkschaft bestand auf der unveränderten Übertragung eines westdeutschen Tarifvertrages zur Beschäftigungssicherung, der zu diesem Zeitpunkt selbst im Westen schon verändert war, während der VSME die Bedingungen in Sachsen gebührend berücksichtigen wollte”.Google Scholar
  58. 315.
    Hasso Düvel: Endlich aus der Bettlerrolle raus, in: Presse und Funknachrichten 24.9.1998.Google Scholar
  59. 351.
    Vgl. Görzig, Bernd, Lohnstückkosten und Wettbewerbsfähigkeit in der Strukturanalyse (DIW-Diskussions-papiere 181), Berlin 1998.Google Scholar
  60. 353.
    Vgl. Blum. Katharina. Regionale Strategien unter Handlungsdruck, in: Bergmann, Joachim et al. 1996, S. 139Google Scholar
  61. 354.
    Ettl, Wilfried/Heikenroth, Andre, Strukturwandel, Verbandsabstinenz, Tarifflucht: Zur Lage ostdeutscher Unternehmen und Arbeitgeberverbände (Arbeitspapiere AG TRAP), Berlin 1995, S. 24.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Schroeder

There are no affiliations available

Personalised recommendations