Advertisement

Gunda Brentano (1780–1863) und Friedrich Carl von Savigny (1779–1861)

Romantik und Recht
  • Barbara Dölemeyer

Zusammenfassung

So zeichnet Clemens Brentano in seinen Romanzen vom Rosenkranz1 ein einfühlsames Bild seines Freundes und Schwagers Friedrich Carl von Savigny voll historischer Anspielungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 2.
    Joachim Rückert, Idealismus, Jurisprudenz und Politik bei Friedrich Carl von Savigny, Ebelsbach 1984.Google Scholar
  2. 4.
    Friedrich Schaffstein, Friedrich Carl von Savigny und Wilhelm von Humboldt, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung, Germanistische Abteilung [SZGerm] 72 (1955), S. 154 ff., hier S. 160 f.Google Scholar
  3. 5.
    Ingeborg Schnack, Der Briefwechsel zwischen Friedrich Carl von Savigny und Stephan August Winkelmann (1800–1804) mit Dokumenten und Briefen aus dem Freundeskreis, Marburg 1984, Einleitung, S. 82 ff.Google Scholar
  4. 9.
    Savigny an Friedrich Creuzer, 18.5. 1799, Stoll I, S. 87; Rückert (Anm. 2), S. 194 ff.; vgl. auch Dieter Nörr, Savignys philosophische Lehrjahre, in: Rechtsentwicklungen in Berlin, Berlin-New York 1988, S. 1 ff.Google Scholar
  5. 10.
    Erik Wolf, Große Rechtsdenker der deutschen Geistesgeschichte, 4. Aufl., Tübingen 1963, S. 476.Google Scholar
  6. 19.
    Zu diesen Bemühungen Clemens vgl. Wilhelm Schellberg/Friedrich Fuchs, Die Andacht zum Menschenbild. Unbekannte Briefe von Bettine Brentano, Jena 1942, S. 12 f.Google Scholar
  7. 35.
    Johannes Hennig, „Vom Berufe unserer Zeit“ und „Geschichte des Römischen Rechts“, ihre Entstehung und ihr Verhältnis zueinander mit einem unbekannten Briefe Savignys an Zimmer, in: SZGerm. 56 (1936), S. 394–398. Brief an Zimmer, 4.6.1814: „Nun ist es aber seit den überglücklichen Ereignissen der letzten Monate um vieles wichtiger und dankbarer geworden, solche allgemeinen Ansichten von Jurisprudenz und Gesetzgebung auszusprechen. Ich bin daher willens, dieses weiter auszubilden und von dem Buche selbst zu trennen…“ (S. 395 f.).Google Scholar
  8. 51.
    Dazu vor allem Eugen Wohlhaupter, Friedrich Carl von Savigny und Clemens Brentano, in: Dichterjuristen, hrsg. von H.G.Seifert, Tübingen 1953, S. 3 ff.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Barbara Dölemeyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations