Advertisement

Bettine Brentano-von Arnim (1785–1859) als politische Schriftstellerin

Selbstdenken ist der höchste Mut“
  • Ulrike Landfester

Zusammenfassung

„Ich sollte über Bettinens von Arnim eigenstes Wesen Auskunft geben,“ notiert Bettines langjähriger Vertrauter Karl August Varnhagen von Ense im Mai 1850 in sein Tagebuch. „Ich sagte endlich; ‚Häufen Sie Widersprüche auf Widersprüche, bergehoch, überschütten Sie alles mit Blumen, lassen Sie Funken und Blitze herausleuchten, und nennen Sie’s Bettina. ‘“ 1Die von Varnhagen hier so elegant überwundene Schwierigkeit, für ‘Bettinens von Arnim eigenstes Wesen’ eine Formel zu finden, kennt jeder Leser ihrer Bücher, ganz besonders, wenn es um Politik geht. Genau drei politische Schriften hat Bettine zu Lebzeiten veröffentlicht: Das Friedrich Wilhelm IV. von Preußen gewidmete Dies Buch gehört dem König1843, eine Broschüre über die Teilung Polens 1849 und die als Fortsetzung des „Königsbuchs“ angelegten Gespräche mit Dämonen1852, Bücher, die mehr Fragen aufwerfen als beantworten, und nur allzu gern ist man auch heute noch bereit, Bettines ebenfalls von Varnhagen kolportierter Klage über die Arbeit an den Gesprächen, „eigentlich politische Gedanken könne sie nicht verfolgen oder verarbeiten“2, umstandslos rechtzugeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 4.
    Friedrich Schlegel, Athenäums-Fragmente. In: Kritische Friedrich Schlegel-Ausgabe, hg. von Ernst Behler. Bd. 2: Charakteristiken und Kritiken I (1796–1801), hg. von Hans Eichner. München/Paderborn/Wien 1967, S. 165–255. Hier: S. 182.Google Scholar
  2. 6.
    Clemens Brentano, Sämtliche Werke und Briefe. Historisch-kritische Ausgabe, hg. von Jürgen Behrens u. a., Stuttgart 1975 ff. Bd. 31: Briefe III, 1803–1807, hg. von Lieselotte Kinskofer. Stuttgart 1991, S. 447.Google Scholar
  3. 10.
    Karen Schenck zu Schweinsberg, Meine Seele ist bey euch geblieben. Briefe Sophie Brentanos an Henriette von Arnstein. Weinheim 1985.Google Scholar
  4. 14.
    Bettina von Arnim, „Ist Dir bange vor meiner Liebe?“ Briefwechsel mit Philipp Hössli, hg. von Kurt Wanner. Frankfurt am Main 1996, S. 158.Google Scholar
  5. 19.
    Ludwig Börne, Goethe“s Briefwechsel mit einem Kinde [1835]. In: Ders., Sämtliche Schriften, hg. von Inge und Peter Rippmann. Bd. 2, Düsseldorf 1964, S. 854–869. Hier: S. 869.Google Scholar
  6. 22.
    Ferdinand Gustav Kühne, Wie die Kunst bei den Deutschen nach Brot geht. In: Literarischer Zodiacus [November] 1835, S. 315 ff. Hier: S. 316 f.Google Scholar
  7. 25.
    Werner Vordtriede, Bettina von Arnims Briefe an Julius Döring, in: JbFDH 1963, S. 341–488. Hier: S. 374.Google Scholar
  8. 39.
    Ludwig Geiger, Bettine von Arnim und Friedrich Wilhelm IV. Ungedruckte Briefe und Aktenstücke, Frankfurt a. M. 1902, S. 116 f.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Ulrike Landfester

There are no affiliations available

Personalised recommendations