Advertisement

Bernard von Brentano (1901–1964)

Ein deutscher Schriftsteller ohne Deutschland
  • Ulrike Hessler

Zusammenfassung

Bernard von Brentano bietet dem Betrachter ein facettenreiches, widersprüchliches Bild. Er galt in der Weimarer Republik als hoffnungsvolles journalistisches Talent. Joseph Roth und Bertolt Brecht nahmen sich seiner an, doch keinem von beiden gelang es, ihn als Gefolgsmann zu gewinnen. Gegen Ende der Republik trat er für die Ideen der Ultralinken ein und ging, kaum hatte sich sein schriftstellerischer Ruf zu verbreiten begonnen, als einer der jüngsten deutschen Autoren ins Exil. Noch im berühmt gewordenen „Korrodi-Brief“ 1936 zählte ihn Thomas Mann zu den wichtigsten jungen Vertretern der deutschen Literatur. Nach einer politischen Kehrtwendung handelte sich Brentano Mitte der dreißiger Jahre beinahe über Nacht den Ruf eines „enfant terrible“ unter den Exilautoren ein; er liebte die Provokation und stieß selbst seine Freunde durch undurchsichtige Polemik vor den Kopf. Gegen Ende der Exilzeit war er angesehenes Mitglied eines vornehmen Schweizer Literatenkreises. Bernard von Brentanos Persönlichkeit charakterisiert wohl am trefflichsten eine Notiz in seinem „Tagebuch mit Büchern“, die er selbst 1943 über Joseph Görres niederschrieb:

Sein Temperament überflutete seinen Verstand, und ein Strom, der Hoch wasserführt, ist ein verderbliches Element, eine Urkraft-ja, aber eine reißende.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 2.
    Bernard von Brentano: Du Land der Liebe. Bericht von Abschied und Heimkehr eines Deutschen. Tübingen und Stuttgart 1957, S. 222.Google Scholar
  2. 4.
    Max Fürst: Talisman Scherezade. Die schwierigen zwanziger Jahre. München 1978, S. 210/211.Google Scholar
  3. 6.
    Hermann Hesse: Über Bernard von Brentano: Der Beginn der Barbarei in Deutschland, wieder abgedruckt in: Politik des Gewissens. Politische Schriften 1914–1922. Frankfurt/Main 1977, Band 1, S. 459.Google Scholar
  4. 7.
    Hermann Kesten: Meine Freunde, die Poeten. Frankfurt/M.-Berlin-Wien 1980, S. 34/35.Google Scholar
  5. 15.
    Harry Graf Kessler: Tagebücher 1918–1935. Politik, Kunst und Gesellschaft der zwanziger Jahre. Frankfurt/M. 1961, S. 763.Google Scholar
  6. 16.
    Rudolf Jacob Humm: Bei uns im Rabenhaus. Zürich-Stuttgart 1962, S. 28.Google Scholar
  7. 23.
    Brief von Ignazio Silone an Bernard von Brentano vom 14. Mai 1936, in: Luce d’Eramo: L’opera di Ignazio Silone. Saggio critico et guida bibliographica. Vicenza 1973, S. 155.Google Scholar
  8. 31.
    Bernard von Brentano und Manuel Grasser (Hg.): Die schönsten Gedichte von Gottfried Keller. Auswahl. Zürich 1938.Google Scholar
  9. 32.
    Erwin Jaeckle: Die Züricher Freitagsrunde, Ein Beitrag zur Literaturgeschichte, Zürich 1975, S. 55.Google Scholar
  10. 35.
    Frank Thieß: Die Geschichte einer freiwilligen Verbannung. Über Bernard von Brentanos Erinnerungen, in: Neue literarische Welt, 3, 1952, S. 20.Google Scholar
  11. 37.
    Hilde Spiel: „Psychologie des Exils. Ein Vortrag gehalten auf der Tagung der Exilforscher in Wien im Juni 1975“in: Neue Rundschau, 3, 1975, S. 424–439. Zitat: S. 424.Google Scholar
  12. 39.
    Alexander Stephan: Die deutsche Exilliteratur 1933–1945. Eine Einführung. München 1979–S. 139.Google Scholar
  13. 40.
    Klaus Mann: Jugend und Radikalismus, Aufsätze. München 1981, S. 59–76, Zitat: S. 73.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Ulrike Hessler

There are no affiliations available

Personalised recommendations