Advertisement

Otto Rudolf von Brentano (1855–1927)

Hessischer Minister und Stellvertretender Ministerpräsident
  • Eckhart G. Franz

Zusammenfassung

Die Beschäftigung mit den Brentanos, ihrem Beitrag zur deutschen, aber auch zur hessischen Geschichte, ist in der gegenwärtig aufgeheizten Debatte um die Integration „ausländischer Mitbürger“ sicher gut placiert. „Die Italiener kommen“, war vor einigen Jahren Titel einer Ausstellung im Darmstädter „Haus der Geschichte“, die an das Anlaufen der Gastarbeiter-Migration in die Bundesrepublik vor 40 Jahren erinnern wollte. Mit einer ad hoc vorbereiteten Dokumentation aus den Beständen des Staatsarchivs haben wir die bis zum Beginn unserer Zeitrechnung zurückreichende Geschichte der Zuwanderung und Integration von Handwerkern, Kaufleuten, Künstlern italienischer Herkunft präsentiert, die gerade unseren Rhein-Main-Raum geprägt hat, von der Römerzeit im Limes-Land über die lombardischen Bauleute der Karolingerzeit, die Seidenweber der Renaissance, die Architekten, Bildhauer und Opern-Truppen des Barock bis zu den Steinhauern, die im Zuge des Straßen- und Eisenbahnbaus im vorigen Jahrhundert hier arbeiteten und seßhaft wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 2.
    Zu den genealogischen Daten vgl. Peter Anton v. Brentano di Tremezzo: Stammreihen der Brentano mit einem Abriß der Familiengeschichte, Bad Reichenhall 1933; für die zunächst in Bingen ansässige „Hessisch-Bayerische Linie“ S. 18–20.Google Scholar
  2. 5.
    Vgl. VLGH 30 II, S. 618 ff.; dazu Otto Schiander, Otto von Brentano di Tremezzo. Ein Offenbacher Politiker zwischen Monarchie und Republik. Offenbach 1981 (Offenbacher Geschichtsblätter 31 ), S. 15.Google Scholar
  3. 10.
    Zur Zusammensetzung des Landtags vgl. Hans Georg Ruppel/Birgit Gross, Hessische Abgeordnete. Biographische Nachweise für die Landstände des Großherzogtums Hessen ( 2. Kammer) und den Landtag des Volkstaates Hessen. Darmstadt 1980.Google Scholar
  4. 14.
    Vgl. die Einleitung zu E. G. Franz/Manfred Köhler, Parlament im Kampf um die Demokratie. Der Landtag des Volksstaats Hessen 1919–1933. Darmstadt 1991, S. 10 f.Google Scholar
  5. 18.
    Vgl. Friedrich Kahlenberg, Großhessenpläne und Separatismus. Das Problem der Zukunftsorientierung des Rhein-Main-Gebietes nach dem Ersten Weltkrieg (1918–1923). In: Geschichtliche Landeskunde 5/2 (1969), S. 355 ff.; der Brief Brentanos an Erzberger vom 26.6.1919 ebd. S. 392–94; dazu Paul Kluke, Ein Dokument über großhessische Umgliederungspläne im Sommer 1919. In: Festgabe für Paul Kirn zum 70. Geburtstag. Berlin 1961, S. 234–44 (mit Abdruck des Ulrich-Berichts vom 30. 6. 1919 ).Google Scholar
  6. 19.
    Zur Großhessen-Debatte insgesamt E. G. Franz, Der Weg nach Großhessen. Staatsbildung und Landesbewußtsein im Hessischen 1803–1946. In: Blätter für deutsche Landesgeschichte 132 (1996), S. 81 ff.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Eckhart G. Franz

There are no affiliations available

Personalised recommendations