Advertisement

Regelungen des Grundgesetzes und der Länderverfassungen

  • Otto Altendorfer

Zusammenfassung

Das am 08. Mai 1949 in Kraft getretene Grundgesetz der Bundesrepublik 46 Deutschland (GG) listet im Katalog der jedermann zustehenden Grund- und Menschenrechte, die Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht binden, auch den Bereich der Medien und Kommunikation auf. Zentrale Rechtsquelle des Medienrechts in der Bundesrepublik Deutschland ist der Artikel 5 GG.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Mailänder, Peter, Konzentrationskontrolle zur Sicherung von Meinungsvielfalt im privaten Rundfunk, 2000Google Scholar
  2. Löffler, Martin/Wenzel, Karl Egbert/Sedehneier, Klaus, Presserecht, 1997Google Scholar
  3. Ricker, Remhart/Schiwy, Peter, Rundfunkverfassungsrecht, 1997Google Scholar
  4. Bullinger, Martin/Mestmäcker, Emst-Joachim, Multimediadienste, 1997Google Scholar
  5. Herrmann, Günter, Femsehen und Hörfunk in der Verfassung der Bundesrepu blik Deutschland, 1975Google Scholar

Literatur

  1. Löffler, Martin/Wenzel, Karl Egbert/Sedehneier, Klaus, Presserecht, 1997Google Scholar
  2. Ricker, Remhart/Schiwy, Peter, Rundfimkverfassungsrecht, 1997Google Scholar
  3. Herrmann, Günter, Femsehen und Hörfiink in der Verfassung der Bundesrepubük Deutschland, 1975Google Scholar

Literatur

  1. Löffler, Martin/Wenzel, Karl Egbert/Sedehneier, Klaus, Presserecht, 1997Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Otto Altendorfer

There are no affiliations available

Personalised recommendations