Advertisement

Medienkonzentration im Online-, Netz- und Digitalmarkt

  • Otto Altendorfer

Zusammenfassung

Digitale Übertragungswege können universell genutzt werden. Der diskri- 66 minierungsfreie Zugang aller Anbieter dazu ist daher ein wesentliches Gebot.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fortschreitende Medienkonzentration im Zeichen der Konvergenz, 2000Google Scholar

Literatur

  1. Fortschreitende Medienkonzentration im Zeichen der Konvergenz, 2000Google Scholar
  2. Zimmer, Jochen, Interaktives Femsehen — Durchbmch via Intemet?, 2000Google Scholar
  3. Der Markt der Onüne-Kommunikation, 1999Google Scholar
  4. Wojahn, Jörg, Konzentration globaler Medienmacht und das Recht auf Information, 1999Google Scholar

Literatur

  1. www.telekom.deGoogle Scholar
  2. Dreizehntes Hauptgutachten der Monopolkommission, 2000Google Scholar
  3. Fortschreitende Medienkonzentration im Zeichen der Konvergenz, 2000Google Scholar
  4. Altes, Bärbel, Paradigmenwechsel in der europäischen Fusionskontrolle?, 2000Google Scholar
  5. Prognos AG, Kabelfemsehmarkt Deutschland im Umbmch, 1999Google Scholar

Literatur

  1. Fortschreitende Medienkonzentration im Zeichen der Konvergenz, 2000Google Scholar
  2. Fortschreitende Medienkonzentration im Zeichen der Konvergenz, 2000Google Scholar
  3. Fortschreitende Medienkonzentration im Zeichen der Konvergenz, 2000Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Otto Altendorfer

There are no affiliations available

Personalised recommendations