Advertisement

Böses Blut

  • Irene Meichsner

Zusammenfassung

Wer erinnert sich noch an den „Blut-Aids-Skandal“? Und an die Schlagzeilen, die Bundesgesundheitsminister Horst Seehofer machte, als er im Oktober 1993, buchstäblich über Nacht, den Präsidenten des damaligen Bundesgesundheitsamts (BGA) in Berlin in die Wüste schickte? Im BGA war eine Liste mit 373 Verdachtsfällen auf Infektionen durch HIV-verseuchte Blutprodukte aufgetaucht. Wer kann sich noch an die Angst erinnern, die sich wenig später ausbreitete? In der Koblenzer Blutzapfstelle UB-Plasma waren Blutspenden offenbar nur mangelhaft oder gar nicht auf HIV getestet worden. Schlagartig wurde damals der Öffentlichkeit bewußt, daß sich theoretisch jeder mit HIV infiziert haben konnte, der in den vergangenen Jahren eine Blutspende oder ein aus Blut hergestelltes Medikament erhalten hatte. Ja, zum ersten Mal hörten viele überhaupt von dem vielleicht größten von Medizinern jemals mitverursachten Desaster: Auf der ganzen Welt hatten sich seit Anfang der 80er Jahre mehr als 20 000 Menschen durch Medikamente oder Blutkonserven mit HIV infiziert. Viele davon waren Bluterkranke („Hämophile“). Sie hatten von ihren Ärzten auch dann noch die alten Blutgerinnungs-Medikamente bekommen, als sich längst abzeichnete, daß diese Arzneimittel — das HI-Virus selber war damals noch nicht entdeckt — hochinfektiös sein konnten. Nur einige wenige Ärzte hatten Konsequenzen gezogen und ihre Patienten, wo möglich, auf sichere Alternativen umgestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Irene Meichsner

There are no affiliations available

Personalised recommendations