Advertisement

Statuspassagen und Karriere

Neue Unsicherheiten im Lebensverlauf?
  • Georg Kneer
Chapter
  • 83 Downloads

Zusammenfassung

Eine der gesellschaftlichen Selbstbeschreibungen, die in der modernen Gesellschaft eine besonders prominente Rolle gespielt hat, ist die Auffassung, daß in der Moderne nicht länger die Herkunft, nicht länger askriptive Merkmale, sondern die eigene persönliche Leistung die individuelle Zukunft bestimmt. Mit Eifer, Ehrgeiz, Fleiß und unbedingter Leistungsbereitschaft lasse sich, wenn man nur ernsthaft wolle, alles erreichen. Ist nicht Bill Gates ein Beispiel dafür, daß auch heute noch der Weg vom Tellerwäscher zum Millionär, vom subversivem Computerhacker zum Chef eines Multiunternehmens, ja, zu einem der reichsten Männer der Welt möglich ist? Die Beschreibung, daß jeder Einzelne von uns seines Glückes Schmied ist, ist sicherlich eine der Erfolgsstories unserer Gesellschaft, eine, um mit J.-F. Lyotard (1986) zu sprechen, der großen Metaerzählungen der Moderne. Ich möchte an dieser Stelle freilich nicht behaupten, daß die Leistungs-Erfolgs-Semantik stets ungebrochen auf Zustimmung gestoßen ist. Augenscheinlich gilt das Gegenteil: Die De(kon)struktion der Selbstbeschreibung ‘Erfolg durch individuelle Leistung’ hat bereits in ihrer Geburtsstunde, also zur Zeit der französischen Revolution, eingesetzt. Die Einsicht, daß der individuelle Lebensweg nicht allein von persönlich steuerbaren Faktoren, sondern von sozialstrukturellen Determinanten, die im Rücken der gesellschaftlichen Akteure wirken, bestimmt wird, markiert nicht von ungefähr den Beginn soziologischer Aufklärung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich 1986, Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Frankfurt/M.Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre 1982, Die feinen Unterschiede, Frankfurt/M.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre 1988, Homo academicus, Frankfurt/M.Google Scholar
  4. Corsi, Giancarlo 1993, Die dunkle Seite der Karriere, in: Baecker, Dirk (Hg.), Probleme der Form, Frankfurt/M., S. 252–265.Google Scholar
  5. Fuchs, Peter 1992, Die Erreichbarkeit der Gesellschaft. Zur Konstruktion und Imagination gesellschaftlicher Einheit, Frankfurt/M.Google Scholar
  6. Glaser, Barney G./Anselm L. Strauss 1968, Time for Dying, Chicago.Google Scholar
  7. Goffman, Erving 1977, Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen, Frankfurt/M.Google Scholar
  8. Habermas, Jürgen 1985, Der philosophische Diskurs der Moderne. Zwölf Vorlesungen, Frankfurt/M.Google Scholar
  9. Hahn, Alois 1988, Biographie und Lebenslauf, in: Brose, Hanns-Georg/Bruno Hildenbrand (Hg.), Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende, Opladen, S. 91–105.Google Scholar
  10. Horning, Karl H./Daniela Ahrens/Anette Gerhard 1996, Die Autonomie des Lebensstils. Wege zu einer Neuorientierung der Lebensstilforschung, in: Schwenk, Otto G. (Hg.), Lebensstil zwischen Sozialstrukturanalyse und Kulturwissenschaft, Opladen, S. 33–52.Google Scholar
  11. Hughes, Everett C. 1970, The Humble and the Proud: The Comparative Study of Occupations, in: Sociological Quarterly 11, S. 147–156.Google Scholar
  12. Kneer, Georg 1996, Rationalisierung, Disziplinierung und Differenzierung. Zum Zusammenhang von Sozialtheorie und Zeitdiagnose bei Habermas, Foucault und Luhmann, Opladen.Google Scholar
  13. Kohli, Martin 1985, Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente, in: Kölner Zeitschrift fir Soziologie und Sozialpsychologie 37, S. 1–29.Google Scholar
  14. Kohli, Martin 1986, Gesellschaftszeit und Lebenszeit. Der Lebenslauf im Strukturwandel der Moderne, in: Berger, Johannes (Hg.), Die Moderne - Kontinuitäten und Zäsuren. Soziale Welt, Sonderband 4. Göttingen, S. 183–208.Google Scholar
  15. Kohli, Martin 1988, Normalbiographie und Individualität: Zur institutionellen Dynamik des gegenwärtigen Lebenslaufregimes, in: Brose, HansGeorg/Bruno Hildenbrand (Hg.), Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende, Opladen, S. 33–53.Google Scholar
  16. Konietzka, Dirk 1995, Lebensstile im sozialstrukturellen Kontext. Ein theoretischer und empirischer Beitrag zur Analyse soziokultureller Ungleichheiten, Opladen.Google Scholar
  17. Ludwig, Monika 1996, Armutskarrieren. Zwischen Abstieg und Aufstieg im Sozialstaat, Opladen.Google Scholar
  18. Lüdtke, Hartmut 1994, Strukturelle Lagerung und Identität. Zum Zusammenhang von Ressourcen, Verhalten und Selbstbildern in Lebensstilen, in: Dangschat, Jens/Jörg Blasius (Hg.), Lebensstile in den Städten. Konzepte und Methoden, Opladen, S. 313–332.Google Scholar
  19. Lyotard, Jean-François 1986, Das postmoderne Wissen. Ein Bericht. Graz, Wien.Google Scholar
  20. Ludwig, Monika 1996, Armutskarrieren. Zwischen Abstieg und Aufstieg im Sozialstaat, Opladen.Google Scholar
  21. Luhmann, Niklas 1980, Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  22. Luftmann, Niklas 1995, Soziologische Aufklärung 6. Die Soziologie und der Mensch, Opladen.Google Scholar
  23. Luhmann, Niklas/Karl Eberhard Schorr 1988, Reflexionsprobleme im Erziehungssystem, Frankfurt/M.Google Scholar
  24. Mannheim, Karl 1930, Über das Wesen und die Bedeutung wirtschaftlichen Erfolgsstrebens, in: Archiv fir Sozialwissenschaft und Sozialpolitik 63, S. 449–512.Google Scholar
  25. Moller, Hans-Peter 1989, Lebensstile. Ein neues Paradigma der Differenzierungs-und Ungleichheitsforschung?, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 41, S. 53–71.Google Scholar
  26. Nassehi, Armin 1993, Die Zeit der Gesellschaft. Auf dem Weg zu einer soziologischen Theorie der Zeit, Opladen.Google Scholar
  27. Schimank, Uwe 1985, Der mangelnde Akteurbezug systemtheoretischer Erldärungen gesellschaftlicher Differenzierung, in: Zeitschrift fir Soziologie 14, S. 421–434.Google Scholar
  28. Schroer, Markus 1997, Individualisierte Gesellschaft, in: Kneer, Georg/Annin Nassehi/Markus Schroer (Hg.), Soziologische Gesellschaftsbegriffe. Konzepte moderner Zeitdiagnosen, München, S. 157–183.Google Scholar
  29. Wohlrab-Sahr, Monika 1993, Biographische Unsicherheit: Formen weiblicher Identität in der `reflexiven Moderne’. Das Beispiel der Zeitarbeiterinnen, Opladen.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Georg Kneer

There are no affiliations available

Personalised recommendations