Advertisement

Subjektivität und innengerichtete Modernisierung

Erlebniskultur in der Metamorphose
  • Thomas Müller-Schneider
Chapter

Zusammenfassung

Für viele ist die Zeitdiagnose der Erlebnisgesellschaft, kaum daß sie auf dem Theoriemarkt erschienen ist, bereits veraltet. Ihr zeitdiagnostischer Gehalt scheint sich, gewissermaßen als Quintessenz einer Dekade, auf den Höhe- und Schlußpunkt der 80er Jahre zu beziehen (Müller 1993). Folgt man Peter Alheit (1995: 91) leben wir inzwischen in einer Zeit, „in der allenfalls notorische Zyniker mit diesem Deutschland die Assoziation Erlebnisgesellschaft verbinden“. Er bezieht sich dabei auf Phänomene, die häufig als gesamtgesellschaftliche Signatur der 90er Jahre angesehen werden: „Neue Armut“ und die rasante Rückkehr der Knappheit. Ohne etwas aus der Luft greifen zu wollen, kann man davon ausgehen, daß diese Auffassung eine weit verbreitete Meinung über das Verschwinden der Erlebnisgesellschaft wiedergibt. Verstärkt wird dieses Bild, wenn von neuen Spaltungstendenzen in Richtung auf die „Zwei-Drittel-Gesellschaft“ oder gar die „20:80-Gesellschaft“ die Rede ist. Die zweite Formel signalisiert, daß in den bisherigen Wohlfahrtsgesellschaften nur noch ein Fünftel der arbeitsfähigen Bevölkerung gebraucht werde, um die Weltwirtschaft in Schwung zu halten. Der große Rest werde arbeitslos, was dann den Abstieg der wohlstandsgewohnten Mittelschicht nach sich ziehe (Martin/Schumann 1996).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alheit, Peter 1995, Aufbruch in die „Erlebniskultur“? Kritische Überlegungen zur zeitgenössischen Kultursoziologie, in: Das Argument 208, S. 91–104.Google Scholar
  2. Baethge, Martin 1991, Arbeit, Vergesellschaftung, Identität–zur zunehmenden normativen Subjektivierung der Arbeit, in: Wolfgang Zapf (Hrsg.), Die Modernisierung moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 25. Deutschen Soziologentags in Frankfurt am Main 1990, Frankfurt/M., S. 260–278.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich/ Elisabeth Beck-Gernsheim 1994, Individualisierung in modernen Gesellschaften–Perspektiven und Kontroversen einer subjektorientierten Soziologie, in: Dies. (Hrsg.), Riskante Freiheiten, Frankfurt/M., S. 10–39.Google Scholar
  4. Bell, Daniel 1976, Die nachindustrielle Gesellschaft, Frankfurt/New York.Google Scholar
  5. Berking, Helmut, Sighard Neckel 1990, Die Politik der Lebensstile in einem Berliner Bezirk: Zu einigen Formen nachtraditioneller Vergemeinschaftungen, in: Soziale Welt, Sonderband 7, S. 481–500.Google Scholar
  6. Bredow von, Wilfried 1988, Der wilhelminische Genußmensch, In: Gerhard Armanski et al., Fin de siècle. Hundert Jahre Jahrhundertwende, Berlin, S. 102–105.Google Scholar
  7. Daniel, Claus 1981, Theorien der Subjektivität, Frankfurt/M.Google Scholar
  8. Doehlemann, Martin 1996, Absteiger. Die Kunst des Verlierens, Frankfurt/M.Google Scholar
  9. Geißler, Rainer 1996, Die Sozialstruktur Deutschlands. Zur gesellschaftlichen Entwicklung mit einer Zwischenbilanz zur Vereinigung, Opladen.Google Scholar
  10. Giddens, Anthony, 1991, Modernity and Self-Identity. Self and Society in the Late Modern Age, Cambridge.Google Scholar
  11. Giddens, Anthony 1993, Wandel der Intimität. Frankfurt/M.Google Scholar
  12. Giddens, Anthony 1996, Leben in einer posttraditionalen Gesellschaft. In: Ulrich Beck/Anthony Giddens/Scott Lash, Reflexive Modernisierung. Frankfurt/M., S. 113–194.Google Scholar
  13. Grell, Paul 1992, Identität außerhalb der Lohnarbeit: Ergebnisse einer Untersuchung über Arbeitslosigkeit und soziale Überlebenstechniken, in: Rainer Zoll (Hrsg.), Ein neues kulturelles Modell. Zum soziokulturellen Wandel in Gesellschaften Westeuropas und Nordamerikas, Opladen, S. 85–99.Google Scholar
  14. Haug, Wolfgang F. 1972, Kritik der Warenästhetik, Frankfurt/M.Google Scholar
  15. Haug, Wolfgang F. 1986, Das Tauziehen zwischen jugendlichen Protestkulturen, Warenästhetik und Ideologie, in: Deutscher Werkbund e.V. und Württembergischer Kunstverein Stuttgart (Hrsg.), Schock und Schöpfung. Jugendästhetik im 20. Jahrhundert, Darmstadt/Neuwied, S. 173–180.Google Scholar
  16. Horning, Karl H./ Anette Gerhardt/ Matthias Michailow 1990, Flexible Arbeitszeiten - neuer Lebensstil, Frankfurt/M.Google Scholar
  17. Leibfried, Stephan et al. 1995, Zeit der Armut. Lebensläufe im Sozialstaat, Frankfurt/M.Google Scholar
  18. Loo van Der, Hans/ Willem van Reijen 1992, Modernisierung. Projekt und Paradox, München.Google Scholar
  19. Luhmann, Niklas, 1984, Soziale Systeme, Frankfurt/M.Google Scholar
  20. Luhmann, Niklas, 1994, Die Tücke des Subjekts und die Frage nach den Menschen, in: Peter Fuchs/Andreas Göbel (Hrsg.), Der Mensch–Das Medium der Gesellschaft?, Frankfurt/M., S. 40–56.Google Scholar
  21. Luhmann, Niklas 1996, Die Realität der Massenmedien, Opladen.Google Scholar
  22. Martin, Hans P./Harald Schumann 1996, Die Globalisierungsfalle. Der Angriff auf Wohlstand und Demokratie, Reinbek.Google Scholar
  23. Müller, Hans-Peter 1993, Rezension zu Gerhard Schulzes Erlebnisgesellschaft, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 45, S. 779–781.Google Scholar
  24. Müller-Funk, Wolfgang 1996, Das ästhetische Leben. Die Wirklichkeitsform des Poetischen, in: Frithjof Hager/Hermann Schwengel (Hrsg.), Wer inszeniert das Leben? Modelle zukünftiger Vergesellschaftung, Frankfurt/M., S. 183–196.Google Scholar
  25. Müller-Schneider, Thomas 1995, Zur Entfaltung von Hochkultur-, Spannungs-, und Trivialschema in Deutschland. Eine dimensionsanalytische Rekonstruktion anhand von Umfragedaten aus vier Jahrzehnten, in: Angewandte Sozialforschung 19, S. 29–36.Google Scholar
  26. Opaschowski, Horst W. 1994, Schöne, neue Freizeitwelt? Eine Projektstudie zur Freizeitforschung, Hamburg.Google Scholar
  27. Opaschowski, Horst W. 1995, Freizeitökonomie und Marketing von Freizeitwelten, Opladen.Google Scholar
  28. Schäfer, Hans D. 1986, Bekenntnisse zur Neuen Welt. USA-Kult vor dem 2. Weltkrieg, in: Deutscher Werkbund e.V. und Württembergischer Kunstverein Stuttgart (Hrsg.), Schock und Schöpfung. Jugendästhetik im 20. Jahrhundert, Darmstadt/Neuwied, S. 383–391.Google Scholar
  29. Schimank, UWE 1985, Funktionale Differenzierung und reflexiver Subjektivismus. Zum Entsprechungsverhältnis von Gesellschafts- und Identitätsform, Soziale Welt 36, S. 447–465.Google Scholar
  30. Schmidtchen, Gerhard 1997, Wie weit ist der Weg nach Deutschland?, Opladen.Google Scholar
  31. Schneider, Wolf/ Christoph Fasel 1995, Wie man die Welt rettet und sich dabei amüsiert, Reinbek.Google Scholar
  32. Schulze, Gerhard 1992, Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart, Frankfurt/M.Google Scholar
  33. Schulze, Gerhard 1995, Kontrapunkt: Armut in der Kultur des Reichtums, in: Friedhelm Hengsbach/Matthias Möhring-Hesse (Hrsg.), Eure Armut kotzt uns an, Frankfurt/M., S. 52–68.Google Scholar
  34. Schwengel, Hermann 1988, Lebensstandard, Lebensqualität und Lebensstil, in: Volker Hauff (Hrsg.), Stadt und Lebensstil, München, S. 57–73.Google Scholar
  35. Schwengel, Hermann 1990, Kultur des Wählens. Methodische Lebensführung, in: Way of Life und Stile, Ästhetik und Kommunikation 19, S. 27–36.Google Scholar
  36. Touraine, Alain 1995, Critique of Modernity, Cambridge.Google Scholar
  37. Ziehe, Thomas 1992, Moralität und Subjektivierung, in: Rainer Zoll (Hrsg.), Ein neues kulturelles Modell. Zum soziokulturellen Wandel in Gesellschaften Westeuropas und Nordamerikas, Opladen, S. 118–129.Google Scholar
  38. Ziehe, Thomas 1993, Vom Lebensstandard zum Lebensstil, in: Wolfang Welsch (Hrsg.), Die Aktualität des Ästhetischen, München, S. 67–93.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Thomas Müller-Schneider

There are no affiliations available

Personalised recommendations